SOCIAL MEDIA

Samstag, 3. September 2011

Calamaretti mit Tomate, kandierte Zitronenschale und Pasta

Schon als ich die Calamaretti aus der Feinschmecker bei Sabine gesehen habe, war es um mich geschehen. Ein tolles Sommeressen! Und mein erster Eindruck hat mich nicht getäuscht: die kandierte Zitronenschale hat sich als sensationell herausgestellt - vielleicht auch als Alternative zur Salzzitrone.

Klugerweise habe ich die Babysepien geputzt gekauft -  wer will sich denn den Spaß an diesem Gericht verderben, gell Sabine :-). Nur der ein oder andere Schnabel war noch vergessen worden, aber das zu kontrollieren war keine große Arbeit - für die, die noch nicht wissen, wie entfernen, bietet Simone Abhilfe. Das nächste Mal schneide ich die Sepia nicht mehr so fein. Und probiere unbedingt fürs Foto das mit dem Confettiwerfen und dem lustigen Schlachtruf aus!!

Wie gut auch, dass ihr ja alle bereits dieses sagenhafte Püree aus ofengerösteten Tomaten eingemacht habt. Hierfür mal wieder ein Traum an Begleitung!

Das Rezept aus der Feinschmecker habe ich nur gering nach unserem Gusto abgeändert.

Zutaten 2 P:

400g Calamares (m: Baby-Sepia)
1 Frühlingszwiebel
2 Knoblauchzehen
200g Coktailtomaten
1/2 Paprika
150ml geröstete Ofentomaten-Pürree
2 EL kleingeschnittene glatte Petersilie
1/2 Bund Zitronenbasilikum
1 unbehandelte Zitrone (Schale und Saft der Hälfte davon)
Piment d'Espelette
Salz, Pfeffer
Zucker
3 EL Olivenöl
400g Spaghetti
Zubereitung:

Sepien putzen und in gefällige Stücke schneiden.

Die Zitrone heiss abspülen und von der Hälfte die Schale hauchdünn abschälen, so dass möglichst wenig Weiß zurück bleibt. In hauchdünne Streifen schneiden, in kochendem Wasser einmal aufkochen und sofort kalt abschrecken. Zitronensaft auspressen, mit  1 EL Zucker, 75 ml Wasser und der Zitronenschale zum Kochen bringen und bei verringerter Temperatur so lange köcheln, bis noch ca. 2 EL Sud übrig sind.

Die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch fein würfeln. Den Paprika waschen und in feine, ca. 1cm lange Streifen schneiden. Die gewaschenen Coktailtomaten halbieren. Petersilie und Zitronenbasilikum fein hacken.

Die Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente garen. Beim Abschütten etwas vom Nudelwasser zurück behalten.

Frühlingszwiebel, Knoblauch und Paprika in 1 Eßlöffel Öl glasig andünsten. Das Tomatenpürree dazugeben, ca. 5 min köcheln lassen, dann die halbierten Coktailtomaten dazu geben und weitere 5 Minuten auf der Flamme lassen. Mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Chili pikant würzen.

Calamaretti pfeffern und in Olivenöl bei höchster Temperatur ca. 1 Minute pro Seite scharf breiten (dabei muss ausreichend Platz in der Pfanne sein, damit sie nicht übereinander liegen und Saft ziehen - notfalls mit zwei Pfannen arbeiten). Leicht bräunen.

Die Calamares mit dem Inhalt der anderen Pfanne mischen, Sud und kandierten Zitronen unterrühren, ebenso die gehackten Kräuter und nochmals abschmecken. Nudeln unterheben und mit dem Nudelwasser zur gewünschten Konsistenz bringen.

Kommentare :

  1. Hmmm, wenn ich das bei Dir so sehe, könnte ich doch gerade schon wieder .... ;-)

    Und Du hast Recht, die kandierten Zitronen geben dem Ganzen erst den richtigen Touch ins Besondere, ein unverzichtbarer Bestandteil des Rezepts. Sehr schöne Fotos sind Dir gelungen, Kompliment

    AntwortenLöschen
  2. @Sabine: Danke für die schöne Inspiration - dieses Essen ist fast wie ein Tag am Meer!

    AntwortenLöschen
  3. Ach - schon wieder so ein Traumrezept, nur wo bekommt man diese leckeren Baby Sepias? In unserer Region leider vergeblich gesucht - schade. Schönes Wochenende und liebe Grüße in mein Lieblingsurlaubsland, Inge

    AntwortenLöschen
  4. @Inge: Im Urlaub vielleicht - in Küstennähe? Und dann für deinen Mann das Rezept parat haben ;)

    AntwortenLöschen
  5. Super Idee! Ich werde daran arbeiten;-) Schönen Sonntag...LG Inge

    AntwortenLöschen
  6. So schmeckt der Sommer und genau so sieht er auch für mich aus. Ich könnte mich da reinwälzen, obwohl ich kein Meerestier essen darf.

    Schöne Grüße übrigens von den putzigen pelzigen Eselsöhrchen. Die Samen sind unter Norberts kundigen Händen zu kleinen weichen Pflänzchen herangewachsen und sie scheinen sich in der neuen Heimat ganz wohl zu fühlen :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Jutta: Oh, das Weiche gedeiht in kundigen Händen. Das hört sich für mich schlüssig an, das müßte ein umfassenderes Gesetz sein :). Da freut sich mein Gärtnerherz!

    AntwortenLöschen
  8. von der auf diese weise kandierten zitronenschale könnte man mehr machen, die klingt gut (der rest auch, aber ich hab' hier grad einen haufen wiener zitrusfrüchte rumliegen...).

    AntwortenLöschen