SOCIAL MEDIA

Freitag, 29. Juni 2012

Karl Dhal

Andere treffen X oder Y auf dem Flughafen. Und wem begegne ich? Karl Dall. Ich weiß gar nicht, obs den noch gibt, denn es ist eine gute Weile her. Bisher habe ich diese Geschichte verschwiegen. Wem will ich das auch erzählen: * Ich habe Karl Dall auf dem Flughafen gesehen*? Sagt doch ihr mal: zu wem würdet ihr mit der Bitte um ein Autogram springen - so am Flughafen?

Aber ich habe ihn mal wieder gekocht, besser das, das Dhal. Dhal, oder Dal, mochte ich schon immer und zählte zu den Gerichte, die ich in Indien gerne und oft gegessen habe. Es ist, extra für Tina,  das erste indische Gericht NACH Indien. Denn niemand war überraschter als ich, dass ich das indische Essen mit seinem Gewürze-Einerlei irgendwann über hatte. Wobei ich denke, dass es zu unterscheiden gilt, zwischen der Küche der *Straßenrestos* für den einfachen Mann und der *Bourgeoisie-Indischen Küche*. Am Schluß bestand mein nahezu tägliches Abendessen aus Käse-Naan (nur echt aus dem Tandoori-Ofen) und etwas Rohkost.

Die Rezepte von Dal und seinen Abwandlungen sind in Indien so zahlreich wie die Spiegelchen und Pailletten, die auf bunte Decken genäht werden. Andere Gewürze, mit Tomaten, bis hin zur suppigen Konsistenz - alles möglich. Zumindest beurteilt  von meinen 2 Monaten in Indien.

Begleitet wurde unser Dal, das zu den schnellen Gerichten zählt, welche in einer halben Stunde auf dem Tisch stehen, von Kokosreis (gekocht in halb Wasser, halb Kokosmilch und einer Prise Salz), Gemüsecurry (gewürzt mit der Lieblings-Currymischung) und Minzjoghurt (abgetropfter, eigener Joghurt mit kleingeschnittener, frischer Minze).
Rezept:

100g rote Linsen
2 Knoblauchzehen, geschält, feingehackt
1 walnussgroßes Stück Ingwer
geschält, feingehackt
1 EL Curry
1 EL Kreuzkümmel
400ml Gemüsebrühe
1 EL Erdnussöl

Zubereitung:

In dem Erdnussöl Curry, Knoblauch und Ingwer kurz anrösten, dann die Linsen und den Kreuzkümmel beifügen, wieder kurz anbraten. Die Brühe anschütten und bei offenem Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen zerfallen. Das Dal sollte leicht überwürzt schmecken.

Gib dem Maharaja Futter

Kommentare :

  1. Das Rezept ist aber nicht von Karl Dall ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht sehr lecker aus....
    LG Gudrun

    AntwortenLöschen
  3. Und? Hast Du Dir dann ein Autogramm geholt? - Ich hole mir nie welche. Ich kann irgendwie keinen Wert darin erkennen. Allerdings finde ich es auch immer sehr unterhaltsam, wenn man irgendwo irgendwelche Promis sieht.

    Dhal könnte ich auch mal wieder kochen. Danke also für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  4. Lecker.. immer wieder mal. Dauernd solche Gewürzorgien sind mir auch zu viel. Zwischendurch braucht der Gaumen Ruhe, damit man wieder schmecken kann! :)

    AntwortenLöschen
  5. weißt du wen ich mal auf dem flughafen getroffen habe?
    tokio hotel.
    und noch besser - rate wohin ich gerade fliegen wollte! na? na? genau. nach tokio.
    das war doch ironisch.

    dahl (mit h) liebe ich übrigens.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab mal Antony, den Sohn von Alain Delon am Genfer Flughafen gesehen. Sieht hübscher aus der Karl. ;-) Und was Autogramme betrifft, da hab ich mir die Speisekarte vom Gourmetgipfel unterschreiben lassen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich saß schon neben Ralf Zacherl im Flieger ... nein, kein Autogramm geholt. Mir geht es wie nata, ich erkenne darin keinen Wert. Zumal ich denke, die wollen auch gern ihre Ruhe haben. Trotzdem lässt es sich gut erzählen :D Von Dhal zu reden ist öde, essen muss man den. Lecker! Erinnert mich immer an Nepal, wo Dhal Bhat den ganzen Tag über gegessen wird, bis er mir zu den Ohren herauskam ... ;)

