Sonntag, 2. Juni 2013

Les meilleurs: Amarettini

Wenn mir gutbekannte Foodies das Wort *beste* oder *Lieblings* in den Mund nehmen, dann weiß ich wohl zu unterscheiden, bei wem das gängiges Rezepte-Anwerben ist und bei wem ich direkt hellhörig werden darf.

Und als Zorra so von ihren neusten Amarettini geschwärmt hat, wußte ich, bald habe auch ich zwei Eiweiß übrig zum Kekse backen. Siehe da, nach den Ravioles mit Reblochon galt es - welch Zufall - restliche Eiweiß zu verwerten.

Etwas verunsichert war ich über Zorras Größenangabe. Einen *mittleren Eisportionierer* nenne ich nicht mein eigen. Mittlerweile habe ich von Zorra die Antwort erhalten, dass dieser in der Lage ist, walnussgroße Kugeln zu formen. Da waren meine Amarettini aber längst gebacken. Ich habe sie - als Mensch, der am liebsten Erfahrungen über seine Sinne macht - mit den Handflächen zu etwa 1,5-2cm große Kugeln geformt. Geht ruckzuck und das Blech ist mit kleinen Hügeln gefüllt.

Heraus kommen leicht knuspernd-umhüllte Amarettini mit saftigem Kern und vollem Marzipan-Geschmack. Einen Tacken zu süß sind sie mir, obwohl ich den Zucker mit Rohrzucker ausgetauscht habe. Aber das ist ja ein Kinkerlitzchen, die Süße beim nächsten Backen (und das folgt bald) etwas zu reduzieren. Ich habe *mein* Amarettini-Rezept gefunden. Suche abgeschlossen. Merci, liebe Zorra.
Zutaten - für 1 Blech:

115 g geschälte gemahlene Mandeln
115 g ungeschälte gemahlene Mandeln
130 g Rohrzucker (original 170g)*
2 Eiweiss (M)
1 Prise Salz
1 TL Bittermandelaroma
1 EL Amaretto

Zubereitung:

Ungeschälte Mandeln mit kochendem Wasser übergießen, etwas ziehen lassen und dann häuten (sollte es nicht direkt gehen, ein zweites Mal mit Wasser überbrühen. Trocknen lassen. 

Geschälte und ungeschälte Mandeln im Cutter mahlen (nicht zulange, sonst ergibt es Mus). Rohrzucker (m: mit Vanille aromatisiert) im Cutter zu Puderzucker mahlen.

Alle Zutaten mit einer Gabel vermischen und zugedeckt für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Mit einem Teelöffel soviel vom Teig abnehmen, dass man auf der Handfläche Kugeln von etwa 1,5-2 cm Durchmesser formen kann (wenns klebrig wird, zwischendurch die Hände waschen ;). Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier vorbereitetes Backblech platzieren. 

Kugeln etwas fachdrücken.

Im auf 160 C aufgeheizten Ofen bei Umluft 15 Minuten backen (m: eventuell etwas länger, bis sich die ersten Ränder leicht verfärben). Aus dem Ofen nehmen sofort mit Puderzucker bestäuben und auf dem Blech auskühlen lassen.


*Edit: nach 2. Mal backen - mit 130g Zucker sind sie optimal!

Kommentare:

  1. Dann muss ich die wohl auch mal machen.... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das liest sich wieder mmmhh.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe noch Eiweiß. ;-)
    Und man kann Nüsse und Zucker auch gemeinsam cuttern, dann ist die Musgefahr nicht so groß.

    AntwortenLöschen
  4. die sehen innen schön feucht und weich aus. Nicht so totgetrocknet wie in manchen Cafés.

    AntwortenLöschen
  5. Hm, auch lecker. Aber ich habe mich an diesem Wochenende deinem Tartelettes Rezept sowie den den Schokolades Sables gewidmet. Vielen Dank für die Rezepte - beide super gelungen und die Sables wurden schon für sehr lecker befunden. Einen schönen Sonntag vom grünen Ländle, Inge

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich, dass sie dir auch schmecken. Und stimmt etwas arg süss sind sie. Das ist mir beim Amaretti-Zopf, da hab ich den Amaretti-Teig in einen Zopf-Teig gepackt - vor allem aufgefallen.

