SOCIAL MEDIA

Sonntag, 13. Mai 2012

Das Dreigestirn: Kirsch-Mohn-Käsekuchen

Nachdem mein letzter Kuchen zum Accessoire der bol wurde (ohne Tunken kein Genuß) wollte ich beim nächsten Kuchen sicher gehen, ganz sicher gehen, dass er alles hat, was er braucht um schön saftig zu werden. Daher habe ich mich für Obst, Quark und Mohn entschieden. Man könnte sagen, ich habe mit Schrot geschossen und damit - klar - ins Schwarze meiner Wünsche getroffen. Mit diesem Dreigestirn MUSS jeder Kuchen zum Glücklichmacher werden. Und so ist es dann auch gekommen! Der Kuchen kommt ins Dauer-Repertoire.

Am leichtesten ist es, den Mohn bereits gemahlen/ gequetscht zu kaufen. Es sei denn man hat eine Mohnmühle oder eine Flockenquetsche. Zur Not tuts auch der Thermomix oder eine elektrische Kaffeemühle. Ich habe mir mit meinem Zerkleinerer Butler geholfen - und war damit zufrieden.

Eine tolle Sache finde ich, dass Frau Hedonistin ihr *Kleines-Kuchen-Event* wieder aktiviert. Neu wird sein, dass sie das schicke Pinterest benutzt, welches ich bei der IS schmerzlich vermisse. Es ist einfach nicht mehr das Gleiche ohne den Blick über die gesammelten Kuchentafel. Mag sein, dass man auf Facebook dafür Ersatz erhält - noch kann ich mich allerdings nicht dazu durchringen, Facebook beizutreten. Mein Kuchen geht heute an Low Budget Cooking!
Zutaten für eine 18er Form*:

Boden
120g Mehl
60g Butter
30g Zucker
1 Pr Salz
etwas kaltes Wasser

1 Glas Sauerkirschen
(= Glas von 680g, Abtropfgewicht: 350g))

250g Quark (m: 20%)
50g crème fraîche
1 Ei
1/2 Päckchen Vanille-Pudding-Pu
(=20g Speisestärke)
1/2 Limette, Saft davon
50g Vanillezucker (selbstangesetzt)

80g Mohn
20g Butter
30-40g Zucker
60ml Milch
Zubereitung:

Für den Mürbeteig Mehl, Butter, Zucker und Salz mit etwas Wasser zu einem glatten Teig verkneten, 30 Minuten kalt stellen.

Mohn fein mahlen, besser quetschen. Mit 40 g Zucker, 20 g Fett und der Milch in einem Topf kurz aufkochen. Von der Herdplatte nehmen und ca. 30 Minuten ausquellen lassen.

Für die Quarkmasse 50g Zucker mit dem Ei schaumig rühren. Quark, Crème, Puddingpulver, Limettenschale und -saft unterrühren. Kirschen putzen, waschen, entsteinen (oder entsteinte Sauerkirschen nehmen)

Springform (18 cm) fetten, Teig hineindrücken. Dabei einen ca. mindestens 4 cm hohen (!) Rand hochziehen. Abwechselnd Mohnmasse, Quark und Kirschen klecksweise darauf verteilen - so zeichnet sich die Mohnmasse schön ab.

Im vorgeheizten Backofen bei 175° Grad ca. 1 Stunde backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. 


* Die Fülle reicht gut auch für eine 20er Form, den Mürbteig würde ich dafür allerdings etwas hochrechnen.
Einen schönen Sonntag!

Kommentare :

  1. Ohhh - dieser Anblick versöhnt sogar mit einem viel zu früh begonnenen Sonntag, an dem der Biowecker schon kurz nach Sonnenaufgang bellte. :-) Sieht zum Anbeißen aus! Und steht schon auf meiner Nachbackliste. :-)

    Aber sag - die Zutatenliste, ist die für eine 18-cm-Form oder für 20 cm? Nur damit ich weiß, wo ich den Kuchen einordnen soll.

    Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
  2. Hach, wie herrlich. Ich nehme das Ei, das das Perlhuhn doch hoffentlich bald legen wird ;-)
    Schönen Sonntag und liebe Grüße aus dem Tessin

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe gerade schon bei Claudia geschrieben, dass Mohnkuchen immer geht! Mohnkuchen geht immer!

    AntwortenLöschen
  4. Ach Micha,
    schon gewonnen!!!
    Ich bin auch ein bisschen traurig, dass das Sonntgssüß nicht mehr in der alten Form stattfindet.
    Wünsch' dir einen süßen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  5. Da würde ich mir am liebsten gleich ein Stück von klauen, so toll sieht der aus! Lecker Lecker!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. wenn ich doch nur auch mal einen solch mächtigen Kuchen essen könnte. Nach einem Teller Hauptmahlzeit hat allenfalls noch ein Kügelchen Sorbet Platz. Wo schiebt ihr dieser Torten alle hin ?

    AntwortenLöschen
  7. Mohn (wirklich gut ist er nur gequetscht- ich hab noch so ein altes, handbetriebenes Teil ;-)), Kirschen und Quark, das ist genau nach meinem Geschmack. Diesen Kuchen werde ich sicher bald nachmachen.
    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
  8. @Hedonistin: Mit Mohn backe und koche ich definitiv zu selten. Leckerlecker!

    Und zur Form: ich habe in einer 18er Form gebacken, damit war die Form gut ausgefüllt. Möglicherweise wäre die 20iger idealer. Fakt ist: es war die 18er ;). Schön, dass und wie du das Event wiederbelebst!

    @Sabine: Zuerst dachte ich *Wovon redet die Sabine???*, aber ich bin noch hinterhergekommen. Geht klar, das mach ich mit der Henne ab ;O)

    @Mel: Oder, Mohn wird zu wenig beachtet. Da gilts dagegen zu wirken! Ganz deiner Meinung!

    @Sybille: Bist du auch nicht bei Facebook. Jetzt war ich der IS ja wirklich langelange treu - aber ohne Pinterest verliert das leider an Reiz. Was schade ist, weils so unterschiedliche Blogs vereint hat.

    @Lotta: Kein Grund kleinkriminell zu werden. Für dich habe ich doch allemal ein Stück übrig :)

    @Robert: Gartenarbeit, Gartenarbeit, Gartenarbeit - ich habe schließlich kein Bürojob.
    Und du? Nicht mal nach dem Holzhacken Lust auf was mit Gewicht? Muß ich mir dich als Mann des stets rechten Maßes vorstellen? Oder schlicht durch und durch herzhaft.

    @ennah: So eine schöne, alte Quetsche mit Handkurbel ist natürlich ideal. Den Kuchen kann ich mir übrigens auch gut mit anderem Obst vorstellen...

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ich stimme Dir in allem zu. Im Bedauern um das Sonntagssüß und in der Freude um die Kleinen Kuchen. Wir laufen über! Und im Munde läuft mir beim Anblick Deiner Köstlichkeit das Wasser zusammen, könnte ich doch nur ... ;)

    AntwortenLöschen
  10. Nochmal für mich Superlangsame: Das "Springform (26 cm) fetten" im Rezept oben ist also ein Schreibfehler? Es müsste heißen "(20 cm)"?

    AntwortenLöschen
  11. @Schokozwerg: Mich jammert heute, dass ein Glas Marmelade nicht herzustellen ist. Ich esse SEHR langsam ein Glas auf und auf mein Habib ist als Helfer in diesem Fall nicht zu zählen.

    Und dass du deine Hauer im Griff hast, das weiß ich ja nun ;O)

    @Inés: Oh, wie gut, dass du so einen klaren Blick hast - wird eh hinfällig, dass ich die Formgröße im Rezept nun deutlich mache. Danke fürs Aufmerken!

