Mittwoch, 29. August 2012

Kürung des Freitagstexters der Woche, Herr Puck und die Schubecksche Moussaka-Torte


Nicht, dass ihr meint, ich kann mit nur bei den Kollegen einen dicken Fisch nach den anderen ins Blog-Repertoire ziehen. Nein, ich kann auch Kochbuch. Wenn nicht Siebeck, dann Schuhbeck - HA, als wären sie verschwägert, oder? Wobei ersterer ja lieber mit übersichtlichen Zutaten hantiert, dafür in der Beschreibung ausufert und zweiterer lieber verschnörkelt kocht wie die Zutatenliste beweist. Ein Schuhbeck-Rezept abzutippen grenzt an Strafarbeit mit all den vielen Gewürzen.

Im Gegensatz zu dieser Pizza ist ihm aber die Moussaka-Torte wirklich geglückt. Die Gewürze harmonieren miteinander und bestehen nebeneinander. Altbekanntes Problem wie Laffi hat auch Schuhbeck: die Masse paßt nicht in die Form: Mit nur 500g Hack in einer 18er Form hat das GERADESO hingehauen. Ändern würde ich beim nächsten Mal auch, dass ich zugunsten mehrerer Zucchini-und Kartoffel-Lagen auf etwas Hack verzichten würde.

Hervorragend fand ich die Idee mit dem Tomatenragout. Das hat mir in seiner Frische sogut gefallen, dass ich es anderengerichts wieder aufgegriffen habe.
Zutaten

Moussaka-Torte:
2 längliche, große Auberginen
4 EL mildes Olivenöl
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
800 g gemischtes Hackfleisch
4 EL Tomatenmark
400 g stückige Tomaten (aus der Dose)
1 Lorbeerblatt
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 Stück Zimtrinde
Piment aus der Mühle
1 TL getrockneter Oregano
mildes Chilipulver
400 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
1 Zucchino (ca. 300 g)
100 g geriebener Hartkäse (z. B. Emmentaler)
Für das Tomatenragout:
1 kleine Zwiebel
1 TL Olivenöl
400 g stückige Tomaten (aus der Dose/m: frisch)
1 Knoblauchzehe
1 Msp. geriebener Ingwer
1 Msp. abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
100 g Cocktailtomaten (in Vierteln)
Zubereitung:

Für die Moussaka-Torte die Auberginen putzen, waschen und längs in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben darin portionsweise auf beiden Seiten anbraten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel in einem großen Topf in 1 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze andünsten. Das Hackfleisch dazugeben und krümelig braten. Das Tomatenmark unterrühren und kurz anrösten. Die Tomaten und das Lorbeerblatt dazugeben und die Masse etwa 30 Minuten einköcheln lassen, bis sie relativ "trocken" ist. Gegen Ende der Garzeit den Knoblauch unterrühren und die Masse mit Salz, Pfeffer, frisch geriebenem Zimt, Piment, Oregano und 1 Prise Chilipulver kräftig würzen. Das Lorbeerblatt wieder entfernen.

Kartoffeln schälen, waschen und in 2 bis 3 mm dicke Scheiben hobeln. In Salzwasser etwa 3 Minuten fast weich kochen, dann vorsichtig in ein Sieb abgießen. Zucchino putzen, waschen und quer in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Das restliche Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben darin 2 bis 3 Minuten anbraten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Eine Springform oder runde Auflaufform (20 cm Durchmesser) mit den Auberginenscheiben so auslegen, dass die Enden über die Form hängen. Ein Viertel der Hackfleischmasse darauf verteilen und mit der Hälfte der Kartoffelscheiben belegen. Mit einem weiteren Viertel der Hackmasse bestreichen und mit den Zucchinischeiben belegen. Dann ein weiteres Viertel der Hackmasse darauf verteilen und mit den restlichen Kartoffelscheiben belegen. Die restliche Hackmasse daraufstreichen und die Mitte mit etwas Käse bestreuen. Die überhängenden Auberginenscheiben daraufklappen und mit dem restlichen Käse bestreuen. Die Form mit Alufolie zudecken. Die Moussaka-Torte im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 1 Stunde backen, dabei 10 bis 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Alufolie entfernen.