    AntwortenLöschen
  7. Super.
    Da ich gern natürliche Aromen verwende ... hat jemand Erfahrung, wieviel Gramm bittere Mandeln ich für dieses Rezept hier brauche?

    Danke. George

    AntwortenLöschen
  8. Ich renn dann mal schnell in die Küche und mache dazu einen Espresso. Das wäre jetzt perfekt!

    AntwortenLöschen
  9. ...ich weiß auch ganz genau wann ich zugreifen muss ;)
    Die sind fast schon gebacken! :)

    AntwortenLöschen
  10. @Susanne: Wenn du Amarettini magst, solltest du ;)

    @Birgit: Und herrlichst unkompliziert! beste Grüße zurück...

    @Eva: Könnte man, wenn man den richtigen Cutter für solch eine Menge hätte... Mit meinem ollen Ding bekomme ich noch nicht einmal Mus hin. Das wurde mir erst bewußt, seit Inés die Walnusstarte nachbuk und Walnussmus cutterte :)

    Aber eben wenn, dann ist das ein guter Tipp, Merci Eva!

    @Robert: Ja, die gekauften sind mir oft zu trocken.

    @Inge: Was wunderbare Lieblingrückmeldungen - genau dafür blogge ich gerne. Danke, Inge!

    @Zorra: Super Rezept - ich gucke nichtg weiter. Danke für die Inspiration, Zorra!

    @Georg: Gute Frage, sehr gute Frage! Und eine interessante Anregung obendrein. Bittermandeln habe ich noch nie in Händen gehabt, du machst mich neugierig. Daher kann ich dir leider keine Antwort geben, hoffe aber, dass in deinem und nun auch in meinem Interesse jemand eine Antwort für uns hat.

    @Claudia: DIE Kombi: Amarettini mit Espresso :)

    @Sybille: Wir zwei verstehen uns eh blind!

    AntwortenLöschen
  11. Wunderbar sehen sie aus! Vielleicht könnte man auch ein paar Aprikosen"mandeln" untermischen?
    Liebe Grüsse aus dem mal sonnigen Norden…

    AntwortenLöschen
  12. @ Micha - Thema Bittermandeln:
    Freut mich, dein Interesse geweckt zu haben. Bittere Mandeln gibt es bei uns im Reformhaus. Wenn ich mich richtig erinnere, 50 g zu 99 Cent. Also nicht die Welt. (Ich verwende die Dinger Weihnachten im Stollen).
    Nach ziemlicher Wühlerei im WWW habe ich einen einzigen Eintrag gefunden, der besagt: "5-6 Mandeln entsprechen einem halben Fläschchen Aroma".
    Gut, ich werde es ausprobieren und - wenn gewünscht - mich hier wieder melden.
    Wird aber diese Woche nix mehr werden. Reformhaus ist nicht gerade um die Ecke und ich stehe z.Zt. mit meiner Gesundheit auf dem Kriegsfuss.

    Bis denne. George.

    AntwortenLöschen
  13. @Svea: Aprikosenmandeln anstelle vielleicht von Bittermandel-Aroma? Das könnte funktionieren. Auf jeden Fall eine tolle Idee!

    @Georg: Ich nehme an, du schreibst von Deutschland aus? Leider sind weder Bioläden noch Supermärkte hier auf der französischen camapgne ähnlich gut sortiert wie in Deutschland. Vermutlich müßte ich Bittermandeln über das I-net bestellen.

    Über eine Rückmeldung deines Nachback-Versuchs mit richtigen Bittermandeln würde ich mich sehr freuen. Aber selbstredend geht deine Gesundheit vor. Ich wünsche dir gute Besserung und baldige Genesung!

