Donnerstag, 13. September 2012

Feigensenf - zum Käse oder etwa zum Grillen

Wie die zauberhafte Svea hier in einem Kommentar laut gemacht hat (von der ich übrigens gestern DIESE Postkarte gewidmet bekommen habe - ich freue mich noch immer, Bises Svea), kann man durchaus, wenn man lässig an Feigen kommt, Feigenmarmelade damit kochen. Allein schon wegen des guten Geruchs. Aber: sie wird vorallem süß schmecken. Ich kenne wenige, die Feigenmarmelade als liebste unter den Confituren benennen. Mais bon, auch ich koche das ein oder andere Gläschen - jedoch  ebenfalls zum Verschenken.

Lieber ist mir Feigensenf. Das Land des Käses (Frankreich, ist klar, oder?) verpflichtet mich dazu, ein großer Käseliebhaber zu sein. Ich liebe das Ritual, mit der meine Pariser Nachbarin (leider nicht Svea, aber glücklicherweise auch eine Freundliche) die Käseplatte präsentiert: 

jeder einzelne Käse wird mit Namen vorgestellt, dazu Herkunft (Region/ Land) und Alter benannt und zudem ob es sich um das Geschenk einer Kuh, einer Ziege oder eines Schafes handelt. SO adelt man Käse, SO genießt man mit Savoir Vivre. Als kleiner, süßer, charmanter Begleiter zu dem ein oder anderen Käse spricht dabei Nichts gegen Feigensenf.
Zutaten:

500g frische Feigen
50ml Portwein
1 Stück Ingwer (etwa 1cm)
1 EL Dijon-Senf
2 EL körniger Senf
2 EL Weißwein-Essig
2 EL Senfpulver (m: gemörserte Senfkörner)
Salz, Pfeffer
50g Gelier-Zucker 2:1 (m: brauner Gelierzucker)

Zubereitung:

Feigen je nach Sorte schälen und klein schneiden. Mit sämtlichen Zutaten (außer dem Zucker) erhitzen und etwas einköcheln lassen. Mit dem Zauberstab pürieren und den Zucker unterrühren. So abschmecken, dass die Süße der Frucht und die Schärfe des Senfs in gutem Kontrast zueinander stehen. Nochmals auf den Herd stellen und einige Minuten köcheln lassen, dann in die vorbereiteten, sterilisierten Gläser abfüllen und sofort verschließen.
Vögel schätzen Feigen am liebsten direkt frisch vom Baum
Feigensenf paßt aber auch wie jeder andere Dipp oder Sauce zum Grillen. Gegrillter Käse mit Feigensenf würde ich sogar zu den echten vegetarischen Delikatessen zählen. Eine gute Gelegenheit  bei einer kleinen Verlosung teilzunehmen. Als Kind zog ich bei der Tombola des Musikfestes doch tatsächlich den sprichwörtlichen Blumentopf. Es sollte mich dazu qualifzieren, auch sonst erfolgreich in dieser Sparte zu sein.
Blogger-Grill-AktionSo hat Jan folgende Blogger-Grill-Aktion mit Verlosung ausgerufen, die bis zum 15.09. läuft und mit dessen Gewinn ich meinen Habib vielleicht zu einem ambitionierten Grillmeister mache. Die zu absolvierende Aufgabe ist, sich auf grillstyle.de zwei Lieblingsgrills auszusuchen, einen kleineren und einen größeren und diese begründet vorzustellen.
Mit Barbara bin ich in sämtlichen einig: Grillen hat etwas mit draußen und Holzkohle zu tun, daher:
Der Weber Grill Holzkohlegrill Performer Touch-N-Go, ist quasi ideal für unserer Terasse: leicht zu verschieben dank den Rollen, Arbeitsfläche in angenehmer Höhe zum Ablegen der Zutaten, angeblich lässig zu reinigen und am besten gefällt mir das intergriertes Deckelthermometer zur Temperaturkontrolle während des Grillens
Weber Grill Holzkohlegrill One-Touch Premium Johann Lafer Edition. Kugelgrill, von Weber, für Holzkohle - auch noch von meinem Laffi empfohlen. Damit sind bereits alle guten Gründe für diesen Grill gesammelt.

Kommentare:

  1. das machen aber nicht nur Pariser sondern alle Franzosen.....Was ich am liebsten mag ist, wenn Nicole Berthelemy mich fragt, wann ich den Käse essen will, dennoch ist Feigensenf hier eher unbekannt! Da haben die Tesssiner die Nase vorn.

