Mittwoch, 27. März 2013

Rote-Bete-Ziegenkäse-Gnocchi mit Rosmarin-Olivenöl und gebratener Artischocke

Diese Woche bleibe ich bei den Kombinationen, die uns aus der Erfahrung heraus überzeugt haben. Nach der köstlichen Tarte wollten wir mehr davon: mehr Rote Bete, mehr Ziegenfrischkäse und das an Rosmarin.

Beste Gelegenheit, Petras Rote Bete-Gnocchis auszuprobieren. Gute Entscheidung. Sehr gute Entscheidung. Logisch, habe ich wie nahezu immer den Ricotta durch Ziegenfrischkäse ersetz und überhaupt das Rezept mediterranisiert. Zu dem Ziegenkäse paßt Olivenöl einfach besser als Butter.

Olivenöl ist aus meiner Küche wahrlich nicht wegzudenken. Meist habe ich dreierlei Olivenöl verschiedener Qualität offen. Wer sein Öl nicht selbst aromatisieren möchte, kann sich hier um ein Olivenöl-Paket bewerben.

Hach, und die Artischocken dazu. Seht es mir etwas nach, dass ich bei Gemüse in der letzten Zeit etwas sehr schwärmerisch unterwegs bin. Auf den Philippinen ging mir Gemüse und Rohkost einfach wahnsinnig ab. So sehr, dass wir bei Salaten und Veggie-Gerichten stetig rote Backen und leuchtende Augen am Tisch bekommen.
Zutaten 2P:

1 rote Bete (benötigt davon 110g gebackene rote Bete*)
210g Ziegenfrischkäse
30g Parmesan
70g Mehl
1/2 TL Salz
1 kleines Ei

1 Zweig Rosmarin
2 EL feingehackter Rosmarin
4 EL Olivenöl

2 Artischocken, mittelgroß
1 Zitrone

Mehl zum Formen

Zubereitung:

Den Backofen auf 225° vorheizen. die gewaschenen Bete in Alufolie wickeln und etwa 1 Stunde backen, bis sie gar sind. 15 Minuten abkühlen lassen, dann die Schalten unter fließendem Wasser abstreifen. Die Bete fein reiben. 200g Bete in eine Schüssel geben, mit dem Ziegenfrischkäse, Ei, Parmesan, Salz und Pfeffer vermischen. Das Mehl einrühren. (Kann bis hierher am Vortag vorbereitet werden - abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren).

Ein Backblech leicht einölen (m: gute Idee von Petra). Etwa 75g Mehl in eine kleine Schüssel geben. Mit Hilfe von 2 Teelöffeln kleine Nocken aus dem (sehr weichen) Teig abstechen und in die Schüssel mit dem Mehl geben. Mit Mehl bestäuben und mit den Händen zu kleine Zylindern( wirklich klein, da sie beim Kochen sich gut vergrößern) rollen. (m: Teigkonsistenz dank des Ziegenfrischkäses fester, sodass er auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche wie übliche Gnocchis zu formen ist - dieses Mal dennoch laut dieser Beschreibung vorgegangen). Gnocchis auf dem Backblech ablegen (Gnocchis können bis zu 6 Stunden im Voraus zubereitet werden, abdecken und kalt stellen).

Nun die Artischocken putzen und im Zitronenwasser zwischenlagern.

3 EL des Olivenöls mit dem Rosmarinzweig erwärmen, dann vom Feuer nehmen und ziehen lassen.

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Sieden bringen.

In einer mittleren Pfanne die Artischocken in dem restlichen Olivenöl bei mäßiger Hitze garen (meist gebe ich, nachdem ich die rohen Artischocken angebraten habe, einen Schluck Wasser dazu, lege den Deckel auf und lasse sie so fertig garen.) Den Rosmarinzweig aus dem Olivenöl entfernen und dieses nun parfümierte Olivenöl zu den Artischocken geben. Ebenso den feingeschnittenen Romsarin

Die Gnocchis portionsweise (m: die Hälfte auf ein Mal) ins Wasser geben, bis sie nach etwa 2 Minuten beginnen, an die Oberfläche zu steigen. Weitere 1 1/2 Minuten köcheln, dann mit dem Schaumlöffel herausnehmen. Die Gnocchis in die Pfanne zu den Artischocken setzen und vorsichtig dabei umrühren, damit sie von dem Olivenöl überzogen werden. Salzen und Pfeffern und sofort servieren.

* Anmerkung m: dennoch zwei Rote Beten gegart - eine wanderte in einen Salat

Kommentare:

  1. Genau meins! Und auch noch mit Ziegenfrischkäse - ein Träumchen :)

    Hatte neulich auch Rote-Beete-Gnocchi in meinem Pastabuch entdeckt, jetzt muss ich sie unbedingt mal machen - Deine sehen so schön aus!

    Und etwas Farbe kann bei dem Wetter nicht schaden ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die sind lecker, habe ich auch schon gemacht! Demnächst möchte ich eine große Ladung Kartoffelgnocchis machen und einfrieren. Ich esse die Dinger so gerne, vor allem mit Gorgonzolasauce. Und so könnte ich schon wieder ein Produkt streichen, dass ich sonst kaufe.

