SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 12. September 2012

Vorschriftsmäßig: Gewürzrisotto mit Aubergine und Zucchini

Das Schöne am Nach-Rezept-Kochen ist, dass mich ein solches vorschriftsmäßiges Kochen davon abhält, die tausendsiebenhundertzweiundsechzigste Tarte, die fünfhundertneunundvierzigste Pizza und die zweitrillionsten Spaghetti nach Art des Hauses zu kredenzen. Der Mensch ist ein Gemütstier, welches nur schwer den eingetrampelten Erfolgspfad verläßt. Nicht umsonst kann man viele Bekannte Jahre nicht mehr sehen, um dann bei einer Begegnung festzustellen: keine wesentlichen Veränderungen.

Sogesehen greife ich selbst dann, wenns um Kochen nach Anweisung geht, ja auch wiederum auf meine Altbewährten zurück, trottend ;) - im heutigen Fall auf den allbekannten Herrn Schuhbeck. Ich habe mich bereits offenbart, sämtlich gearteten, selbstverständlich hypothetisch-utopischen Heiratsanträge seinerseits auszuschlagen, Umstände unabhängig, trotzdem mache ich aber heute zum xten Mal meinen Knicks vor ihm und sage artig: fein ausgedacht. Also wie diese Kokosmilch dieses Risotto so richtig vercrèmt - ich bin ganz eingenommen. Läßt man die Butter weg, dann sind Laktose-Intolerante, Veganer und Genießer gleichermaßen zufrieden.
Zutaten:

Risotto:
1/2 l Gemüsebrühe
40g Pinienkerne
100g getrocknete Aprikosen
2 Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2 EL braune Butter
300g Risotto-Reis
100ml Weißwein
3 TL mildes Currypulver
1 TL Paprikapülver (edelsüß)
400ml Kokosmilch
1/2 ausgekratzte Vanilleschote
2 EL Minze (frisch geschnitten)
Chili

Gemüse:
150g Aubergine
Salz
Zucchini (mehr)
1 kleine rote Paprikaschote
100g kleine Pfifferline (m: weggelassen)
1 Knoblauchzehe in Scheiben
1/4 ausgekratzte Vanilleschote
Pfeffer

Zubereitung:

Für den Risotto die Brühe erhitzen. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Aprikosen in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein reiben.

Die braune Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin bei milder Hitze glasig dünsten. Den Risottoreis dazugeben und kurz mitdünsten. Den Risottoreis dazugeben und kurz mitdünsten. Mit dem Wein ablöschen und einköchlen lassen. Einen Schöpflöffel heiße Brühe angießen. Curry-und Paprikapülver mit Knoblauch, Ingwer und den Aprikosen dazugeben. Unter gelegentlichem Rühren immer wieder etwas heiße Brühe - und wenn diese verbraucht ist, die Kokosmilch - angießen und bei milder Hitze einkochen lassen, bis die Reiskörner nach 15-20 Minuten weich sind, aber noch Biss haben.

Gegen Ende der Garzeit die Vanilleschote und die Pinienkern unter den Risotto rühren, einige Minuten ziehen lasen und die Vanilleschote wieder entfernen. Zuletzt die Minze untermischen und den Risotto mit Salz und Chili abschmecken.

Für das Gemüse die Aubergine putzen, waschen, längs vierteln, in 1/2-1cm breite Stücke schneiden und salzen. Die Zucchini putzen, waschen, längs halbieren und in ebenso breite Stücke schneiden. Die Paprika längs vierteln, entkernen, waschen und mit den Sparschäler schälen. Die Paprikaviertel in 1 cm breite Streifen schneiden. Die Pfifferlinge putzen, trocken abreiben udn klein schneiden.

Die braune Butter in einer großen Pfanne erhitzen und Aubergine, Zucchini und Paprika darin bei mittlerer Hitze anbraten. Knoblauch und Vanilleschote hinzufügen und mitgaren, bis das Gemüse leicht gebräunt ist. Die Pfifferlinge dazu geben und kurz mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Vanilleschote wieder entfernen.

Den Gewürzrisotto auf vorgewärmte Teller verteilen und das Gemüse darauf anrichten.
Quelle: Meine Küche der Gewürze - Alphons Schuhbeck

Kommentare :

  1. Oh schaut das lecker aus!
    Da komme ich ja direkt ins Wanken, heute steht eigentlich Tomaten-Risotto auf dem Plan... Mal schauen, was der Kühlschrank an Gemüse hergibt.

    AntwortenLöschen
  2. Vercremt...schöne neue Wortschöpfung! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich will auch vercremtes Risotto - ich weiss nur nicht, ob mir die Vanille darin passt...