    AntwortenLöschen
  2. heute ist es an mir rot zu werden – und mich schonmal auf den (Pariser) Sack Feigen freuen, die dann SOFORT Deinem Rezept zum Opfer fallen werden. liebe Grüsse und einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein sehr schönes Rezept (und die Fotos sind wieder traumhaft!), das ich mir doch gleich mal abspeichere. Diesen Feigensenf kann ich mir auch gut zu Pecorino oder einem gegrillten Scamorza vorstellen (falls er einen italienischen Käse nicht verschmäht ;-)).
    Liebe Grüsse
    Ariane

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das tolle Feigensenfrezept. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Übrigens: mein Mann mag Feigenmarmelade sehr. Viele Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  5. @Katia: Nun die Bäuerchen übergehen derlei Schnickschnack schon, aber ab einem gewissen Stand ist es verpflichtend - und schön! Und ja, Feigensenf ist nicht très connu, das stimmt.

    @Svea: die herzlichsten Grüße nach Paris zurück!

    @Ariane: Merci, liebe Ariane, und ich bin mir sicher, der Feigensenf schmiegt sich brav an Allerländer-Käse.

    @Andrea: Die Feigenmarmeladen-Liebhaber solls geben ;) - mit dem Baum dirket am Haus wäre es nicht unpraktisch, wir hätten den gleichen Geschmack wie dein Mann!

    AntwortenLöschen
  6. Feigensenf zu Käse ist in der Tat was feines und dann noch so nett fotografiert ;)..Sollte ich mich auch mal wieder ranmachen, im Winterhalbjahr hat man für so was ja auch wieder etwas mehr Zeit.

    Was den Weber angeht - das geht auch mit ohne Kohle ;). Bin von unserem Q-Gasgrill sowas von begeistert, dass ich auf den nichts kommen lasse. Ist auch der erste Grill, der bei uns nun schon das dritte Jahr problemlos hält. Grillergebnisse absolut super und mit dem großen Vorteil, dass man das Teil jederzeit anschmeißen kann und innerhalb kürzester Zeit sein Fleisch auf dem Teller hat - wichtig vor allem für ungeduldige Kinder :).

    Und Micha, unbdingt mal die Weber-Holzbrettchen ausprobieren - Fisch darauf zubereitet ist ein Highlight :)...

    Liebe Grüße
    Dodo

    AntwortenLöschen
  7. So ... hier bin Ich, jetzt kennste Eine mehr die ein gr. Fan von Feigenmarmelade ist *-*

    Bei Feigensenf kann Ich allerdings auch nicht nein sagen, Feigen sind einfach Spitze .

    Lass dir den Senf zu einem guten Stück Käse schmecken.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Ach wie wunderbar, Feigen könnte ich in allen Variationen essen, auch als Senf sicher top. Wir waren grade in Italien und der Platz unter dem Feigenbaum war mein liebster. Dieser Duft! Wir haben so viele Feigen verputzt, unglaublich.

    Off topic Frage: Du hattest mal erwähnt, dass du einen Backstein von Neff verwendest. Kannst du mir vielleicht sagen, welchen genau? Bin jetzt soweit mir einen zu ordern;)

    AntwortenLöschen
  9. @Dodo: Ich plaudere jetzt ja nicht aus dem Nähkästchen, dass mir eine Ingenieurin mit Hang zu technisch-hochwertigen Geräten wohl bekannt ist :). Ohje, du meinst also im Falle eines Gewinns habe ich mir den falschen Ofen rausgesucht ;)? Ich freue mich, dich hier zu lesen, liebe Dodo!

    @Kerstin: Am Schluß schätzt man sie besonders, wenn man KEINEN Baum vor dem Haus hat :O)! Aber nein, ich esse Feigen zu Herzhaftem ausgesprochen gerne und finde Feigen zählen eindeutig zu den sinnlichen Früchten!

    @Birgit: Frisch vom Baum mit den Fingern - das sind wirklich mit die besten Feigen dieser Welt!

    Und ja, ich bin damals der Empfehlung von der Chili Petra gefolgt, die damit seit Jahren die besten Erfahrungen gemacht hatte und ich schließe mich an: Sollte der Backstein einem nicht total dabbig aus der Hand fallen, ist das ein Erbstück. Zudem praktischerweise abwischbar, da ich ja gerne auch käselastige Pizzen darauf backe - es ist der Neff Z1912X0 mit Schieber für etwa 70 Euro

    AntwortenLöschen
  10. Ich weiß nie was ich mit Feigen machen kann... jetzt hast du mir was geholfen :-)

    Danke für das Kommentar! Ja, bei uns ist immer sehr farbig,ich liebe es!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...