    AntwortenLöschen
  3. Traumhaft....ein schöner Farbtupfer. Rote Bete liebe ich ohnehin. Nur an Gnocchi aus Frischkäse habe mich noch nicht gewagt; ich mache immer die mit Kartoffeln.

    AntwortenLöschen
  4. die Farbe ist der Hammer - grossartig!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. Deine schauen gut aus. Ich hatte einmal welche gemacht und bei mir wurden die so Barbie-Puppen-Rosa. Keine Farbe, dich ich am Teller brauche. Mit den Artischocken ist das eine schöne Kombination.

    AntwortenLöschen
  6. Deine Gnocchi sehen so lecker aus, dass ich beinahe meine heutige Essensplanung spontan umgestoßen hätte. Aber aus Zeitgründen muss es wohl doch noch ein bisschen mit Nachkochen warten...

    AntwortenLöschen
  7. So ähnliche Gnocchi gab es bei uns vor einiger Zeit auch, du hast deine aber viel schöner in Szene gesetzt, meine sahen auf dem Foto eher wie rosa Engerlinge aus - auch wenn sie gut geschmeckt haben, habe ich sie mit dem Foto nicht verbloggen wollen.
    Die gebackene Artichoke als Beilage ist eine klasse Idee!

    AntwortenLöschen
  8. Du hast zwar schon genügend Komplimente für Deine Gnocchi bekommen, doch für diesen schönen Teller kann frau nicht genug Lob bekommen, also, von mir auch noch ein Bravo für diese schöne Komposition.

    AntwortenLöschen
  9. Super schön! Wir machen hier ja ständig unsere Gnocchi-Grossproduktion, aber mit Roter Bete könnte ich's auch mal ausprobieren! Liebe Grüße und gesegnete Ostern!

    AntwortenLöschen
  10. Genial, ich bin gerade total begeistert von deiner Zutatenkombination. Da ich alle Zutaten einzeln sehr gerne mag, stelle ich sie mir in Kombination extrem lecker vor. Das Rezept ist abgespeichert ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @Sandra: Es war ja echt mal ein Schocker für mich als eine Vegetarierin (flüster: Mme Hedonistin) meinte, sie möge keine Rote Bete. Ich liebe Rote Bete... unvorstellbar, dass man die ablehnen kann ;O)

    @Lena: Nee, also echt, Gnocchis gehen ganz fix. Nix mit Fertigprodukt :), ob die mit Ricotta (Ziegenkäse/ von Nicole Stich) oder mit Kartoffeln (bereits verbloggt von Magdalena). Diese Variante braucht wegen des Garen der Bete und der der Löffel-Technik allerdings etwas länger.

    @Magentratzerl: Aber die Gnocchis von Nicole Stich kennst du, oder? Das ist ein Blog-Buster! 15 Minuten zum Ruhm... - damit ist alles gesagt!

    @Andy: Die feine, schöne Rote Bete halt :)

    @Turbohausfrau: Die Artischocken haben in der Tat SUPER dazu gepaßt :)!

    @Mangoseele: Wie bereits oben geschrieben, braucht diese Variante wegen der Zubereitungstechnik mit den Löffeln etwas länger. Geschmacklich und farblich lohnt es sich aber.

    @Stefanie: Die Gnocchis waren ob des festeren Teiges recht formstabil, aber beim Garen vergrößern sie sich dennoch sehr. Merci für das charmante Kompliment!

    @Sabine: Was soll ich sagen... du hast recht... Komplimente gehen immer :)

    @Jule: Weils so übersichtlich aussieht ;)? Ich habe aber mehr gegessen, als auf diesem Teller zu sehen ist.

    @Yushka: Für soviele Menschen, wie du kochst, würde ich das auch *Großproduktion* nennen. Oder *Liebesdienst* :)
    Euch auch ein schönes Osterfest!

    @Melli: Ich will mich ja nicht selbst in die Brust werfen (also so richtig, nich), aber die Kombi fand ich auch köhöstlich!

    AntwortenLöschen
  12. Tolles Rezept :-) Hab sie gestern gemacht, leider war der Teig sehr weich und formen trotz Mehlbett, naja mehr schlecht als recht. Sahen aus als hätte jemand mehrere Packungen Hubbabubba Kaugummis gekaut und ausgespuckt :-0 Hatte Hartweizengrießmehl genommen. Aufgegeben, ne hab ich nicht und sie todesmutig ins simmernde Wasser gegeben... Und... Ja und hätte ich nicht in den ersten Minuten drin rumgerührt, wären auch alle heil wieder rausgekommen ;-) Tja hätte mein blondes Köpfchen ein bisschen nachgedacht, wäre es vielleicht drauf gekommen, dass das verarbeitete Ei dann für Bindung sorgt :-) Geschmeckt haben sie trotz der Widrigkeiten super lecker, ganz dezentes Rote-Bete-Aroma, RICHTIG LECKER :-D Werde ich garantiert wieder machen, neuer Ziegenfrischkäse ist bereits im Kühlschrank und rote Bete ist auch noch da. Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...