Sonntag, 4. August 2013

Lavendelhonigeis mit Thymian

Eine der mir am häufig gestelltesten Fragen zum Thema *Lavendelfelder* ist: *Was wird damit gemacht?*. Eine Antwort darauf ist: *Beispielsweise Lavendelhonig*. Da muß ich jetzt gerade grinsen, weil mir mein Bekannter mit dem Spitznamen *Long* einfällt. Der träumte von einem T-Shirt mit folgendem Aufdruck:
2,04m
Nein
Gut

Es waren Antworten, auf die ihm am häufig gestelltesten Fragen auf Grund seiner Körpergröße: *Ey, wie groß bist du eigentlich?* / *Spielst du Basketball?* / Wie ist die Luft da oben?*... Jaja, der Long. Wenn wir als größere Gang abends unterwegs waren, hieß es immer: *Wir treffen uns am Long*. Das waren noch wilde Zeiten...

Alors, neben dem Picodon, dem Ziegenkäse, zählen auch Walnussöl und Lavendelhonig zu den ganz typischen Produkten der Drôme - und sind ein schönes Mitbringsel aus  Südfrankreich.

Würde ich Lavendelhonig jemandem zur lebensersten Verkostung reichen, ich möchte fast wetten, dass er nicht direkt auf Lavendel käme. Und dennoch hat dieser Honig einen ganz eigenen, zarten, milden, cremigen Geschmack. Ich kann mich nicht entsinnen, dass dieser Honig je nicht angekommen wäre.

Vor einigen Tagen hat Julia ein sehr ähnliches Eis gezeigt. Ersetzt man ihren Rosmarin durch meinen Thymian, so kann man dieses Eis auch auf dem von ihr beschriebenen Weg herstellen und muß nicht vorher Urlaub in Südfrankreich gemacht haben - allerdings mit etwas anderem Ergebnis.

Gerne nehme ich dieses Eis als Ausklang zu einem sehr französisch angehauchten Menu (ebenso wie dieses mit den karamellisierten Lavendelblüten). Zuletzt gab es die Lea Linster-Mandel-Hippen dazu, die ich von Astrid aufgegriffen haben - Hippen paßen eh immer toll zu Eis. Was habe ich von einem Gast ein schlonziges Kompliment dafür erhalten: *Es wäre das beste Eis, das er je gegessen hätte.* Da seine Liebste sehr gut kocht, habe ich mich prima davon schmeicheln lassen!
Zutaten:

150ml Milch
200ml Sahne
60g Lavendelhonig
5 Zweige Thymian (m: zur Hälfte Zitronenthymian)
2 sehr frische Eigelb
1/2  TL abgeriebene Zitronenschale
Pfeffer

Zubereitung:

Den Thymian waschen, die Blättchen abstreifen und mit der Milch in einem Topf erhitzen (wer Zeit hat, läßt den Thymian über Nacht sein Aroma an die Milch abgeben)

Den Honig in einer Metallschüssel flüssig werden lassen, die Eigelbe dazugeben und beides schaumig aufschlagen. Die heiße Milch nach und nach unterrühren. Die Masse über einem heißen Wasserbad unter Rühren erhitzen, bis die Masse dickflüssiger wird (wie hier). Nicht zu heiß werden lassen, sonst gerinnen die Eigelbe.

Die Masse in eine Schüssel mit Eiswasser stellen und kalt rühren. Die Sahne steif schlagen und mit der Zitronenschale und 1 Prise Pfeffer unter die Eismasse heben. Das Honigeis in der Eismaschine gefrieren lassen (ersatzweise im Gefrierfach in 4-5 Stunden fest werden lassen, dabei häufig und gründlich durchrühren).
Inspiration: Südfrankreich Küche und Kultur GU

Kommentare:

  1. überhaupt erstaunlich, wie unterschiedlich sortenreine bzw. landschaftstypische Honige schmecken. Dein Beitrag macht mich an, es auch mal mit einem Honigeis zu probieren.

    AntwortenLöschen
  2. Ziegenkäse und Lavendelhonig .... da krieg ich jetzt wieder Sehnsucht in die Provence zu fahren....hach..... es kommen Erinnerungen auf, als ich vor 6 Jahren mal da war.
    Vielleicht klappt es im Herbst oder im Frühling gekoppelt mit einem Französisch-Kurs.

    Bei uns gibt es dieses Jahr wenig Honig, wegen des Wetters. Eine Bekannte, Imkerin, hat jedoch dieses Jahr sortenreinen Kastanienhonig. Den werde ich ganz sicher kaufen. Süß ist er klar, wie jeder Honig, aber der Geschmack ist angenehm herb und auch ganz eigen.

    AntwortenLöschen
  3. ein schönes Rezept, Lavendelhonig habe ich aus der Provence auch immer mitgenommen. Ich habe leider keine Eismaschine und im Gefrierschrank wird das Eis zwar geschmacklich gut, aber die Eiskristalle lassen sich auch durch häufiges umrühren nicht vermeiden.

    Ich hatte auch so einen "langen" Bekannten. Der beantwortete die dritte Frage jedoch immer so: "Es stinkt nach Zwergen" ;-)

    Liebe Grüße
    ennah

    AntwortenLöschen
  4. Mmmh... jetzt hab ich wieder Fernweh.
    Wir haben aus dem letzten Südfrankreichurlaub Lavendel-Wabenhonig mitgenommen, der war unglaublich gut.
    Dafür haben wir in der Vorderpfalz hier Kastanienhonig, der ist auch gut, etwas kräftiger.

