Dienstag, 2. April 2013

Junge Salatblätter mit Datteln und Mandeln

Es sind noch Datteln übrig von dieser Suppe. Ottolenghi hatte eine Idee, diese mit in einen Salat zu geben. Datteln sind mir um einiges sympathischer als Rosinen. Sie sind lange nicht so penetrant süß, sondern haben ganz im Gegenteil eine sehr denzente Fruchtsüße, die sich wunderbar anzupassen vermag - wir reden also von Datteln guter Qualität.

Zuerst war ich etwas zögerlich mit ihnen, aber schlußendlich habe ich sogar mehr als im Rezept angeben unter den Salat gemischt. Mit dem knusprigen Brot, den gerösteten Mandeln und dem nicht alltäglichen Sumach ein wirklich leckerer Salat. So darf das mit Jerusalem gerne weitergehen.

Von Alex und Mari ebenfalls nur löbliche Worte zu diesem Ottolenghi-Salat. Tja, der Yotam wickelt die Blogger-Mädels um seine Kochbuchfinger. Und ich bin wieder mittendrin im Ottolenghi-Karussell....
Zutaten:

1 EL Weißweinessig
1/2 rote Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
100g entsteinte Datteln, längs geviertel
30g Butter (m: 1 EL)
2 EL Olivenöl
2 kleine Pitabrot (etwa 100g), in mundgerechte Stücke gerissen
(m: eigenes Brot gewürfelt)
75g Mandeln, grob gehackt
2 TL gemahlener Sumach
1/2 TL Chiliflocken
2 EL Zitronensaft
 Salz
150g junger Spinat, gewaschen 
(m: Mischung aus jungem Mangold und Feldsalat)

Zubereitung:

Die Datteln mit Zwiebel, Essig und einer Prise Salz in einen kleine Schüssel geben, mit den Händen vermengen und 20 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb abgießen und Flüssigkeit wegschütten (m: Arbeitschritt überschritten, da keine Flüssigkeit zum Absieben vorhanden).

Während die Datteln marinieren 1 EL Olivenöl und die Butter in eine Pfanne erhitzen, Pitabrot (m: gewürfeltes selbstgebackenes Brot vom Vortag) und Mandeln in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Rühren 4-6 Minuten wenden, bis das Brot geröstet und knusprig ist. Die Pfanne von der Herdplatte nehmen, Sumach, Chiliflocken und 1/4 TL Salz) hinzufügen und zur Seite stellen.

Kurz vor dem Servieren den Spinat in einer großen Schüssel mit Datteln, Zwiebeln, Pita, Mandeln, restlichem Olivenöl, einer Prise Salz sowie dem Zitronensaft vermischen. Abschmecken und servieren.
Primeln blühen schon - Vögel wollen noch gefüttert werden
Quelle: Ottolenghi - Jerusalem

Kommentare:

  1. Sieht nach einer köstlichen Mischung aus. Feldsalat und Mangold sind schon so gut, und dann noch ein bißchen Knacken und Süße, mmmmh...

    AntwortenLöschen
  2. "Gehypte" Dinge machen mich immer sehr skeptisch. Dass du so sehr von "Jerusalem" schwärmst irritiert mich. Die Rezepte klingen oft interessant. Muss ich wohl doch nach diesem Buch Ausschau halten? ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ich war gestern grad mal kurz im garten. nachdem der schnee weggeschmolzen ist, kommt der junge mangold wieder hervor. danke für die idee. ahh, hunger... :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bitte sag mir einfach, dass Du die Salatblätter gekauft hast. Die wachsen nicht schon in Deinem Garten, gell?!
    Sumach an Blattsalat hatte ich noch nie - probier ich glatt mal aus.

    AntwortenLöschen
  5. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich kein Blogger-Mädel bin, dass ich mich nicht so schnell um den Finger wickeln lasse. Bei solchen Hypes um jemand bin ich generell erst einmal abgeneigt, daran Teil zu haben (oft genug aber wird dann ein personal hype daraus, wenn er bei allen anderen längst verflogen ist - der Yotam hat also noch durchaus eine Chance bei mir...)

    Diese Mischung (Feldsalat, Spinat, Mangold, oft auch noch Postelein) gibt es bei uns zur Zeit sehr oft - essen ja gerade nicht viel mehr als Fleisch, Fisch und Salat. Und ich liebe diese Mischung. Mit Datteln, das werde ich gerne ausprobieren. Und woher bekomme ich Sumach??

    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
  6. @Mond: Für mich wird jedes Mittagessen/ Abendessen durch einen Salat aufgewertet. Oder einfach nur Salat... immer...

    @Eva: Jaja, du rennst offene Türen bei mir ein - ich erinnere daran: http://salzkorn.blogspot.fr/2013/02/uberdosis-yotam-kichererbsen-mit-spinat.html
    und dann kam dieser Salat: http://salzkorn.blogspot.fr/2013/03/umgefallen-blumenkohlsalat-mit.html
    und alles fing von vorne an....

    Und als Lieblingskochbuch bezeichne ich nur *Meine bayrische Küche* von Schuhbeck und *Vegetarisch vom Feinsten* von Bettina Matthaei... - also DIE brauche ich :)

    @Quersatz: (schöner Blogname auch, Querfeldein) Ach, wenn sie doch alle so wären im Garten, so unverwüstlich wie der Mangold...

    @Henne: Keine Bange, IST gekauft. Dafür waren wir zu lange unterwegs. Aber die Erbsen gucken schon...

    @Dirk: Wem sagst du das - als jemand, der in der Schule in der letzten Reihe saß, bestehe ich darauf, nicht leicht einnehmbar zu sein (s. Eva), und auch nach dem Blumenkohl-Salat bin ich immernoch am Zweifeln, ob ich den Yotam wirklich (also so richtig) gut finden soll?!

    Sumach hat bei uns der Araber auf dem Markt. Hast du einen Araber ums Eck? Ja, Mensch und wie lange gehts denn noch so ohne Kohlenhydrate?

    viele liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...