SOCIAL MEDIA

Donnerstag, 6. September 2012

Dinkelkörnerbrötchen für Hasenliebhaber

Meine Liebe zu Karotten nimmt nahezu historische Ausmaße an. Wie schon einmal überlegt, muß ich in einem früheren Leben Hase gewesen sein, was sich - um meine Vermutung zu untermauern - auch in meinem chinesischen Horoskop niederschlägt, demzufolge ich - logo - ein Hase bin.

In der Tiefkühltruhe habe ich immer gerne ein paar Brötchen griffbereit. Zum einen sind sie praktisch, um einen Morgen zu überbrücken, an dem ich mittags/ abends noch ein frisches Brot backe, zum anderen taue ich sie besonders gerne zum Sonntagsfrühstück auf.

Die Dinkelkörnerbrötchen mit Möhren sind wieder ein Rezept von Marlene, das ich leicht verändert habe - etwa habe ich meinen Roggen-Sauerteig genommen, weil der gerade in Stimmung gebracht war. Aber en detail seht ihr das auch, wenn ihr dem Link folgt. Die Brötchen sind herrlich locker, halten sich dank Möhren und Brühstück ganz wunderbar und schmecken mir nur mit Butter am Besten.

Frischgebackenes Brot mit Butter zählen für mich zu den größten Köstlichkeiten. Als der Habib zu diesen Brötchen gar meinte, es wären die besten Brötchen, die ich je gebacken habe, bin ich kurz ins Stutzen gekommen. Aber komischerweise kann ich Lob und Komplimente viel leichter einfach stehen lassen als Kritik ;).
Rezept:

Sauerteig: Stehzeit ca. 16 - 18 Std. - 28° fallend auf 26°
50 g Roggenmehl 997
50 g Wasser
5-10 g Roggen-Anstellgut

Brühstück: Stehzeit 1 – 4 Std.
20 g Roggen-Vollkorn
30g Dinkel-Vollkorn
30 g Kürbiskerne, angeröstet 
30g Sonnenblumenkerne, angeröstet
40 g Dinkelmalzflocken
11 g Salz
150 g Wasser heiß ca. 70-90°

Alles überbrühen und gut verrühren. Das Brühstück muss vor der Teigbereitung wieder abgekühlt sein, damit die Teigtemperatur nicht zu hoch wird.

Vorteig: Stehzeit 12-16 Stunden 
(1 Stunde bei Raumtemperatur, 10-15 Stunden im Kühlschrank)
100 g Dinkelmehl 630
100 g Wasser 
1 g Hefe

Hauptteig:
ST, Brühstück, Vorteig
330 g Weizenmehl 550 
2g Hefe
10 g Honig
ca. 50-60 g Wasser, der Teig sollte nicht zu weich werden

ca. 90 g Möhren grob geraspelt – nach ca. 5 Min. Knetzeit zum Teig geben und unterkneten. 

Zubereitung:

Zutaten gut verkneten ca. 10 Min. - Teigruhe 20 min. dann den Teig falten (aufziehen) und noch mal 10 min ruhen lassen, anschließend Brötchen formen nach Wunsch und Vorliebe. Gare auf der Kopfseite abgedeckt ca.45-60 Min.

Vor dem Backen Teigling umdrehen und mit knapper Gare bei ca. 240°C mit Dampf anbacken - nach ca. 10 Min. Ofentüre kurz öffnen und Schwaden ablassen, Temperatur reduzieren auf ca. 200°C und weitere 10-15 Min. ausbacken, darauf achten, dass die Brötchen nicht zu dunkel werden.
Gesamtbackzeit ca. 20-25 Min.

Kommentare :

  1. Mit Möhren fängt man mich immer, deshalb werden diese Brötchen probiert, sobald wir wieder zurück sind aus dem Tessin. Hast Du denn auch mal ein ganzes Brot für Mümmelmänner gebacken? So ein richtig schön saftiges mit viel Möhrchen und Körnern? Bis dahin nehme ich schon mal ganz bescheiden so ein Brötchen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept hört sich prima an, bis jetzt war ich nur ein stiller Leser, aber ein Punkt hat mich stutzig gemacht - Wie frierst du die Brötchen ein bzw. wie taust du sie auf - bei mir werden sie immer steinhart und werden folglich zu HASENFUTTER (ein Zwergkaninchen und ein Asylwerber, den die Kinder im Garten gefangen haben und der jetzt bei uns sein Gnadenbrot erhält bis zu seinem natürlichen Ableben)... und wie bekommst du das mit der Temperatur beim Sauerteig so genau hin?