    Ob ich mir so eine große Brille mit schwarzem Rand zulegen sollte?

    AntwortenLöschen
  12. Oh - und ich hielt das für Extra-Service: in der Zutatenliste die Mengen für den kleinen Kuchen, in den Zubereitungsanweisungen die Mengen für die große Form. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlawiner :)
      Dass mir der Haken nicht eingefallen ist?!

      Löschen
  13. Wow - was für eine tolle Torte. Wie kaum jemandem entgangen sein kann, liebe ich Quark. Und Mohn und Sauerkirschen ebenfalls. Morgen habe ich frei und hätte Zeit zum Backen... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein wenig fühle ich mich ja nun unter Zugzwang nach deiner glücklichen Quarktorte. Aber aufgeschoben... ;)

      Löschen
  14. Also ich muss jetzt trotzdem noch nachfragen, gell. Im Rezept steht 1 Ei. In der Anleitung aber heisst es, dass man die Eier nacheinander zufügen soll. Ja wie jetzt? Erst Eigelb und dann Eiweiss oder stimmt die Mengenangabe mit 1 Ei nicht? Und eben - Ei ganz rein? Eiweiss wird nicht steif geschlagen?
    Und das mit dem Pudding-Pulver funktioniert, ja? Oder soll ich gleich zu Beginn «meine» Variante mit dem Griess machen?
    Fragen über Fragen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Wilde Henne: Die Zutatenliste hat gestimmt. Meinen Mürbteig mache ich in der Regel ohne Eigelb - man kanns aber auch mit machen. Je nach Vorliebe.

      In die Quarkmasse kommt ein ganzes Ei. Eiweiß getrennt schlagen ist nicht nötig. Und bei mir hatte die Quarkmasse einen guten Stand: es ist ja nicht viel an Quark und dafür gut Pu-Pulver. Mit Griess wirds sicher auch funktionieren ;)- comme tu veut!

      Danke für deine Hinweise, liebe Henne - es ist nun alles berichtigt im Rezept!

      Löschen
  15. Super, merci für die Antwort. Dann hüpf ich jetzt von dannen und geh einkaufen und heute Nami schmeiss ich mich an die Rührschüsseln.

    *träller-ich-werde-Konditor-zwitscherundpfeif*

    :-))

    AntwortenLöschen
  16. Sorry, aber jetzt muss ich nochmals stürmen. Bei den Zutaten für den Boden steht 120 g Mehl, 60 g Butter und 30 g Zucker. Und in der Zubereitung sind entweder die Kommas durcheinander geraten oder die Mengenangaben. Irgendwas passt da nicht überein.
    Desgleichen bei der Quarkmasse. In der Zubereitung steht 125 g Butter und 125 g Zucker. Bei den Zutaten aber ist gar keine Butter mehr drin und dafür Crème fraîche, die jedoch bei der Zubereitung gar nicht mehr vorkommt.
    Wollte soeben mit dem Kuchen beginnen - Notbremse. Kannst Du nochmals die Mengenangaben und Zutaten überprüfen und korrigieren. Das wäre wahnsinnig nett. Ich koch derweilen jetzt mal mein Rhabarber-Chutney und guck dann später nochmals rein.
    Grussi vom Huhn, dem backwütigen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mon Dieu, Henne - da ist ja einiges durcheinander geraten. Aber die Zutaten in der Zutatenliste sind verbindlich - und nun angeglichen mit denen der Beschreibung in der Zubereitung. Jetzt kanns losgehen. Ich drück dir die Daumen, dass der Kuchen euch schmeckt :)!
      Merci nochmals für deine Hilfe im Berichtigen!

