Dienstag, 17. Januar 2012

Riesen-Forellen-Ravioli mit Weißwein-Wermut-Schaum

Große Ravioli machen weniger Arbeit wie kleine Ravioli - klarer Fall von gefüllter Pasta für weniger Ambitionierte, denn sie sind (verhältnismäßig) schnell gemacht. Inspieren ließ ich mich gleich von zwei Köchen zu diesem Gericht, um dann doch mein eigenes Süppchen zu kochen. Zumindest habe ich mich fast an die Sauce gehalten von Annemarie Wildeisen, gefüllt habe ich es *eher* nach Lafer, denn für geräucherte Forelle hatte ich noch diesen Tartar im Kopf, der mir sehr gefallen hatte. Für mich ist diese Pasta eher geeignet als Vorspeise denn als Hauptspeise - ohne, dass ich es tiefer begründen könnte.

Für so große Ravioli ist Pastateig mit Kräutern wie gemacht, weil der Pastateig ruhig etwas dicker sein darf (wegen Verhältnis Fülle-Teig) und das ist zum Einarbeiten für die Kräuter sehr entgegenkommend. 

Praktischerweise hat Steph vom Kula die Machart dafür schon wunderschön fotografiert, sodass ich einfach auf meine Frau Kollegin zurückgreifen kann und so um das gehaßte Fotografieren während des Kochens drumrum komme. Und bei soviel Unterstützung gebe ich dieses Gericht an das Event eines anderen Kollegen weiter - so geht schließlich Blogger-Austausch.

Zutaten:

Füllung:
1  Schalotte
6 Stück Pfefferkörner, schwarz
Abrieb einer Biolimette
etwas Saft einer Limette
1/2 Bund Petersilie
etwas Zitronenverbene
400 g geräucherte Forelle
1 Eigelb
100 g Frischkäse, z.B. Philadelphia
Salz, Pfeffer, aus der Mühle

1 Pastateig (200g Mehl/ 2 Eier/ 2 EL Öl, Salz)
1 Stück Eiweiss

Sauce:

150 ml Gemüsebouillon, leicht, oder Fischfond
100 ml Crème fraîche
100 ml Rahm
100 ml Weisswein
2 Esslöffel Noilly Prat
Salz, Pfeffer, aus der Mühle
Zubereitung:

Schalotte fein hacken und in etwas Öl kurz andünsten. Pfefferkörner zerdrücken.

Die geräucherte Forellenfilets in Streifen schneiden, Petersilie fein hacken. Alle Zutaten für die Füllung miteinander vermengen und pürieren. Mit Salz und Pfeffer und Limettenabrieb würzen.

Das erste Teigblatt quer in 6 Teile schneiden. Die Hälfte der Füllung auf die Rechtecke verteilen. Ränder mit wenig Eiweiss bestreichen, Teigstücke zu 6 grossen Ravioli gründlich verschliessen. Das zweite Teigstück mit restlicher Füllung genau gleich verarbeiten.

Für die Sauce alle Zutaten bis und mit Noilly Prat in eine Pfanne geben und zur Hälfte einkochen lassen. Am Schluss mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken.

Denkt man sich die Kerbel weg, ist das doch ein wirklich weißes Essen, oder? Ein Schneeweißchen ist es nicht, mais quandmême reiche ich das mal an den Uwe - (schönes Banner, Uwe!). Wobei es Weiß wie Schnee als Bloggevent bereits gab - aber das Jahr hat ja weit mehr Farben...
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors
weitere gefüllte Pasta:

Kommentare:

  1. gefällt mir, schmecken soll es ja auch noch, dann muss ein wenig off-white schon erlaubt sein.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Grain de Sel, die sehen aber wirklich toll aus. Ich habe mir, angeregt durch Deinen Blog einen Pastaaufsatz fuer Mr Ken Wood gekauft, nun sammle ich den Mut, ihn zum ersten Mal einzusetzen.... danke fuer die schoenen Rezepte, LG
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  3. So groß, gefällt mir sehr gut. Nicht wegen Arbeitsersparnis, sondern wegen viel Rand, den mag ich am liebsten.

    AntwortenLöschen
  4. Da schließe ich mich gerne an: Deine Ravioli sehen köstlich aus! Wann soll ich bloß all diese schönen Dinge nachkochen und vor allem: wer soll das alles essen? Aber es hilft nichts: dieses Gericht muss probiert werden, das steht fest. Danke für die tollen Inspirationen, liebe Grüße, Gisa

    AntwortenLöschen
  5. sag mal, micha, hast du es dir zur aufgabe gemacht, all deine leser von nun an täglich mit einem köstlichen rezept zu überraschen, das man den ganzen tag nicht mehr aus dem kopf bekommt?
    wenn ja – dann ist es dir gelungen!

    ich geh dann mal meine einfallslose gemüsesuppe löffeln...

    lg christina

    ps: mein kontroll-captcha beim abschicken des kommentars: essess. wie passend!

    AntwortenLöschen
  6. @Robert: So ein klein wenig aus der Reihe tanzen, um dann doch wieder linentreu zu sein ist eine besonders schöne Art, Regeln und Vorgaben einzuhalten.

    Hätte dir meine Pasta nicht gefallen, hätte ich mir Sorgen gemacht ;)

    @Gudrum: Honig in meinen Ohren, zu lesen, dass du dich ermuntert fühlst zum Hohlnudeln selbermachen.

    Sollte der Pasta-Aufsatz der KenWood ebenso einfach zu reinigen sein wie mein neues Maschinchen, dann wirst du das Eigenanfertigen nicht bereuen!

    @Sybille: Für mich waren es die ersten großen Ravioli und sie sind definitv etwas anderes als die gewohnt kleine, gefüllte Pasta - vielleicht deshalb eher Vorspeise?!

    @Gisa: Merkt man mir schon an, dass ich täglich Zeit (und Muse) zum Kochen habe, gell? Hach, und wenn ich deine Muse sein darf - aber bitte gerne :)

    @hristina aka EssEss :): Wäre jetzt nicht die schlechteste unter vielen Missionen so eine Art Rezepte-Ohrwurm zu sein. Wobei das in deinem Fall eher ein *quid pro quo* ist - nich, mit deinem schönen Blog!

    AntwortenLöschen
  7. Wow sieht das fantastisch aus! Klingt lecker und ist schön fotografiert!
    Lg Vanessa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...