Sonntag, 11. August 2013

Allrounder - Mandelkuchen

Dieser Kuchen ist der Zaunkönig unter den Kuchen: klein, farblos... aber trotzdem total süß. Gut, hinkt ein bißchen, der Vergleich. Aber ihr versteht, wie ich es meine. Oder (falls doch nicht) ums ganz deutlich mit Essen&Trinken zu sagen: *Er ist schnell gemacht, sieht ein wenig unscheinbar aus und übertrifft doch alle Erwartungen.*

Dieser Kuchen ist ein wunderbarer Begleiter zu sämtlichem Obst (bei mir schon etwas her mit Erdbeere und Rhabarber). Macht ein Kompott aus Pfirsichen dazu - herrlich. Oder Aprikosen. Oder den späten Erdbeeren. Oderoder. Alles toll.

Auch als Mitglied eines Dessert-Ensembles finde ich den Kuchen universell einsetzbar. Man sticht Ringe aus, oder bäckt einen kleinen Kuchen. Dazu etwas Obst und ein Eis (mit Vanille oder Crème fraîche). Kann man überhaupt nichts mit falsch machen.

Wer sich wundert, weshalb mein Kuchen so gelb ist, den erinnere ich daran, dass ich meine Eier von dort herbekomme, wo auch die Putzerhühner ausgebildet werden.
Zutaten:

200g Mandeln, geschält und gemahlen
1 Zitrone
200g Butter, zimmerwarm
170g Zucker
Salz
4 Eier
2 TL Backpu
60g Mehl

Zubereitung:

Mandeln überbrühen, häuten und trocknen lassen. Fein mahlen.

Die Schale der Zitrone fein abreiben. Die Zitrone halbieren und 6 EL Saft auspressen. Butter, 120g Zucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen eines Handrührers mindestens 8min cremig-weiß rühren. Die Eier trennen. Die Eigelbe nacheinander in die Butter-Zucker-Masse rühren.

Eiweiße und 1 Prise Salz mit den Qurilen des Handrührgeräts halb steif schlagen, den restlichen Zucker langsam unter Rühren einrieseln lassen und weiterschlagen, bis sich der Zucker auflöst.

2 EL gemahlene Mandeln beiseite stellen. Mehl, restliche Mandeln, Zitronenschale und Backpulver mischen. Die Mehlmischung abwechselnd mit dem Zitronensaft in die Butter-Zucker-Masse rühren. Den Eischnee in drei Portionen unter die Masse heben. Eine Springform (26cm) ausfetten und mit den 2 EL Mandeln ausstreuen. Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen auf der 2.Schiene von unten bei 180° (Umluft 160°) 35-40min backen.

Den Kuchen erst 10 Minuten in der Form auf einem Kuchengitter ruhen lassen, dann aus der Form lösen und abkühlen lassen. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.
Quelle: Essen und Trinken 05/2013 - auch gebacken von Jutta, Barbara, Karin und Mel

Kommentare:

  1. Das erste Bild, wie der Kuchen, gefallen mir so gut, dass ich die Gewohnheit, zu Süssigkeiten nichts zu kommentieren, einmal unterbreche. Bei uns sind die Bioeidotter meist hellgelb. Dunkelgelb kommt hier von Futterzusätzen wie Canthaxanthin.

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es wie Robert - bei Süsskram halte ich mich mit Kommentaren dezent zurück ... doch dieser schöne Kuchen muss gelobt werden ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde gar nicht, dass der Kuchen unscheinbar wirkt. Der sieht doch klasse aus!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist jetzt wirklich Gedankenübertragung. Gestern habe ich Mandeln gekauft, weil ich endlich so einen Mandelkuchen backen wollte wie den von meiner Mit-Step-Tänzerin Heide. Heute wollte ich mich im Netz auf Rezept-Suche begeben, da sehe ich von berufener Fachfrau den Allrounder-Post.

    Dir folge ich blind in die Küche (wenn es denn nicht zu kompliziert klingt).

    Vielen Dank für das Rezept

    Uta

    AntwortenLöschen
  5. @Robert: So ein herzhaftes Kompliment von einem Unsüßen nehm ich besonders gerne entgegen!

    Und hmmm, was der Lucien wohl füttert? Aber ein glückliches Leben, das hat sein Federvieh!

    @Sabine: Und du nun auch? Ihr bringt mich ja ganz durcheinander ;)

    @Cathi: Möglicherweise bin ich versaut durch die franzsösische Pâtisserie - da sieht alles nach kleinem Kunstwerk aus!

    @Uta: Das so kontinuierliche und unveränderliche an Rührkuchen ist: Man muß bis zum heutigen Tag lediglich Rühren zum Erfolg. Und je nach Rezept wird es dann auch was!

    Und für dieses copliment extrêment charmant mit *dir folge ich blind in die Küche* muss ich dir einfach eine Kußhand zuwerfen, liebe Uta!

    AntwortenLöschen
  6. Ich fand den auch klasse und möchte ihn bald mal wieder backen. Deine Fotos sind auch wieder super!

    AntwortenLöschen
  7. mmh... würd ich am liebsten sofort nachbacken... klingt lecker und sieht köstlich aus!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  8. den merk ich mir, den unscheinbaren herrn.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  9. I love your blog. Das Rezept klingt sehr lecker und scheint mir genau das richtige Dessert für die bevorstehende Hitze am Wochenende zu sein. Ich bin gespannt wie es schmecken wird. :)

    AntwortenLöschen
  10. zu gut, micha. zu gut ist jeder bissen. merci - und schönso :)

    AntwortenLöschen
  11. Er war köstlich! Dazu gab es Pfirsichkompott - eine wunderbare Kombination!
    Ich sehe schon, ich werde dich nun oft hier besuchen kommen:)
    Liebe Grüße von steffi

    AntwortenLöschen
  12. Ich möchte ja nicht der Faulheit beschuldigt werden.... aber: sagt mal, muss ich die Mandeln wirklich selber mahlen? Oder tuns auch die vom Laden nebenan? Ich wüsste nicht so recht, welches meiner Mahlwerkzeuge diesen Job so richtig gut bewerkstelligen würde..
    Und machen und vor allem essen würd ich diesen Kuchen doch so gern! Mit Pfirsichkompott... bestimmt ein Traum!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neeee, mußte nicht. Es gibt auch geschälte, gemahlene Mandeln zu kaufen. Logo, kannst du diese verwenden. So, dann steht dem Backen nichts mehr im Weg, hoffe ich! Gutes Gelingen!

      Löschen
  13. Deinen Blog der Hochgenüsse fand ich über die Raumfee.
    Gestern buk ich Deinen leckeren Mandelkuchen nach, zu sehen ist hier.
    Fürs Rezept dankt Dich herzlich
    Judika

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...