Montag, 27. Mai 2013

Frau Holle - Spargel mit Orangensauce und Kräuter-Kartoffel-Blinis

Ich bin keines der Mädchen, denen oft Märchen vorgelesen wurde. Manchmal von der Großmutter. Aber viel häufiger von der Frau oder dem Mann in der Schallplatte oder der Kassette, deren Stimmen mir heute noch in den Ohr klingen. Die gesammelte Grimmsche-Märchen-Schallplatten-Edition konnte ich quasi mitsprechen.

Im Moment fühle ich mich, wenn ich durch den Garten laufe, an Frau Holle erinnert. Nee, nicht weil es hagelt, sondern ich denke an die Stelle, wie die Goldmarie an dem Apfelbaum vorbei kommt, der über und über voller reifer Äpfel hängt und ihr stöhnend (auf der Platte fast jämmerlich) unter dem Gewicht zuruft: "Schüttel mich, schüttel mich, meine Äpfel sind schon alle reif." Was tat mir der Baum als Kind leid...

Und mir raunen von allen Ecken des Gartens nun die Kräuter zu: *Ernte und koste uns, bevor wir blühen*. Da bin ich gefordert, jedem Kraut seine Aufmerksamkeit Teil werden zu lassen. Also rupfe ich hier und dort, bis ich ein schönes gemischtes Büschel zusammen habe. Heute habe ich sie für Kartoffelblinis verwendet - ein puffiges Lafer-Rezept. Die Blinis plustern sich in der Pfanne regelrecht auf (bereits ohne Backpu, das ich vergessen habe). Macht die nur nach und ich werde in Zukunft nicht mehr auf die Gelinggarantie von Lafer-Rezepte hinweisen müssen.

Und jetzt schüttel mal endlich jemand Frau Holle - so kanns doch nicht weitergehen. Oder Melanie muß wieder ran....
Zutaten:

Kartoffelblini *:
250g Kartoffeln
75ml lauwarme Milch
120g Mehl
1 TL Backpulver (m: weggelassen vergessen)
10g Hefe
3 Eier
Öl
Muskat
Salz, Pfeffer

2 EL gemischte, frische Kräuter
(Kerbel, Salbei, Schnittlauch, Borretsch, Petersilie, Thymian)

Spargel:
800g weißer Spargel
1 Orange (Abrieb, Saft)
30ml Weißwein
1 kleiner Zweig Estragon, fein geschnitten
1 kleine Schalotte, fein gewürfelt
50ml Sahne
30g Butter
1 1/2 EL Mehl
1 EL braune Butter
Zubereitung:

Kartoffel kochen. Die gegarten Kartoffeln schälen und fein zerstampfen oder reiben. Die Eier trennen. Mehl, Hefe, Backpulver, Milch, Eigelbe und die Kartoffeln zu einem glatten Teig vermischen. Die gehackten Kräuter untermegen. Das Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. An einem warmen Ort 30 Minuten (m: eine gute Stunde, Teig sollte sich mehr als verdoppelt haben und sehr luftig sein) gehen lassen.

Die Spargel schälen und das holzige Ende abschneiden. In kaltem Wasser mit einer guten Prise Zucker und einem kleinen Schuß Weißweinessig aufsetzen und mindestens 20 min köcheln lassen. Den Spargelsud abseihen und darin den Spargel in 10-15 Minuten je nach Dicke garen.

Derweil runde Blinis aus dem Teig formen und in einer Pfanne in Öl herausbacken - die fertigen Blinis warm stellen.

Den Saft der Orange, Weisswein, die Schalotte, Estragon, die Hälfte des Orangenabrieb und ein paar Körner zerdrückten Pfeffer aufkochen und langsam auf etwa 40 ml einreduzieren. Absieben.

Die Butter in einem Topf schmelzen, das Mehl zufügen und etwas rösten ohne dass es Farbe annimmt. Unter Rühren mit dem Schneebesen etwas Spargelsud zufügen, ebenso die Sahne und die Orangen-Weißwein-Reduktion. Mit dem Spargelsud die gewünschte sämig-cremige Konsistenz bestimmen. Abschmecken mit brauner Butter, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker. Den restlichen Orangenabrieb unterrühren.

*Anmerkung m: Die Blinis auf die Menge von 2 Eiern runtergerechnet - ergibt etwa 12 Stück, reicht so für 3 Personen
Quelle Blinis: Johann Lafer/ mitgenommen bei Uwe von Highfoodalitiy und Inspiration Orangensauce: Robert von Lamiacucina

Kommentare:

  1. mmmh diese Blinis - eim Träumchen! Spargel mit Orangen hatten wir vor kurzem auch, als Salat - sehr lecker :D

    AntwortenLöschen
  2. Wie lecker das aussieht! *sabber* :-D

    AntwortenLöschen
  3. Spargel mit Orange habe ich bisher noch nicht probiert, steht aber für dieses Jahr noch auf dem Plan! Sieht auf jeden Fall viel versprechend aus. Leider vertrag ich Sahnesoßen nicht so super gut, aber da fällt mir bestimmt noch eine Alternative ein :)

    Und an die Märchen von den Schallplatten kann ich mich auch noch sooooo gut erinnern. Meine Lieblingsplatten waren die Geschichten von der kleinen Hexe Schrumpeldei. Was habe ich die geliebt!!!

    Liebe Grüße,
    Mari

    AntwortenLöschen
  4. mit Orange gefällt mir der Spargel auch besser als mit Radieschen.

    AntwortenLöschen
  5. Also ich schätze, heute muss es wohl Blinis geben. Allerings gibt es hier keine Bio-Orangen mehr, da muss ich mir was anderes einfallen lassen. Auf deine Borretschblüten bin ich immer ganz neidisch, die sehen einfach zu dekorativ aus, aber der will hier einfach nicht wachsen im Topf...

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  6. @Sandra: Den Lafer, den mögen wir, oder? Also die Lafer-Blinis muß man mögen :)

    @Franziska: Nix für deinen Liebsten, den Spargel-Verweigerer, ich weiß, aber vielleicht etwas für dich!

    @Mari: Ahja, genau die Hexe Schrumpeldei - unvorstellbar eine Kindheit ohne all die Hörspiele!

    Und wenn nicht als Sahnesauce dann als Buttersauce (Hollandaise) wie von Robert (unten verlinkt) - verträgst du das besser?

    @Robert: Ohne Küchenmaschinen mit Funkkontakt zu außerirdischem Leben, wie sie in deiner Küche steht, habe ich mich entschieden, es gar nicht ers zu versuchen, dein Schäumchen nachzumachen. Aber die Grundidee habe ich mitgenommen, du ewig guter Muserich!

    @Katja: Das ist eindeutig einer der Vorteile einen Garten zu haben: ich bin in der Lage alles mit Blüten zu dekorieren. Was, wie ich auch finde, einfach schön dekorativ ist.

    herzliche Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Micha, Spargel mit Orangensauce steht dieses Jahr auch ganz oben auf meiner Liste. Auf der Suche nach einer Variante einer Hollandaise ist mir die Sauce Maltaise untergekommen. Orange und weißer Spargel ist sicher eine geniale Kombination.
    Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den alternativen Vorschlag!

    Orangenspargel habe ich mittlerweile getestet, habe aber eine ganz einfache Variante ohne Butter oder Sahne gewählt. Ich bin echt angetan von dem Geschmack. Bin trotzdem immer ganz neidisch auf alle, die problemlos so leckere Saucen mit viel Sahne / Butter essen können :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...