Dienstag, 29. November 2011

apothekenpflichtig - Roggenvollkornbrot mit Apfelmus

Die vielen hellen Brote sind nicht der Grund, weshalb ich mit dem Brotbacken angefangen habe. Brote mit Typenmehl sind prima, wenns heiß ist. Aber gerade wenn die Temperaturen kühler werden, dann ist die Lust auch groß auf ein Brot mit Gehalt. Aus ganzem Korn. Dieses Roggenbrot ist ein reines Vollkornbrot und von seiner Farbe her entsprechend dunkel. Nicht zu finden in Frankreich. Für Franzosen sieht das wohl nach zu purer Gesundheit aus und geht für ihren Geschmack eher Richtung Apotheke - verschreibungspflichtig sozusagen. Wahrscheinlich würden viele sogar auf künstliche Zusätze oder Kakao tippen. Tja, nach der Muttermilch kommt Baguette, so ist das hier ;O)!

Das Tüfelchen auf dem i, das Besondere und der einzigartige Geschmack erhält das Brot für mich durch mein allseits geschätztes ofenkaramellisiertes Apfelmus. Wer es nachgemacht hat, weiß, dass es intensiv genug ist, selbst diesem Roggenbrot eine eigene Nuance zu geben. Dieses von Bäcker Süpke inspirierte Brot zählt zu meinen Lieblingen unter Marlenes langer Reihe von Vollkornbroten. 

Prima auch die Verwendung von gekochten Roggenkörner, die wirklich satt machen, aber im Gegensatz zu Saaten ( Sonnenblumenkerne ect.) kein Fett enthalten. Mit der Wasserbeigabe wurde hier an die Grenzen gegegangen. Bei mir war es daher schon mal ein Schluck zuviel. Seither verzichte ich auf das Wasser im Hauptteig. Und wie auch Marlene schreibt: lieber etwas zu lang als zu kurz backen.
Zutaten:

Sauerteig: Stehzeit: 15-18 Std.
205 g Roggenvollkornschrot mittel
205 g Wasser
20 g ASG

Kochstück:
120 g Roggenkörner
500 ml Wasser
ca. 30-45 Min.kochen und gut abtropfen und abkühlen lassen,
man kann sie auch ca. 1 Std. oder länger vorher im Wasser
einweichen und/oder am Tag vorher schon kochen

Quellstück: mind. 4 Std. (ab besten gleich mit dem ST herstellen)
150 g Roggenvollkornschrot grob
12 g Salz
150 g Wasser

Hauptteig:
Sauerteig
Roggenkörner
Quellstück
150 g Roggenvollkornschrot mittel 
100g Apfelmus (orginal 60g)
(60-70ml Wasser - lasse ich weg)
7 g Hefe

Der Teig ist sehr weich!!
Teig langsam und lange kneten (20-30 Min.) - 1 Stunde Teigruhe - Teig nochmals langsam kneten (15-20 Min.), dann in eine gefettete Kastenform geben, Oberfläche mit Wasser befeuchten und glattstreichen, Oberfläche auch während der Gare feucht halten.
Gehzeit ca. 60 Min.

Ca. 15 Min. bei 250° mit Dampf anbacken, Dampf nach ca. 2 Min. ablassen, dazu Ofentüre kurz öffnen, dann stufenweise die Temperatur reduzieren bis auf 160°

Backzeit gesamt: ca. 95 - 100 Min.
15 Min. – 250°
10 Min. – 220°
10 Min. – 200°
10 Min. – 180°
Ca. 55 Min. – 160° ausbacken - besser etwas länger als zu kurz.


Tipp von Bäcker Süpke:
Die gekochten Roggenkörner machen echt satt. Und sie haben kein Fett (wie SB Kerne, Leinsamen etc.) Man kann die Menge auch noch erhöhen, dann aber das Wasser etwas reduzieren. 
Die Menge Apfelmus kann man auch noch erhöhen, dann wird das Brot etwas fruchtiger, Wassermenge im Teig dann evtl. auch etwas reduzieren. 

Kommentare:

  1. Ohne Vollkornbrot könnte ich nicht sein. Hier kann ich mir das Selbermachen allerdings sparen, lebe ich doch in nächster Nähe zum Bäcker meines Vertrauens. Da finde ich wunderbares Brot, für mich, nicht zu toppen.
    Zum Apfelmus muss man nichts weiter sagen-köstlich.
    (Meinst, es könnte ein Versuch wert sein, das Ganze mal mit Zwiebeln zu versuchen?)

    AntwortenLöschen
  2. Sieht super aus, jetzt brauch ich wohl doch noch nen Römertopf ;-) denn ohne dieses Apfelmus wird es sicherlich nicht soo lecker. Lieben Gruss Nadja

    AntwortenLöschen
  3. @Anna: Was Brot angeht, werden wir unsere deutschen Wurzln nie verleugnen können. Viele Auslandsdeutsche vermissen vorallem das gute, heimatliche Brot.

    Hmmm, das Apfelmus mit Zwiebeln würde ja Richtung Chutney gehen, oder? Also bei Chutney brauche ich mehr Struktur, das Apfelmus wird ja mit der Zeit im Ofen schön musig. Für mich wäre das, glaub ich, nix.

    Aber, Anna, mal einen Topf mit Birnen+Gewürzen füllen, das schmeckt GANZ sicher!

    @Nadja: Das Apfelmus ist einfach der letzte Schliff im Brot - zumindest für mich.

    Und einen Römertopf kann man manchmal auch bei der Nachbarin ausleihen (stimmts Anna :). Oder anstelle eines Römertopfes ging auch eine Tagine, solltest du eine solche besitzen (oder die Nachbarin ;). Denn das Apfelmus ist nicht nur für das Brot ein MUS(S) ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Mag das Brot auch sehr gerne und man würde bei der schönen lockeren Krume nicht vermuten, dass da so viel Vollkorn und Schrot drin ist ;-)
    Kann mir auch gut vorstellen, dass das Brot mit deinem Spezial-Apfelmus noch mehr Aroma bekommt :-)

    AntwortenLöschen
  5. @Marlene: Eisern und geduldig warte ich auf dein Brotbackbuch! Das braucht die Welt, wirklich :)!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...