SOCIAL MEDIA

Montag, 9. Juli 2012

Fleischeslust: Involtini alla tuscania mit Kartoffel-Salbei-Gnocchis

Wenn mich die Fleischeslust packt, nein, nich die, die kulinarische, dann gucke ich am liebsten bei den Kollegen, meinen zertifizierte Vorkochern. Und was finde ich da: ein Rezept von Eline, das von Robert nachgekocht wurde. Weitere Qualitätsstempel sind nun wirklich nicht mehr nötig: alles paletti. Allen Erwartungen gerecht werdend hat es köstlich geschmeckt. Aufpassen muß man lediglich mit dem Parmesan, damit der sich nicht zu dominant über den Geschmack des Kalbfleisches drängt. Ganz überraschend wunderbar waren die sautierten Zitronenscheiben. Für mich darfs davon 2 Scheiben pro Person mehr geben das nächste Mal. Also wenn Involtini alla tuscania dann wohl so. Merci an meine beiden Musen!

Dazu wieder Kartoffel-Gnocchis à la Magdi, dieses Mal mit einer guten Dosis Salbei. Ein guter Kompromiss, bin ich anfangs hin und her geschwankt zwischen Involtini und Saltmibocca. So durfte zumindest der Sabei noch bleiben. Warum diese Gnocchis sich nicht langsam im Bekanntheitsgrad hochschrauben Richtung Nickys 15-Minutes-Fame-Gnocchis ist mir ein Rätsel. Bei den Kartoffelgnocchis geht lediglich das Kochen, Schälen und Pressen der Kartoffeln voraus. Alles andere braucht gleiche Zeit. Ich unke, dass ich diesen kommenden Blogbuster mit als erstes entdeckt habe bei Magdi :)

Dazu einen knackig-frischen Salat - gerne mit Tomaten. Bon appétit!
Zutaten für 2 P:

300 g Kaiserteil vom Biokalb, sehr dünn geschnitten und ganz leicht geklopft. (4 Scheiben von Metzgershand dünn geschnitten aber von welchem Teil Kalb?)
2 EL feinst geriebener, junger Parmesan
1 EL mildes Olivenöl
gemörserter, schwarzer Pfeffer, Salz

für die Sauce:
4 sehr dünne Scheiben Biozitrone mit Schale
1 EL frische Butter
80 ml Sahne
100 ml Kalbsfond
30 ml Marsala (m: Portwein)
2 EL feinst geriebener, junger Parmesan (Alp-Sbrinz)
etwas Speisestärke
eventuell etwas Salz
(m: eine Prise Zucker)

Zubereitung:

Die Zitronenscheiben (entkernt) in einer Sauteuse in Butter leicht karamellisieren und weich braten (das nimmt die strenge Säure). Mit Portwein ablöschen, reduzieren. Kalbsfond und Rahm dazu, wieder reduzieren. Etwas Speisestärke in kaltem Wasser anrühren und damit leicht binden, den Parmesan/Sbrinz unterrühren, eventuell salzen, nicht mehr kochen, warm stellen.

Für die Rouladen die dünnen Fleischscheiben mit je 1 EL Parmesan bestreuen, pfeffern und fest einrollen (dünne Röllchen halten ohne Nadel). In Olivenöl rundum kurz anbraten, die Pfanne zugedeckt ca.  5 Minuten in den auf 80°C vorgeheizten Ofen stellen und die Röllchen nachziehen lassen. Die Röllchen sollen innen leicht rosa bleiben, der Parmesan muss aber schmelzen. Allfälligen Saft unter die Sauce mischen. Dazu Kartoffel-Salbei-Gnocchi servieren und einen schönen frischen Salat.
Einlernen eines weiteren Putzerzhuhns

Kommentare :

  1. Jedem Rind sein eigenes Huhn ;-)
    Dass die klassischen Kartoffel-Gnocchi von Magdi gut sind, will in einer Welt, die stets dem Neuen nachrennt, niemand mehr wissen. Hauptsache, wir wissen es.

