SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 25. Juli 2012

Und ich mag ihn doch - Tarte mit Lachs, Dill und Brokkoli

Und ich mag ihn also doch - manchmal. Dill. Dill und ich sind keine Kumpels, aber er gedeiht dieses Jahr nahezu unverschämt gut im Teibhaus, dicht angeschmiegt an den Verveine.

Der Habib hat die gleichen Vorbehalte nicht, also sollte mittels Dill ein Exempel statuiert werden. Nein, ich bin kein Küchen-Diktator, ich koche nicht nur Dinge, die mir selbst gut schmecken, ich richte mich auch nach Vorlieben meiner charmanten Tischgesellschaft - gelegentlich ;)!

Und siehe da, der Dill hat mir in dieser Tarte zu meiner eigenen Überraschung wirklich gut geschmeckt. Vorallem ein SEHR ungewohntes Geschmackserlebnis, mache ich doch sonst und das seit Jahren einen großen Bogen um ihn.

Selbstredend bin ich aber in diesem Fall das Verständnis in Person, solltet ihr den Dill gegen ein anderes Kraut eintauschen. 

Übrigens, einen schönen Stand hatte diese Tarte und das schon, als sie direkt aus dem Ofen kam.
Zutaten für eine Tarteform 20cm Durchmesser:

50g Dinkel-Vollkorn
100g Weizenmehl
75g Butter
1 Prise Salz
2 EL schwarzer Sesam
etwas kaltes Wasser

100g Lachs, geräuchert
150g crème fraîche
2 Eier
60g Ziegenfrischkäse
1 kleiner Bund frischer Dill
Salz, Pfeffer
etwas Zitronenabrieb
1/2 Kopf eines Brokkolis

einige halbierte, gelbe Kirschtomaten
einige Borretschblüten

Zubereitung:

Den Tarteboden wie gewohnt zubereiten und kühl stellen. Eine Form (am besten mit rausnehmbaren Boden) buttern, den Teig dünn auswellen und den Boden inklusive eines höher gedachten Randes damit auslegen.

Die Hälfte des Brokoli in kleine  Röschen trennen und über Dampf bißfest garen.

Den Ofen auf 190° vorheizen.

Den Lachs klein würfeln, den Dill fein schneiden. Aus Eiern, Crème und kleingeschnittenem Ziegenfrischkäse einen Guß herstellen und mit Salz und Zitronenabrieb abschmecken. Lachs und Dill unterheben, außerdem den Brokoli. Die Mischung auf den Boden der Tarte geben. Die Ränder leicht nach innen biegen. Die Kirschtomaten dekorativ darauf verteilen.

Die Quiche etwa 45 min backen. Vor dem Anscheiden einige Minuten ruhen lassen.

Kommentare :

  1. Woooa, bei dem Anblick ist mir quasi fast egal was drin ist - die muss ja schmecken! Sieht herrlich aus und macht mir morgens um 9 schon Hunger...! Herrlich!

    Liebe Grüße und genieß die Sonne, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab ja mehr Probleme mit dem Brokkoli - was würdest du da als Ersatz empfehlen?

    Dieser umgeklappte Rand ist eine hübsche Idee!

    AntwortenLöschen
  3. ein bild von einer quiche! und sicher auch sehr schmackhaft. wie immer tolle fotos. nicht schlecht die idee immer mal wieder was ohne vorbehalt zu probieren.

    AntwortenLöschen
  4. du musst zugeben, fisch & dill passt wie faust & auge!
    deine tarte sieht oberlecker aus, ich LIEBE lachs.
    LG, frau nord

    AntwortenLöschen
  5. wunderbar! da würde ich auch nur zu gerne ein Stück davon probieren! Ich nähme auch den Dill in Kauf ;) ich bin auch nicht eng befreundet mit dem Kraut! Aber mir gefällt schon der Teig sehr gut.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  6. Sieht wunderschön aus und ich kann den Duft der Tarte förmlich riechen. Dill gehört zu meinen Lieblingskräutern - allerdings nur, wenn er ganz frisch geerntet wird. Du hast schon recht, Dill ist ein Mimöseli - und das nicht nur, was die Aufzucht betrifft, nein, auch nach der Ernte. Wenn man ihn nicht gleich verarbeitet, schmeckt er ganz schnell wie Silofutter ;-) Und getrockneter Dill geht gar nicht - meine Meinung.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich über den Markt laufe und Dill rieche, stellt sich bei mir sofort Hunger ein und stimmt...getrocknet geht wirklich nicht!