    AntwortenLöschen
  8. Mmmh, Dhal liebe ich. Ich hab mein Dhal-Rezept dem Koch eines indischen Restaurants in London abgeschwatzt :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin auch eine von denen, die mit Autogrammen nichts anzufangen wissen. Wer braucht schon so einen Krakel? Für eine Portion von deinem Dhal würd ich mich aber sogar brav in einer Schlange anstellen. :-)

    AntwortenLöschen
  10. @Robert: Nachdem Karl und ich die Nummern ausgetauscht und über seine Karriere (?) geplaudert hatten, kam die Unterhaltung auf das jeweilige Lieblings-Dhal... :O)

    @Gudrun: Dhal geht immer, oder oft, oder immer wieder...

    @Nata: Da habe ich mich sehr rücksichtsvoll ausgedrückt, oder? Was bitte macht man mit 5 Minuten mit Karl Dall?? Und wer kriegt bei dem Gefühle?

    Aber mir ist dann in der Tat kein Promi eingefallen, bei dem ich diese Gunst der Stunde nutzen wollte. Erst habe ich mir Sorgen gemacht, dass es an zunehmender Altersstumpfheit liegen könnte. Aber wahrscheinlich liegts daran, dass ich schon früher nicht der Bravo-Fanposter-Typ war - und eben auch nicht der Autogramm-Jäger. Aber so von weitem Gucken kostet ja nix ;)

    @Sybille: Dhal - immer mal wieder - absolut d'accord

    @Christina: Tssss, Tokiohotel auf dem Weg nach Tokio - ist zumindest eine runde Sache. Und so albern wie Justin Bieber sind die auch. Ja, und? Autogramm geholt?? Gegrinst haste aber sicher, oder?

    @Zorra: So von Weitem Gucken ohne Anzufassen das nimmt man schon mal mit.

    Und sich mit Buch (oder Karte) von Autor (oder Künstler) vor Ort eine Unterschrift einzusammeln, ist was anderes. Nämlich eine schmucke Erinnerung an einen (hoffentliche) schönen Moment.

    @Schokozwerg: Hör auf! Ralf Zacherl! Das ist doch der mit dem Ziegenbart und dem Sprachfehler. Ich glaube, den hätte ich (wie Karl) auch in Ruhe gelassen ;O)!

    Und Nepal? Ein Land, das auch auf der Wunschliste steht!

    @Uschi: Ich wage zu behaupten, dass erst die Engländer die indische Küche zu Format gebracht haben. Gewagt, ich weiß, aber ich bezweifle, dass die Inder in der Lage waren, ihr buntes Gewürze-Holeri zu strukturieren. Oder eben in Zusammenarbeit mit den Engländern. Einigen wir uns auf Zusammenarbeit...

    Dass du dein Dhal liebst, das habe ich irgendwo mal aufgeschnappt. Jetzt wirds Zeit zum Gucken bei dir!

    @Hedonistin: Beim *Krakel* fehlt uns vermutlich der Genuss :)

    Und zieh dir einen Stuhl ran und bediene dich vom Dhal!

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin gerade auf Deinen Blog gestossen und finde Deine Fotos und Rezepte sehr schön und anregend. Ich habe mich gleich als neue Leserin eingetragen, damit ich ausgiebig stöbern kann :)
    Liebe Gruesse,
    Phanit

    AntwortenLöschen
  12. ich muss gestehen, ich weiss gar nicht mehr, war dieser Karl Dall ist....Ich musste mal als Hochzeitsgeschenk für eine Bekannte eine Widmung von einem Freund, super bekannter Musiker in F., in ein Buch schreiben lassen, das war mir sowas von peinlich....

    AntwortenLöschen
  13. @Phanit: Bienvenue, liebe Phanit. Was ein aufregender Einblick in so unterschiedliche Kulturen - und was ein süßer Sohn :) Ich drohe mit Gegenbesuchen...


    @Katia: Mit Karl Dall verpaßt du nix - den muß man nicht kennen. Wie du so deine Autogramm-Jagd-Geschichte erzählst, fällt mir ein, wie ich zu einem Autogramm von GG Anderson gekommen bin. Aber die Story nehme ich mit ins Grab - und nee, den muß man auch nicht kennen.

    Den Namen des Musikers willst du nicht verraten?

    AntwortenLöschen
  14. Also den Karl Dall hätte ich auch nicht um ein Autogramm gebeten. Aber dich um deine Rezept für den Karl Dhal. Wenn es jetzt nicht schon hier stehen würde.
    Vielen Dank dafür.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen