Dienstag, 24. April 2012

Küchenschelle

Vom Namen her sind wir Küchen-Anhänglichen dieser Blume bereits verpflichtet. 

Habt ihr schon eimal eine Küchenschelle berührt? Selbst bei den zartesten Tieren muß man die Stelle Fell suchen, die sich derart sanft, weich und geschmeidig anfaßt wie diese Pflanze. Für mich ein Liebling in unserem Garten!

Die Küchenschelle, Pulsatilla, ist in der Homöopathie ein wichtiges Konstitutionsmittel für sehr feminine Frauen. Und wenn man die Blüte anschaut, bekommt man bereits eine Vorstellung. So ähnlich sehen diese Frauen aus: vollschlank, große Brüste, weich, zart, der Typ Frau, der einen in den Arm nehmen soll, wenn man Trost sucht oder nach denen man sich in den kindlichen  *Mama, Arm* - Momenten sehnt.

So hilft Pulsatilla als homöpathisches Mittel bei Beschwerden nach fettem Essen oder Durcheinanderessen, hilft bei Erkrankungen im Magen-Darmbereich und Erkältungen.

Kommentare:

  1. Wunderbare Fotos, ich habe auch eine im Garten, aber die ist mit dem Bluehen fuer dieses Jahr bereits durch. Ich dachte sie seinen giftig?
    LG
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deinen wunderbaren, frühmorgendlichen Gruß aus Frankreich.
    Verschnupfte Grüße von mir - ich geh jetzt Pulsatilla kaufen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ganz wunderschöne Fotos von einer wunderbaren Pflanze, die ich bis jetzt noch gar nicht kannte ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne die als Alpen-Kuhschelle. Und ich weiß von mindestens einem Kind, das glaubt, Kühe, die das Blümchen naschen, würden lila Milkakühe. :-)

    AntwortenLöschen
  5. wunderbare Bilder :)als Homöophatie immer mal wieder angewendet ;) man sollte jeweils solch bezaubernde Bilder vor Augen haben.
    Danke dir.
    Irene

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Fotos, vielen Dank! Du bist wirklich zu beneiden in Deinem Paradies! Pulsatilla habe ich immer im Medizinschrank als homöopathische Tropfen - derzeit auch wieder im Gebrauch :-) Unser Student ist verschnupft.

    AntwortenLöschen
  7. So eine schöne Pflanze! Ich liebe die auch. Wir waren letztens im Alpengarten im Belvedere, da blüht die gerade. Und homöopathisch ist das mein Konstitutionsmittel. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ich rätsele immer mal wieder herum, welcher Konstitutionstyp wohl der meine ist.. Spannendes Thema und wunderschöne Bilder.
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. @Gudrun: Mit Garten ist diese Blume fast Pflicht ;)
    Giftig sind sie lediglich im Sinne von Hahnenfuß - also der Pflanzensaft. Den haben sich Bettler früher ausgepresst haben, um einen effekthaschenden Nesselhautschlag zu erzeugen.

    @Sabine: Oh, Schnupfen! Das ist selbst hier ganz fieses Wetter für eine schnell eingefangene Erkältung.

    @Eva: Gell, wir mögen Küchenschelle :)

    @Britta: Nicht nur zum Anfassen schön, nein, auch zum Angucken!

    @Sybille: Und so weich!!!

    @Hedonistin: Was eine schöne Geschichte! Nun machen die lila Kühe auf ein Mal viel mehr Sinn ;O)!

    @Irene: Ich finde auch: Hat man die Blume vor Augen, wird Pulsatilla auch homöopathisch griffiger. Doch verständlich, dass diese Blume nesselt, wenn sie zu sehr gepresst wird!

    @Mariechensmom: Es ist wirklich ein schöner Ort hier, der auch der Küchenschelle gefällt. Da hat dein Bub aber eine gute und gut gerüstete Mama ;)

    @Turbohausfrau: Na, dann kann ich mir vorstellen, wie du aussiehst! Drückst du mich auch mal?

    @Gisa: Homöopathie ist endlos, endlos spannend. Je tiefer man sich damit beschäftigt, umso spannender wird es!

    AntwortenLöschen
  10. Eine meiner Lieblingsblumen und so schön fotografiert, dass mir das Herz aufgeht. Leider habe ich sie noch nie ans Wachsen bekommen. Aber die Eselsöhrchen senden liebe Grüße und lassen ausrichten, dass sie den Winter überstanden haben :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...