    AntwortenLöschen
  8. @Ann-Katrin: Der Borretsch ist schon ein Aufhübscher - aber zuviel mehr ist er nicht zu gebrauchen. Freut mich, dass dir die Tarte gefällt!

    @Eva: Jedes Gemüse, das du dir zu Lachs gut vorstellen kannst. Erbsen, oder Fenchel, oder was dir als erstes Lecker dünkt. Den Schmuckrand finde ich auch ganz hübsch.

    @Karine: Merci für deine netten Worte! Und ja, manchmal eine Hüpferung über den eigenen Schatten kann Wunder bewirken. Fangen wir also im Kleinen ;)

    @Irene: Der Dill ist schon so ein Spalter in zwei Lager. Den würde ich bei dieser Tarte auch eher weglassen als der Sesam in Teig.

    @Frau Nord: Bei Dill bin ich weiterhin zögerlich, wohingegen ich beim Lachs wieder ganz einig bin mit dir :)

    @Henne: Wie Dill getrocknet schmeckt, möchte ich mir noch nicht einmal vorstellen :O)! Aber ja, zur eigenen Verwunderung hat mir *Eben noch im Treibhaus - jetzt in einer Tarte-Dill* tatsächlich geschmeckt.

    @Sybille: Ja, ich lese schon: du bist im gleichen Lager wie Madame Poulet. Diese Radikal-Wandlung kann ich mir für mich nicht wirklich vorstellen - aber eben auch nicht mehr komplett ausschließen :)

    AntwortenLöschen
  9. Endlich mal wieder ein "Kuchen" nach meinem Geschmack - gefällt mir sehr gut. Monsieur G. ist ein großer Dillfan - so lange ich nicht immer grünen Salat mit Dill essen muss, halte ich das aus ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Dill ist auch nicht so mein Ding, aber in diesem Teig und mit den Borretschblüten! keine Sekunde würde ich zögern… die allerherzlichsten Grüsse, ich mach mich morgen schon wieder aus dem Staub – allerdings in den SüdWESTEN Frankreichs (sonst hätte ich mir vielleicht ein Reststückchen Tarte abgeholt…)

    AntwortenLöschen
  11. @Sabine: In das Sträußchen der geprießenen Kräuter wird er es wohl nicht schaffen, der Dill, aber dem Habib ab und zu zuliebe *ertrage* ich das :)

    @Svea: Eine sonnige Ferienzeit dir und deiner Familie noch, liebe Svea, mit guten, bleibenden Erinnerungen und vielen schönen Momenten!

    AntwortenLöschen
  12. Nammnammmnammm. Das sieht fantastisch aus!
    Wir sind Fan von Deinem Blog, Fritze&Fratze

    AntwortenLöschen
  13. Habe ihn gestern nachgebacken. Wunderbar!! In Ermangelung von Brokkoli aber mit Blumenkohl. Das macht ihn ein wenig einfarbig. Aber nicht minder köstlich. Könnte mir vorstellen, dass ein Hauch mittelscharfer Senf oder ein bisschen Meerettich gut in die Füllungsmasse passen würde. Das probiere ich nächstes Mal aus. Allerdings musste ich - leider zu spät - feststellen, dass eine Teigmenge, die für 20 cm ausgelegt ist, in 24 cm etwas verloren wirkt ;-) Es reichte gerade so für ein Rändchen. Nix mit Randüberklappen also... Danke für das Rezept! Ich bin neu auf Deinem Blog (überhaupt neu in der Blogwelt), aber jetzt schon großer Fan Deiner Rezepte und Fotos und freue mich auf jeden neuen Tipp! Gruß Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit etwas Meerrettich kann ich mir als Variante SEHR gut vorstellen - schöne Idee, Birgit!

      Und bei dieser Tarte, wie oft bei mir, ist der Teig für einen dünnen Boden ausgelegt. Dass der Teig bei dir für eine 24er Form gereicht hat, zeigt mir, dass du gut im Wellen bist ;)! Schön dich mit diesem freundlichen Kommentar hier begrüßen zu dürfen. Bienvenue, liebe Birgit - ich hoffe, ich lese dich nun öfters!

      Löschen
    2. Auf jeden Fall lese ich Dich nun öfter!!! Und immer mit Vergnügen. Ich habe auch schon ein neues nachzumachendes Rezept auf Halde: Als Schokophile muss es natürlich das Eis sein! ;-) Und Sahne gehört zu Schokoeis so selbstverständlich wie ein Tüpfelchen auf ein i....
      Birgit

      Löschen