    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Von mir habe ich schon oft gemutmaßt eine Kuh zu sein.
    Nicht so charmant wie ein Häslein.
    Bei den Möhren sind wir uns einig..einfach köstlich. Die Brötchen selbtredend natürlich auch. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ach was für ein süßes Häschen und dann noch so ein schönes Kompliment :-)... auch wenn ich deine Brötchen nicht gekostet habe, so bin ich mir sicher, dass sie sehr lecker geschmeckt haben.

    @ Ti Saluto Ticino – kannst aus dem Brötchenteig auch ein kleines Brot backen, Backzeit ca. 50-60 Min. - anbacken ca. 240° fallend auf ca. 190°
    Brot mit Möhren oder Kürbis siehe hier: http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?p=70173#70173

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Brötchen-zum-Frühstück-auftauen habe ich auch ganz lange gemacht, keine Ahnung, warum diese Sitte eingefroren ist. Möhren im Brot/Brötchen finde auch ich lecker! :)

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm... lecker :-) Marlas Rezept kenn ich auch, ist klasse. Hast Du das mal mit geriebenem Kürbis ausprobiert? Das ist auch super, sind -obwohl keine hellen Brötchen - die Lieblingsbrötchen meiner besseren Hälfte und der ist eigentlich bekennender Weizenbrötchen ohne Körner Fan ;-) Und ich teile Deine Vorliebe: frisch gebackene Brötchen oder Brot nur mit guter, vielleicht sogar selbstgemachter Sauerrahmbutter und Salz - HERRLICH :-))))

    AntwortenLöschen
  7. irgendwann werde ich mich mit
    Sauerteig, Brühstück, Vorteig, Hauptteig befassen.
    Noch ist es für mich ein Buch mit 7 Siegeln.
    Deine Brötchen sehen fantastisch aus.
    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. @Sabine: Siehe Marlene ;)
    Und alles, was man mit Möhren bäckt, kann man auch mit Kürbis backen - wie dieses hier: http://salzkorn.blogspot.fr/2011/11/kurbisbrot-in-supkscher-tradition.html

    @Regina: Schön, dass du dich als stiller Leser laut machst - das freut mich :)

    Und mit dem Einfrieren halte ich das ganz simpel (und so, dass es NICHT extra für Hasen wird ;): Ich friere die Brötchen in Gefrierbeutel ein. Bevor ich ins Bett gehe, hole ich die gewünschte Anzahl an Brötchen für den nächsten Tag raus (wieder in einen Gefrierbeutel) und packe sie morgens entweder (wenn es wenige sind) auf den Toaster oder (bei mehreren) kurz zum Aufbacken in den Ofen. Voilà - wie frisch gebacken!

    @Marlene: Oder? An solche Komplimente kann sich der Brotbäcker gewöhnen! Ist aber wie immer auch ein prima (!) Rezept von dir :)

    @Schokozwerg: Eingefrorene Sitte :)
    Ich ahne, dass der Frühstückskult wieder mit neuerwachtem Herz aufersteht - und das passiert erfahrungsgemäß unverhofft

    @Nadja: Jaha, GUTE Butter zu GUTEM Brot - da kann ich schnurren :) - Warum der eigene Mann nun gerade die Brötchen als besonders hervorgehoben hat, ist mir nicht wirklich klar, wird aber auch nicht hinterfragt ;)

    Und zu Kürbis-Möhren siehe Sabine.

    @Gaby: Ein bißle Lesen am Anfang, der Rest ist Learning by Doing - für mich wars optimal, das in Begleitung eines eingschlägigen Forums zu machen. Viele liebe Grüße zurück!

    AntwortenLöschen
  9. Laut chin. Horoskop bin ich eine Ziege, also Gräser- und Kräuterfresser, sollte ich vielleicht auch mal beim Brot backen berücksichtigen ^^

    Und Dinkel - dafür habe ich zur Zeit eine so große Vorliebe, die kommen auch gleich mal auf die Backliste! Bin mir nur noch nicht schlüssig, ob ich die Möhren gegen Gras austauschen soll ;-)

    Wieder so schön aufgerissen oben... LECKER!

    AntwortenLöschen