Freitag, 23. August 2013

9 Jahre *Kochtopf*-Jubiläum: Pflaumen-Gewürz-Quadrillos

Unglaubliche 9 Jahre wird *1 x umrühren bitte* nun alt. NEUN! Das nenne ich Langstrecke. Extrem-Ausdauer-Blogging! Für mich ist Zorra daher eindeutig die große Schwester des Foodbloggens. Einen deutschsprachigen Foodblogger, der Zorra nicht kennt - den gibt es nicht. Und wie es so ist haben Altvordere andere Rechte.

So zählt Zorra für mich zu den ganzganzGANZ wenigen, die Produktwerbung machen dürfen, ohne dass es mich stört. Ich lese schließlich keine Blogs, um mit Dingen beworben zu werden, an die ich noch nicht einmal gedacht hatte. Selbst Buchvorstellungen von Rezensionen-Exemplaren finde ich meist... naja.

Aber die Zorra, ja die liebe Zorra, die darf das. Sie gleicht ja alles mit ihrem unglaublichem Engagement aus bei der Ausrichtungen von unzähligen Events. Womit sie versucht, dem immer unüberschaubarer werdenden Jungle von deutschen Foodblogs einen Vereinstisch zu bieten. Mein allerliebstes Event von allen ist und bleibt der Adventskalender - bekennenderweise.

Und genau daran habe ich für Zorras 9-Jahres-Party angeknüft, bzw. mich davon inspirieren lassen. Denn Kochen funktioniert ähnlich wie Klamotten-Kombinieren. Die Lieblingsjeans trägt man beispielsweise auch nicht nur zu einem T-Shirt.

Also wurden die Linzer-Schnitten nun neukombiniert, auf spätsommerlich-herbstlich getrimmt, nachdem sie bei uns letztes Jahr derart gut angekommen sind. Dafür habe ich die Gewürze ausgetauscht, ebenso die Nüsse und mein Pflaumenmus genommen.  An den Schnitten wie natürlich auch an den Quadrillos gefällt mir, dass sie im Prinzip eine Kreuzung zwischen Keks und Kuchen sind. Und serviert in kleinen Quadraten paßt es für alle denkbaren Gelegenheiten. Aber am allerbesten zu Zorras Blog-Geburtstag! Bon anniversaire, liebe Zorra! Ich hoffe, die Lust am Bloggen bleibt dir noch 9 x 9 Jahre erhalten! Mindestens!
Zutaten:

350 g Mehl
200 g gemahlene, ungeschälte Mandeln
140 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz
1/2 Orange, Abrieb davon
2 Msp gemahlener Ingwer
2 MSP Muskatblüte, gemahlen
Abrieb 1/2 Tonkabohne
2 EL Grand Manier
250 g weiche Butter
250 g Zwetschgenmus (m: diese mit Kardamom)
Mehl zum Ausrollen
1 Eigelb
2 EL Puderzucker zum Bestäuben

Zutaten

Mehl, Mandeln, Zucker, Ei, Salz, Gewürze, Grand Manier und Butterflöckchen erst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig halbieren und jede Portion in Frischhaltefolie einwickeln. 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Aus Backpapier zwei Bögen à 30 x 36 cm zuschneiden. Die Teigportionen nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Rechtecken von 20 x 25 cm Größe ausrollen. Die Teigplatten auf die Papierbögen legen und den Teig weiter, möglichst in der Größe des Backpapiers ausrollen. Eine Teighälfte mit dem Backpapier auf ein Backblech ziehen, mit der Gabel mehrmals einstechen und mit der Konfitüre bestreichen. Im Kühlschrank kalt stellen.

Die zweite Teighälfte genauso ausrollen und auf dem Backpapier ebenfalls ca. 20 Minuten kalt stellen (eher länger). Den Backofen auf 200 Grad (180°C Umluft) vorheizen.

Aus dem zweiten Teigboden mit einem sehr kleinen Plätzchenausstecher (hier Apfelkern-Ausstecher) kleine Formen ausstechen (m: nicht zu dicht/ nochmals 10 Minuten kalt gestellt). Diese Teigplatte mit dem Backpapier umgedreht auf den mit Konfitüre bestrichenen Teig legen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Die gelochte Teigoberfläche mit Eigelb bestreichen und mit den ausgestochenen Teigstückchen (hier Sterne) belegen. Die gefüllte, doppelte Teigplatte im Backofen auf der untersten Schiene ca. 16-18 Minuten goldbraun backen.  Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und in ca. 4 cm große Quadrate schneiden. In einer Dose aufbewahren.

Kommentare:

  1. Wie immer zum Reinbeißen, liebe Micha! Und Zeichnen kannst du ja sogar auch noch :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie ist das schön- an die Linzerschnitten hab ich erst neulich gedacht, eine ganzjährige Variante ist super!

    AntwortenLöschen
  3. Ich schnapp mir dann mal das Pflaumenmus. :-) Habe mich gerade gefragt, wie ich das Kilo am besten verarbeite, et voilà, perfektes timing. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. Auch für dich einen dicken "Schmatz" für die lieben Worte. Und mit diesen Quadrillos hast du bei mir einen Volltreffer gemacht.

    Nur 9x9 Jahre, das werde ich wohl nicht mehr schaffen. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Wow, so lange schon!! Gratuliere! Und eine tolle Neuauflage hast du gezaubert! Klar, Zorra kennt man:)

    AntwortenLöschen
  6. Linzer mag ich total gern. Ich kämpfe bloss immer wieder mit dem Mürbeteig. Toll sieht das aus mit den Kreisen.

    AntwortenLöschen
  7. Da würde ich mir gerne ein Schnittchen schnappen :) Die sehen super aus!

    AntwortenLöschen
  8. Hilfe! Dachte ich zuerst. Nicht schon an Weihnachtsgebäck denken! Aber zugegebenermassen würde mir jetzt so ein Schnittchen gut gefallen zu meinem Nach-dem-essen-Kaffee.

    AntwortenLöschen
  9. @Melanie: Merci, liebe Melanie, mit Post-Bise ;)

    @Ninivepisces: Du kannst natürlich auch deine Lieblingsmarmelade verwenden und dann auch mit den Gewürzen im Teig spielen. Das Rezept ist einfach prima und bietet viele Möglichkeiten.

    @Eva: Bei uns sind erst die Reine Claude reif - die dunkleren brauchen noch etwas.

    @Zorra: Aber bitte gerne - für dich immer mit Freude! Und hey, wer weiß, ob die nicht irgendwann ein mordsmäßig wirkendes Anti-Aging erfinden ;)

    @Tonia: Dabei bin ich bei so Happs-Geschichten immer mein bester Kunde. Sehr gefährlich ;)

    @Mel: Was, du und Mürbteig stehen auf Kriegsfuß?! Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Auf welcher Seite soll ich anfangen, die Lanze füreinander zu brechen ;)?

    @Katha: Bitte *hinhalt*, nimm' dir auch gerne zwei!

    @Mange-Tout: Sie erinnern (mich), ob des Pfaumenmuses an Herbst. Aber nach dem Gewitter gerade eben, scheint der auf einmal auch vor der Haustür zu stehen...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...