      Löschen
  17. Super, vielen Dank. Mein Chutney ist fertig, dann klemm ich mich jetzt hinter den Kuchen. *fröi*

    AntwortenLöschen
  18. Also ich hab nun das Puddingpulver mit 60 g Griess ersetzt. Und ich sag Dir, von aussen sieht das Teil ja soooooooooo geil aus. Kann es noch nicht verbloggen, muss erst auskühlen. Aber morgen.... boaaahhhh, ich sags Dir, die Vorfreude ist echt wie mit 17 Jahren auf nen O... Ne, jetzt werd ich lüstern... aber echt. Die Küche duftet und wenn ich mir vorstelle, was da drin ist... *inohnmachtfall*

    AntwortenLöschen
  19. Schmeckte ganz ausgezeichnet, danke für das Rezept!
    (Da meine Kirschen keineswegs nach unten gesunken sind wie bei dir, werde ich sie das nächste Mal abwechselnd mit der Quark- und der Mohnfülle einstreuen.)

    AntwortenLöschen
  20. @Henne: Deine Torte sieht WIRKLICH toll aus! Ich liebäugle das nächste Mal ebenfalls zu Grieß zu greifen. Sieht ja obwohl der Robert von *mächtigem Kuchen* redet, bei dir total nach Raffaelo-so-leicht-und-ohne-Schokolade aus.

    @Inés: Sag' bloß, dass war nicht klar, dass auch die Kirschen wie Mohn und Quark abwechselnd verteilt werden sollen? Na dann wird nun das ebenfalls sprachlich konkretisiert.

    Und es freut mich ungemein, dass die allseits bekannte Frau Kaltmasell Freude an meinem Kuchen hat!

    AntwortenLöschen
  21. Hey Micha,

    die Kombi gefällt mir ausgesprochen gut! Mir tropft schon beim Anblick der Fotos der Zahn. Rezept wandert gleich mal auf die Nachbackliste, die während meines Events sehr sehr lang wird.... *seufz* ;-)

    Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße
    Alice

    AntwortenLöschen
  22. Wow, ein wirklich toller Kuchen. Habe ihn gestern nachgebacken und er war sooo lecker!! Die perfekte Zutatenkombination. Vielen Dank für das Rezept!!
    Liebe Grüße,
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was eine schöne Rückmeldung! Das freut mich, dass der Kuchen so prima bei euch angekommen ist. Mit DEM Schrot-Schuß kann nix daneben gehen ;)

      Löschen
  23. SO SO SO LECKER!!
    mehr ist nicht zu sagen.

    ich hatte übrigens eine 26cm springform und habe alles doppelt genommen, hat perfekt gepasst!

    AntwortenLöschen
  24. Als Mohnliebhaber konnten wir diesem Kuchen nicht widerstehen. Wir haben die doppelte Menge in einer 26er Springform gebacken. Für den Mürbteig haben wir Dinkelvollkornmehl genommen. Die relativ geschmacksneutralen Glaskirschen wurden durch Kirschkompott, verstärkt mit Kirschsirup, aufgekocht und mit Mondamin angedickt. Dieses Kompott haben wir abwechselnd mit der Käse- und Mohnmasse in die Form gekleckst.Die Backzeit in der großen Form betrug dann
    1 Stunde 20 Minuten. Das Ergebnis ist ein Kuchen, der so ausschaut, wie dein zum Rezept eingestelltes Bild - supertoll! Danke für das Rezept, den Kuchen muss man einfach nachbacken. Wir werden uns weiter backtechnisch durch deine Seite arbeiten, die Rezepte und Bilder sind einfach zu verlockend und man fühlt sich wie in Frankreich.

    Liebe Grüße Bernd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Bernd, Kommentare wie deiner sind wie Diesel in meinem Blogger-Motor! Merci beaucoup für das schönste aller Feedbacks: zufriedene Nachbäcker, die auf diese Weise gemeinsam mit mir schmausen!

      Löschen
  25. oooh..noch so einer..da kommen bei mir die letzten Schwangerschaftsgelüste wieder hoch:) kann man kuchen auch verschicken? ich bestelle hiermit eine doppelte portion:))
    lg! sarah

    AntwortenLöschen