Sonntag, 26. August 2012

Orangen-Mohn-Cookies

Die Orange-Pooy-Seed-Kekse sind mir in Zusammenhang mit Mels Papaver-Event wieder eingefallen. Bevor ich ein eigenes Blog/ einen eigenen Blog hatte, habe ich bereits mit Begeisterung Kathi Kochfroschs Kekse (die Marmor-Kekse übrigens auch - die sind gleichfalls super) nachgebacken.

Außerhalb und während der Plätzchen-Saison bin ich kein großer Keks-Bäcker. Da diese hier aber nicht ausgestochen werden, sondern nur geschnitten, war mir das bereits ein dickes Entegenkommen. So richtig kugelrund bekam ich sie nicht von der Rolle abgeschnitten, aber man kann sie anschließend wieder gut in Form drücken und auf dem Blech *verlaufen* sich dann weitere Ungenauigkeiten.

Ist das englische wohlklingende Wort *Poppy* (so heißt doch mit Sicherheit eines der J.Oliver-Elfen-Blumen-Mädchen), ist das nicht hübsch. Gut, habe ich bereits auch über das französische Wort *Coquelicot* gesagt. Dennoch würde ich weder Katzen noch Töchter so benennen. Mais chacun son goût. Und ich mag Orange. Und ich mag die Kombi von Orange und Mohn.

Bref, tolle, mürbe Kekse, die schnell gebacken sind (nimmt man das zeitliche Vorspiel außer Acht) und die es immer wieder geben wird.
Zutaten:

165g Weizenmehl
1 EL Mohnsamen
1/4 TL Backpulver
1/4 TL Salz
115 Butter
150g Zucker (eventuell weniger)
1 großes Ei
1 EL Orangensaft
1,5 Orangen: Abrieb davon
1 TL Zitronenschalen-Abrieb

Zubereitung:

Am besten am Vortag des Backens: in einer Schüssel Mehl, Backpulver, Salz und Mohn vermengen. Mit Hilfe einer Küchenmaschine Butter und Zucker hell und schaumig rühren. Ei, Orangensaft, Orangen- und Zitronenzesten zufügen und rühren bis die Masse aufhellt. Die Mehl+Schüssel dazugeben und nur kurz solange mischen, bis alle Zutaten miteinander vermengt sind. Den Teig mit Hilfe eines Spachtels auf ein etwa 33cm langes Stück Frischhaltefolie streichen, zu einer Rolle drehen und 30 Minuten einfrieren.

Anschließend den Teig erneut auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche so kneten, dass keine Luftblasen eingeschlossen sind. Wieder den Teig auf die Folie geben, vorsichtig rollen und dabei von beiden Enden die Folie zurdrehen, sodass eine Rolle von etwa 23cm entsteht. Den Teig entweder 1 Stunde einfrieren, oder mehrere Stunden in den Kühlschrank verfrachten (dort hält sich der Teig auch länger).

Den Ofen auf 175° vorheizen (m: 170°). Ein Backblech mit Backpapier auslegen (ergibt 2 Bleche). Die Teigrolle auspacken auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche und Nachrollen, damit die Rolle gleichmäßig rund ist. Mit einem scharfen Messer Scheiben von etwa 0.5 cm runterschneiden und diese in einem Abstand von 2,5cm auf das Backblech legen. Dann 12-14 Minuten (m: etwas kürzer) backen, bis die Ränder leicht Farbe angenommen haben. 5 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter verfrachten.
Quelle: Kathi aka Kochfrosch /Fine Cooking 2003

Kommentare:

  1. Hmmmm - siind die auch sooooo lecker ;-) wie die gateaux aux noisettes :-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Orangen und Mohn klingen gut, wie wäre es mit geriebenem Parmesan anstelle von Zucker? Die Herzhaften wollen doch auch was zum Knabbern haben ;-)

    AntwortenLöschen
  3. mh, die sehen lecker aus und die kombination gefällt mir auch sehr gut. wobei ich sie mir auch sehr lecker mit zitrone statt orange vorstelle?!
    schönen sonntag wünscht frau nord

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt so, als wäre ein großes Suchtpotential vorhanden :) Sehen sehr lecker aus!

    Und es ist echt schade, dass man außerhalb der Weihnachtszeit nie Plätzchen backt...

    AntwortenLöschen
  5. @Nadja: Hmmm, von den Walnuss-Keksen bin ich ganzjährig abhängig - die gelten nich ;O)!

    @Sabine: Und wer denkt an deinen süßen Gerhard ;)?

    @Frau Nord: Das klappt sicher auch super mit Zitrone, das glaube ich auch.

    @Marie: Wenn ich nun noch Kekse zu den Tartes backen würde, dann müßte ich meine Garderobe wohl vergößern - was Frau ja nicht vor hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Süßer hat noch Schoki-Eis und wenn das nie ausgeht, ist er zufrieden ;-)

      Löschen
  6. welch ausnehmend hübsche (und appetitliche) Hochstapelei. Mohn ist klasse! herzliche Grüsse und einen schönen Sonntagabend!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...