    AntwortenLöschen
  4. Das war vorhin ein ziemlicher Moment der Verblüffung, als ich im Reader nur den Beitragstitel sah und mich verdattert frug: Welche Foodies würden denn nach Vorschrift kochen? Solche Leute kenn ich doch gar nicht! :-)

    Ich glaub aber, bei dem Rezept würd ich kleinere Übertretungen begehen. Weil, Vanille zu Aubergine kann ich mir so gar nicht vorstellen. Die tät ich weglassen. Also die Aubergine. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ja so gar nicht der Auberginen Fan, aber Dein Risotto sieht superlecker aus ☺

    AntwortenLöschen
  6. Jau! Das will ich haben! Ich habe noch nie Risotto mit Kokosmilch und Vanile probiert. Ich glaube, Herr Kochfrosch würde zweifelnd gucken. Macht aber nichts, das wird ausprobiert, sobald ich wieder zu Hause bin.

    AntwortenLöschen
  7. Micha, das tönt sehr lecker - nur das mit dem Risottoreis doppelt zugeben und mitdünsten habe ich nicht verstanden ... zwinker!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  8. Reis, Ingwer, Kokosmilch, Vanille, Minze...? Das klingt interessant und lecker und nach etwas, das ich dringend ausprobieren sollte. Da danke ich doch Svea für den Link zu Dir und lese öfter mal, was da so deine Küche verlässt...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Wie katja bin auch ich über Swea hier und sehr begeistert!!! Ich bin überhaupt kein Freund von Risotto, aber dieses hier klingt so gut, dass ich es glatt ausprobieren werde! Danke und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. @Sandra: Und das obwohl kein Ziegenkäse dabei ist ;)?

    @Sybille: Ja, vercremt beschreibt einen guten Risotto-Zustand, nich?

    @Sabine: Alleine, dass du dich skeptisch zur Vanille äußerst, zeigt mir, dass du nicht zu den großen Schuhbeck-Fans zählst. Monsieur Schuhbeck hat nahezu in ALLEM Vanille :)

    @Madame Hedonistin: Gut, hüstel, das Gemüse habe ich unbedeutend verändert, aber dem Wesentlichen bin ich doch treu geblieben. Und erinnere ich mich recht, oder magst du niemals nie Aubergine?

    @Pia: Mit Auberginen mußte ich mich des Standortes (F ;) wegen, langsam anfreunden. Es ist nun nicht das liebste unter allen Gemüsen, aber ich habe mittlerweile einige sehr geschätze Rezepte mit Aubergine.

    @Kathi: Liebe Kathi, ich fands köstlich - möglicherweise köstlicher als der Habib. Ob das eine weibliche Risotto-Variante ist?

    @Andy: Oh, da muß ich wohl edieren - Danke fürs Aufmerken!

    @Katja: Herzlich Willkommen - ich freue mich über deinen Besuch! Viele liebe Grüße zurück!

    @Stephanie: Das sind aber allerfreundlichste Worte gleich zu Beginn! Merci für diesen netten Einstand!

    @Gaby: Das hat sich der Herr Schuhbeck, bzw. seine Köche fein ausgedacht - mit denen muß ich dein Lob zumindest teilen!

    AntwortenLöschen
  11. madame svea hat mich zu deinen leckereien geführt. ich komme jetzt öfter mal zum essen vorbei. viele liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  12. Gute Idee mit der Kokosmilch, muss ich probieren. Schöner Teller, das Gemüse sieht richtig knackig aus.

    AntwortenLöschen
  13. Ich mag zwar keine Auberginen, aber das hielte mich natürlich nicht ab, hier wenigstens ein Mal kräftig zuzulangen :)

    AntwortenLöschen
  14. Wir haben gestern Abend dieses Risotto bei Freunden gegessen, dazugab es ein Tunfischsteak – hmm lecker kann ich da nur sagen.

    AntwortenLöschen
  15. hallo,
    ich möchte das Rezept gerne nachkochen und habe mit einer Begrifflichkeit Probleme. Da heisst es: ausgekratzte Vanilleschote.
    Kann ich davon ausgehen, dass das Vanillemark auch in das Risotto gehört und nicht nur die ausgekratzte -Schote?
    Verwirrte Grüsse
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du gibts tatsächlich lediglich die ausgekratzte Schote in das Risotto - die gibt in diesem Fall genügend Vanillearoma ab

      Löschen
    2. ok. Vielen Dank für die Antwort.

      Es hat auch mit dem -mark und der ausgekratzten Schote supergut geschmeckt. Meiner Familie waren die Aprikosen zuviel (zu süss) und so werde ich die beim nächsten Mal in der Menge halbieren aber sonst: *hmmmmmm*

      Löschen
  16. Liebe Micha, auf den ersten (Koch-) Streich, folgt der zweite gar zugleich ..... boah! Verdammt lecker! Meine Familie und ich haben uns vor Entzücken gar nicht mehr einbekommen. Das gibt es jetzt definitiv öfters bei uns. Ich habe mich ziemlich streng an das Rezept gehalten - lediglich etwas weniger Aprikosen und Kokosmilch (dafür mehr Brühe) verwendet. Und zudem habe ich die Vanille im Gemüse weg gelassen und dafür mir schwarzem Kümmel gewürzt. Mhhhhhhhhhhh! Ganz liebe Grüße aus Süddeutschland, Maya

    AntwortenLöschen