    AntwortenLöschen
  2. Micha,
    ganz einfach, weil man vorher die Kartoffeln noch kochen muss und darauf haben viele schon keine Lust.
    Dein Teller sieht aber so gut aus, ich bin sicher die machen jetzt die Runde. :)

    AntwortenLöschen
  3. Micha,
    eine Muse zu sein, war schon mein Traum als junges Mädchen. Ich dachte da zwar eher an einen schwarzgelockten, jungen, berühmten Dichter - aber man soll nehmen was kommt: Involtini-Muse ist ja auch nicht schlecht ;-)
    Kaiserteil: schau mal hier
    https://ssl.wiesbauer-gourmet.at/wissenswertes/fleisch/fleischkunde/kalb/index.php?ID=5024

    AntwortenLöschen
  4. Wenn mich die Fleischeslust packt - ich meine die Fleischeslust, von der Du sprichst - dann kommt bei mir auch ein Stück vom Kalb auf den Tisch, Rind eher wenig und Schwein schon mal gar nicht.

    AntwortenLöschen
  5. das große gnocchi-lob hat mich zum weiterklicken verleitet. jetzt wüsste ich gerne noch, wo die rezepte für jene mit ricotta bzw. mit ziegenkäse zu finden sind. bei dir? woanders? bitte danke.

    AntwortenLöschen
  6. bitte wo finde ich die gnocchi-rezepte mit ricotta bzw. mit ziegenkäse? bei dir? woanders? klingen genau richtig für heiße sommertage. (kommentar schon einmal eingegeben, kam dann auf "servcie not available"...)

    AntwortenLöschen
  7. @Robert: Achja, jedem Rind sein Huhn und die Welt wäre ein klein wenig muckenfreier ;)

    Vielleicht sollte das Sendungsbewußtsein für sehr gute Rezepte nicht über die Maßen sein: also gut, Hauptsache wir wissen es :)

    @Sybille: Die Kartoffeln brauchen ihre Zeit zum Kochen, bon, aber für die kleine handvoll schälen und pressen: 10 min plus. Das muß drinne sein. Und si, ich weiß, dass ich das DIR nicht sagen muß!

    @*....Wunsch,
    niemanden Schlafs zu sein
    unter soviel Lidern* Rilke

    Auf eine geschätzte Person anregend zu wirken, ist mein Wunsch bis zum Tod.

    @Sabine: Schon ein wenig ein *Kalauer* meinerseits, das mit der Fleischeslust EXTRA richtig zu stellen :o) - es war gar zu verlockend...

    Federvieh steht bei uns noch hoch im Kurs, aber Schwein wiederum ist im Ranking auf dem gleichen Platz wie bei dir.

    @Katha: Hinter *Nickys-15-Minutes-Fame* *Gnocchi* verbergen sich 2 Links: der vordere Teil verlinkt zu dem Original-Rezept bei ihr auf *delicious days* und der hintere(*Gnocchis*) verlinkt zu den bereits (mehrfach) nachgekochten von mir mit Ziegenkäse. Sieht man das Grau so schlecht? Sollte ich es zusätzlich unterstreichen? Am Schluß kennst du die Nicky-Gnocchis längst ... ;)

    Was Blogger wg der Kommentarfunktion für einen Mist baut, ist mir ein Rätsel. Dabei habe ich alle Hürden ausgebaut im Rahmen meiner Fähigkeiten - sprich keine Sicherheitsfrage.

    AntwortenLöschen
  8. ich hatte nickys rezept nicht mit den ricotta-gnocchi (ohne erdäpfel) in verbindung gebracht, deshalb gar nicht erst draufgeklickt. mein fehler. sorry. danke für die hinweise für (hitzebedingt) dumme ;-)

    AntwortenLöschen
  9. LECKER steht auf dem Plan für das nächste Wochenende:-)))) werde aber die Ricotta oder Ziegenkäse Gnocchis machen. Herzlichst Nadja P.s. Hab die ersten Aprikosen heute abgerupft ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Bisher habe ich, ehrlich gesagt, immer die Arbeit gescheut, unsere Gnocchi selber zu machen. Aber nach all den Tipps und Links hier, werde ich es demnächst mal versuchen!

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bevor ich auf diese beiden Gnocchi-Rezepte gestoßen bin, lieber Peter, hatte ich so meine bäbbigen Pantscherei-Erlebnisse mit Gnocchis.

      Diese hier (ob Ricotta/ ziegenkäse oder Kartoffel) machen sich von allein, mit zugebundenen Augen und mit beiden Händen auf den Rücken gebunden :O)

      Löschen
  11. Das sieht toll aus! Gnocchi könnte ich auch mal wieder..... Die Involtini gab es bei uns auch, via Roberts Blog ;-)

    AntwortenLöschen