Inzwischen für das Tomatenragout die Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und in einem Topf im Olivenöl bei mittlerer Hitze andünsten. Die Tomaten dazugeben und einige Minuten köcheln lassen. Den Knoblauch schälen und hineinreiben, den Ingwer und die Zitronenschale hinzufügen. Die Cocktailtomaten unterrühren und nur noch kurz erwärmen. Die Moussaka-Torte mit dem Tomatenragout anrichten.
Quelle: Schuhbeck

Außerdem ist heute feierliche Übergabe des Siegerpokals der Freitagstexter-Wortjongleure zu Drei Mal Schwarzer Kater. Wir haben allerdings die Köpfe rauchen lassen müssen. Mich hatte eine Randbemerkung meines Habibs besonders amüsiert *Wo bleibt der Mann mit dem Kater?* - was natürlich außer Konkurrenz läuft. Dem Habib wiederum hat Roberts Kommentar am besten gefallen, doch Robert hatte den Pokal gerade erst. Vetternwirtschaft unter Foodblogs muß ich mir vielleicht dennoch nachsagen lassen - dem ist aber nicht so.
http://lamiacucina.files.wordpress.com/2012/06/freitagstexterpokal.jpg 
3. Platz: wvs
Die Not in Griechenland läßt sich schon daran erkennen, daß immer mehr Menschen mit ihren Katzen zur "Tafel" gehen um sie dort füttern zu lassen ....

2.Platz: Lamiacucina
Finden Sie nicht auch, dass ein Katzenklo nicht ausreicht ?

1. Platz: Schokozwerg
Sei ein Mann! Erst durch sämtliche Betten der Nachbarsmiezen steigen und dann den Tatsachen nicht ins Auge blicken können.

Nächste Runde des heiteren Wortunterlegens zu einem Bild also am Freitag, den 31. August 2012 bei Charlottenblog.

Auch soll der Bildanlaß noch aufgeklärt werden: Es handelte sich um ein Casting/ *Vorsprechen* in Hollywood auf der Suche nach einer scharzen Katze für eine Filmproduktion.

Kommentare:

  1. Den Kuchen kannte ich bisher nur mit Pfannkuchen statt mit Auberginen. Was Vetternwirtschaft betrifft: Wer so gute und schöne Dinge kocht, den hätte ich gerne zum Vetter bzw. zur Base ;-)

    AntwortenLöschen
  2. An Käse wird dabei nicht gespart?! :-)
    Gefällt mir, dass es in so einer kleinen runden Form gemacht wird.

    AntwortenLöschen
  3. mhmm genau nach meinem geschmack. und sieht dazu noch hübsch aus!

    AntwortenLöschen
  4. In einer Welt in der nur noch "Sieger" zählen ist völlig verlorengegangen, daß "zweiter" oder "Dritter" sein auch eine Ehre ist - daher "Vielen Dank" an die Jury & und eine herzliche Gratulation an Sieger und Zweitplazierten.

    (Außerdem: So 'nebenbei' konnte ich mir in dieser und der letzten Woche noch ein paar Koch-Ideen für meine Junggesellenküche abgucken. Prima!)

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke meiner Familie, allen, die an mich geglaubt haben ... Vielen Dank, liebe Jury!! Ich freue mich und sichte schon eifrig Fotos :)

    AntwortenLöschen
  6. @Robert: Ein guter Moment, um auf Brüderschaft mit dir anzustoßen :)

    @Eva: Ja, diese kleine Kuchenform fand ich bereits bei Herrn Lafer eine gefällige Idee. Und geschmolzener Käse, der Fäden zieht, oh, da bekomme ich einen schnelleren Puls ;)

    @Feinschmeckerle: Puck, die Stubenfliege hat es auch angezogen. Und uns hat ebenfalls gut geschmeckt.

    @WVS: Pah, alle Wortjongleure sind Wortfinder - daher, logisch, ein Hoch auf alle Mitmacher!

    Und zum Kochen inspiriere ich besonders geren!

    @Schokozwerg: AppplausApplausApplaus - ich hoffe auf ein Bild aus dem persönlichen Archiv für kommenden Freitag!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...