    Das Eis hört sich gut an... ich hab gestern auch gerade eines gemacht und freu mich aufs Probieren später :-)

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt hab ich Urlaubsweh *heul* .... Aber ein tolles Eis - YAMMI :-) und dieses Jahr hab ich erstmals essbaren Lavendel auf Balkonien, da steht dem Eis ja nichts entgegen. Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Hach! Gerate gerade ins Grübeln: Vielleicht doch noch mal Urlaub? In Südfrankreich war ich ewig nicht mehr und Lavendelhonig gibt's hier nicht so einfach im Supermarkt, das wäre dann ja sozusagen eine Besorgungs- und Recherchereise. Oder ich probier zunächst mal eine Variante mit typisch schwedischem Honig aus. Aber ausprobieren werde ich das! Und jetzt guck ich erst mal nach, was eine Hippe ist, ich kenn aus dem Ruhrpott nur noch das (scherzhafte) "Zieh dich aus, du alte Hippe" (wenn ich jetzt noch wüsste, woher genau) ...

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben keine Eismaschine :( ich weine gleich alle bloggen so herrliche Eisvariationen! Naja vielleicht muss ich einfach mal 4-5 std rühren ;-) nach dem wir letztens einen Tag paddeln waren hat sich mein rechter Oberarmmuskel bestimmt schon verdreifacht dann geht das auch locker von der Hand!! ;-) grosses bisous dein Eis schaut wunderbar aus mhhhhhh

    AntwortenLöschen
  8. Wir lieben auch alle Lavendelhonig, ich mag vor allem den leichten Wachsgeschmack.
    Liebe Gruesse aus dem SuedWesten, bei jedem Strang piment dEspelette denke ich an Dich...

    AntwortenLöschen
  9. unglaublich verlockend klingt das.
    liebe grüße von der auf den lavendelgeschmack (!) gekommenen ulma

    AntwortenLöschen
  10. Lavendelhonig und Thymian... eine wundervolle Eiskombination. Ich werde mal überlegen, ob ich das eifrei "umbasteln" kann... durch den Honig spart man sich ja schon mal die Verwendung von Invertzucker, oder? Was meinst Du?

    AntwortenLöschen
  11. Wie kööstlich, ich liebe Lavendel so sehr. Das klingt wirklich verführerisch gut!!

    AntwortenLöschen
  12. @Robert: Das finde ich auch phänomenal, wie unterschiedlich Honig schmecken kann. Etwa der vom Habib mitgebrachte aus dem Benin fällt mir ein - der für mich ein völlig neues Geschmackserlebnis war! Und was Sabine anspricht stimmt: durch Honig wird ein Eis besonders cremig.

    @Landkräuter: Ich bin - neben Lavendelhonig - ein großer Fan von Tannenhonig. Bei jedem Besuch nach D wird ein Stop im Jura eingelegt und ein Glas mitgenommen. Kastanie stelle ich mir auch sehr fein vor!

    @Ennah: Es müssen nicht die teuersten Eismaschinen sein, die bereits ein gutes Ergebnis bringen - aber bei den Sahne-Eis ist der Unterschied mit Machine doch enorm.

    ...tja, und so sind Riesen nun mal ;)

    @Britta: Phhuu, bei uns steht die Hitze heute so: bevor man den Löffel zum Mund führen kann, ist das Eis schon geschmolzen...quasi :)

    @Nadja: Entgegen weitverbreiteter Skeptiker liebe ich Lavendel als Gewürz!

    @Christina: *Hippe* ist eines dieser Wörter, die ich vor mich hersagen und mir dabei gute Laune machen kann. Ein SUPER Wort, oder?

    @Juli: Mit Bauarbeiter-Oberarmen bekommst du das Eis bestimmt auch von Hand gerührt. Aber bisher habe ich auch eine ganzganz schlichte Eismaschine verwendet (das Kühlakku kommt ins Kühlfach) und die macht echt schon prima. Das muß Nix sein, was dreistellig kostet - finde ich.
    bises zurück :)

    @Svea: Oh, wie schön zu lesen, dass ich dem pariser Backofen den Rücken kehren konntet - dann kann ich ja auf kurzem Weg herzliche Grüße zurück schicken!

    @Mme Ulma: Da wir unsere Terrasse umrandet von Lavendel haben, kann ich nur das beste über ihn sagen: es sitzt sich ganz wunderbar dazwischen!

    @Sabine: Gut gedacht - ganz mit dir: durch den Honig braucht es keinen Invertzucker. Daher läßt sich das Eis mit Sicherheit ganz leicht auf *ohne Eis* umbauen.

    @Verena: Thymian ist ja mein allerallergrößter Liebling unter den *Kräutern der Provence*. Aber vermählt mit Lavendel ist das ein glattes Pas de Deux :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soooo :-) gerade läuft eine eifreie Version in meiner Eismaschine - bin sehr gespannt. Herzlichst Nadja

      Löschen
  13. Ah, da ist es ja, das Eis! Es sieht wunderbar aus und schmeckt bestimmt auch so, eine Vorstellung hab ich zumindest ja ;) Vielen Dank auch für's Erwähnung und Verlinken, da freu ich mich!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...