    AntwortenLöschen
  14. Mein liebster Mann murmelte mit geschlossenen Augen: "NIE WIEDER gekaufte Amarettinis, versprich es mir. NUR NOCH die von Frau Salzkorn."
    Versprochen, schon aus purem Geschmacks-Eigennutz!
    Ich bin übrigens Deinem Rat gefolgt und habe nur 120 g Rohrzucker genommen, reicht völlig aus.
    Liebe Grüße,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen
  15. Bonjour Micha. Ich kann es drehen und wenden wie ich will und werde nicht schlauer. Bei den Zutaten sprichst du 2 x von gemahlenen Mandeln. Bei der Zubereitung werden diese z.T. geschält und alle Mandeln gecuttert bzw. "nochmals gemahlen" ... ?
    Was verstehe ich falsch? Danke für deine geschätzte Hilfe, damit ich "loslegen" kann.

    AntwortenLöschen
  16. @Anonym/ oder Mme Salzkorn (?): *Geschmacks-Eigennutz* ein tilles Wort - das gefällt mir!

    120g klingt nach einem guten Richtwert, an den ich mich das nächste Mal ebenfalls halten werde! Merci, für die freundliche Rückmeldung!

    @Basler Dybli: Ich bin von ganzen, ungeschälten Mandeln ausgegangen (wie man in der Zubereitung sieht). Daher mußte ich eine Hälfte zuerst entäuten. Ich finde, wenn die Mandeln frisch gemahlen werden, sind sie geschmacksintensiver. Und nun gibts hoffentlich kein Halten mehr für dich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci beaucoup ! War einfach etwas verunsichert. Dein Argument trifft bestimmt zu und unterstüzt zudem eine raschere Rotation der vorrätigen Mandeln. Meine Bequemlichkeit liess mich bis dahin immer zu den Geschälten greifen. ;-)
      Um 8:00 Uhr öffnen die Verkaufsstellen ([wieder] in der Schweiz). Ich stehe in Gedanken schon vor dem Backzutatengestell.

      Löschen
    2. Hammerfein - sogar lauwarm ... ;-) Der weiche Kern ist das A und O. Die muss ich sogar vor mir selbst verstecken ... !
      Und zudem sind diese Dingerli z.g.Z. ein hübsches und gluschtiges (selbstgemachtes) Mitbringsel. Danke für das Rezept.

      Löschen
  17. Ich möchte die Dinger gerne backen, hab aber ein paar Fragen:

    Kann ich auch fertig gemahlene Mandeln nehmen?
    Kriegt man wirklich Puderzucker aus dem Rohrzucker? Falls das mit meiner komischen Küchenmaschine nicht klappt, kann ich dann auch "normalen" Puderzucker benutzen?

    Uuuund, wie lange halten die sich wohl, falls man sie verschenken will?

    Danke schonmal :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Coucou Saskia, klaro kannst du auch gemahlene Mandeln nehmen - so stand es in dem Rezept, aus dem ich es übernommen habe sogar drinne. Nur frisch gemahlen schmecken Mandeln etwas besser.

      Und wenn deine Küchenmaschine Zucker nicht feiner machen will, dann nimmst du folgerichtig ersatzweise Puderzucker.

      Was die Haltbarkeit angeht kann ich dir nur sagen, dass nach einer Woche bei uns nix und gar nix mehr übrig war, sie aber solange in einer Dose wunderbar gehalten haben... Möglicherweise würden wie eine weitere Woche halten. Vielleicht teste ich das mal, denn ich möchte heute ebenfalls wieder welche backen.

      Löschen
  18. Heute endlich nachgebacken, mit normalem Rohrzucker. Sehr, sehr lecker. Hab Freunden welche mitgebracht, die waren begeistert.
    Ob sie meinen/unseren heißgeliebten Pasta di Mandorle den Rang ablaufen werden???;-)Sicher nicht, aber abwechselnd bestimmt.

    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen
  19. Quatsch...mit normalem PUDERzucker....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Amarettini finde ich wirklich supper - nicht umsonst habe ich sie vor Kurzem wieder gebacken. Du machst mich also neugierig auf die Pasta di Mandorle - die mir namensmäßig gar nichts sagen.

      viele liebe Grüße zurück

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...