Freitag, 7. Juni 2013

Boîte aux lettres 5

Wer meint, da alle Menschen mit gleichen Sinnen ausgestattet sind, müßten sie folgerichtig daher das Gleiche wahrnehmen, der sollte die Insassen eines Busses etwa nach einer Stadtrundfahrt nach ihren Eindrücken befragen. Er wird soviel Geschichten erhalten wie Sitze besetzt waren - vorausgesetzt das Auge wurde nicht durch Band oder Reiseleiter gelenkt.

*Was man halt so im Kopf hat* sagt der Habib gerne und meint damit das zentrale Nervenganglion, das die Fühler ausrichtet.

Sind wir en route dann achte ich gerne auf Briefkästen (oft). Ich mag Briefe. Leider wurde ich nicht in die Epoche geboren, in der man sich noch regelmäßig Zeit für seine Korrespondenz genommen hat. Ich glaube, dass es für das eigene Bewußtsein durchaus hilfreich sein kann, Geschehnisse für ein Gegenüber zu formulieren. Und natürlich ein ganz eigener, intimer Austausch mit einem Menschen ist. Heute schreibt man ins Virtuelle für Viele auf ein Mal. Und dennoch freue ich mich sehr, wenn ich *schöne Post* im Briefkasten haben - an mich ganz alleine adressiert. Und anderen muß es in der Drôme genauso gehen. Sonst würden sie nicht versuchen, genau diesen einen schönen Empfang zu bereiten!

Ach und ob wohl jemand eine Idee hat, zu welchem Briefkasten der Monsieur des letzten Bildes zuzuordnen ist?

Kommentare:

  1. Schwierig! Ich vermute der Monsieur hält Ausschau, wartet auf den Briefträger und nimmt die Post persönlich entgegen. Verbunden mit einem Schwatz und wenn die Zeit reicht, mit einem express. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Bild 1 und 5 sind meine Favoriten....nicht für den Herrn auf dem letzten Bild, sondern weil ich so alte Türen mag und mich diese beiden Fotos am meisten ansprechen.

    AntwortenLöschen
  3. Der Monsieur gehört zu Bild 4, würde ich mal sagen: Blumentöpfe vor dem Haus, Blumentöpfe auf der Fensterbank.
    Handgeschriebene Briefe... ich kann kaum noch von Hand schreiben. Eines Tages werde ich sogar den Einkaufszettel am PC tippen. Ne, wirklich, ich hatte mal eine superschöne Handschrift, heute eine Saukralle, kaum lesbar. Seit 30 Jahren sitze ich vor der Tastatur (bin ursprünglich Schriftsetzerin), da verlernt man, von Hand zu schreiben. Schade eigentlich.

    AntwortenLöschen
  4. Dem Monsieur würde ich den Briefkasten mit den Blumenampeln zuordnen, bei dem der Briefträger so richtig Spaß am Hindernislauf entwickeln kann.
    Ich sehe grade Jacques Tati vor mir - rrrrrrrapidité.....!
    Stimmt, Wilde Henne - Handschrift wird immer weniger. Ich habe eine Sauklaue, weil ich jahrelang an der Uni im Akkord mitgeschrieben habe. Und in der Grundschule überlegt man nun, die Handschrift zugunsten der Druckschrift total abzuschaffen. Eigentlich ist das traurig.

    AntwortenLöschen
  5. Bild Nr. 4

    Putzfarbe gleich, Löcher im Putz fast gleich, Sonne steht ziemlich senkrecht.

    D'accord?

    AntwortenLöschen
  6. Na ich nehme mal an das ist Marcel. Ich finde Briefe zu bekommen auch etwas sehr besonderes und extrem Schade das heute nur noch virtuell gebriefelt wird. Ich schreibe sehr gerne, auch wenn ich keine so schöne Schrift habe. Ich finde es auch schön wenn man bei längeren Briefen sehen kann das die Hand müde wird oder sich Emotionen in der Handschrift Widerspiegeln, oder ein Tränchen seine Spur auf dem Papier hinterläßt oder der Rotwein einen kleinen Tropfen seines Aromas mitschickt. Das geht virtuell alles nicht. Hätte ich deine Anschrift würd ich dir ein schönes Brieflein schicken. Bunten Tag noch und wie immer Danke für die schönen Fotos die Andrea aus Os.

    AntwortenLöschen
  7. oh ja, post. ich bin bester dinge, dass wir auch da gerade hineintasten in eine revival-phase (was man halt so im kopf hat, gell ...). deine briefkastenfotos sind so nett; das ist bestimmt herr renard, haha, er schaut so füchsisch.
    p.s.: die telleranfrage wird weitergeleitet.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, da sind sie wieder, deine wunderbaren Briefkästen!
    Zu deiner Frage würde ich auch meinen, dass der Mann zu Bild 4 gehört.

    Wenn man jemandem was Böses antun will, dann muss man ihm nur die Briefkästen nach EU-Norm verordnen ... :(

    AntwortenLöschen
  9. Das sind wirklich schöne Exemplare. Ich habe, wenn ich unterwegs bin, immer eine Schwäche für Tore und Durchgänge, oft ist es so, als könne man einen Blick in eine fremde Welt erhaschen.
    Was Monsieur angeht: Ich bin für den Briefkasten mit dem Bild von der Telephon-Zelle.

    AntwortenLöschen
  10. Bild 4 !
    Ich habe gerade eine seelenlose Hochhausanlage mit 200 Briefkästen vor meinem Auge...
    Was bin ich froh über deine Bilder!

    AntwortenLöschen
  11. Merci für eure freundliche Kommentare!
    Tatsäschlich est Monsieur Eigentümer des Briefkastens von Bild Nr.4 mit all den Töpfen vor dem Haus - ich dachte, es wäre ein wenig schwieriger, das zu erraten ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...