Mittwoch, 18. September 2013

Du spürst das Gras - Pasta al sugo di pulpo o calamari

...hier und da bewegt sich was... mit dem Tag am Meer...* Kulinarisch kann ich mir dieses Meeresbrise-Gefühl mit Krake oder Tintenfisch auf den Tisch herbeizaubern.

Ich weiß, ein Gericht, das nicht jedermanns Sache ist - wieso ich auch nicht glaube, dass  sie auf Grund der großen, privaten Nachfrage überfischt sind. Wobei die Fangquote das eine Übel ist (man darf aufmerksam sein). Viel schlimmer sieht es mit dem Beifang aus, ein Thema, das einem den Appetit schlagartig verderben kann (in manchem Gewässern sterben 70% der gefangenen Fische als Rückwurf - lebensverachtender geht es nicht). Das sollte nur mal angemerkt sein. Für unseren äußerst mäßigen Verzehr muß ich mir allerdings keine weiteren Gedanken dazu machen.

Kommen wir zu dem erfreulicheren Teil: dem Putzen der Tierchen ;) - ich weiß, auch nicht jedermanns Sache. Hierfür habe ich euch ganz unten zwei Tutorials herausgesucht. So hat es mir meine zauberhafte Nachbarin gezeigt, und so mache ich es daher auch.

Überhaupt zeigt sich in vielen, traditionellen Gerichten mit Meerestieren, dass Frankreich eine große Küste hat. Dieses Rezept also stammt von meiner Pariser Nachbarin  - die sich auf meinem Blog mit diesem oder jenem hochgeschätztem Schmankerl verewigt hat. Es kann sowohl mit Calamares wie Encornets oder Poulpe (Tintenfisch oder Mini-Krake) zubereitet werden - geschmacklich ist das sehr ähnlich.

Meine allseits geliebten Ofentomaten und frische Pasta runden das eh schon köstliche Essen ab. Für mich fängt bei Tisch dabei das Meer an zu rauschen. Je l'adore!
Zutaten 2P:

350g Pulpo/ oder Calamari, geputzt*
200ml ofengeröstete Tomaten
5 frische Tomaten, gehäutet und gewürfelt
1/2 Bund Petersilie
1 Bund Thymian
1 Simaine (oder 2 Schalotten)
3 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer

Pasta:
150g Mehl
50g helles Einkornmehl
2 Eier
2 EL Olivenöl
1Pr Salz
Zubereitung:

Die Pulpo/ Calamares putzen und mit Hilfe einer Schere in kleine Stücke schneiden (für zwei Personen ist die Menge sehr bescheiden bemessen - uns reicht es allerding. Wer mag stockt also mengenmäßig auf).

Mit einer Küchenmaschine die Petersilie, den Thymian, die Schalotten und die Knoblauchzehen pürieren.

In einem Schmortopf nacheinander, ohne dass der Pulpo nebeneinander liegt im heißen Fett anbraten. Die gewürfelten Tomaten und die Ofentomaten, sowie die Kräuter-Zwiebel-Mischung zugeben. Den Deckel auflegen und bei kleiner Hitze 1 Stunde sanft schmurggeln lassen.


*Zitat aus Fanta 4 Lied: der Tag am Meer
Wie putze ich Pulpo
Wie putze ich encornets

Kommentare:

  1. Habe gerade neulich die Sache mit dem Beifang in einer Reporte gesehen - wirklich ein Drama!

    Aber auch bei uns kommt Fisch ehr selten auf den Tisch, was einfach daran liegt, dass ich keinen Essen darf. ER hingegen liebt Fisch und als Italiener auch gerne solche Exemplare, wie von Dir heute vorgestellt.

    Er würde sicherlich so einiges geben für einen Teller dieser leckeren Pasta!

    Mal schauen, vielleicht habe ich Glück und bekomme ein solches Tierchen, dann werde ich ihm mit Deinem Gericht ein Lächeln aufs Gesicht zaubern :D

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    da zieht es uns eher an die Gerichte, die die Berge in den Sinn kommen lassen, bei uns gab es gestern Dampfnudeln/Germknödel mit Vanillesoße
    :-)
    Aber Nudeln würde ich gerne mal selber machen!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Micha,
    mit dem Rezept hast Du mich ja :-) ich liebe Calamari, Sepia & Co. Hab auch schon mal Pulpo Salat gemacht, nur der letzte wurde leider irgendwie zäh *stampfmitdemfuss* naja war gewiss ein Einzelgänger *lach* Und dann wieder diese schönen Bilder "ein Tag am Meer" - wunderschön, schnüff und hier regnet es aus Eimern, ist eklig kalt, viel zu kalt :-( Also alt werden kann ich in Deutschland nicht, ne das Wetter pfui... Aber danke für die imaginäre Reise in wärmere Gefilde :-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: gerade ist ein Semolina-Kürbiskern-Brot angelehnt an Dein Rezept im Rohr :-)

      Löschen
  4. Tolles Sujet auf dem zweitletzten Bild :-)

    Ich weiss noch, als ob es gestern gewesen wäre, wie ich meine ersten Pulpos geputzt hatte. Das war vor fast 20 Jahren in Frankreich, in La Londe-les-Maures. Freunde von uns hatten/haben da eine grosse Gärtnerei. Wir hatten in der Früh 20 Pulpos direkt beim Fischer gekauft und mir oblag die wunderbare Aufgabe, die Tierchen zu putzen. Wie man das machte, hatte ich mal in einem Fischbuch gelesen. Also ging ich beherzten Mutes ans Werk. Bei den ersten beiden Tieren war ich noch ein bisschen zögerlich, ab dem dritten ging das aber ratzfatz.

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Tintenfisch und Pulpo sehr! Dein Rezept gefällt mir daher ausgesprochen gut, da fühlt man sich wirklich sofort an den Strand katapultiert. Den Pulpo muss man dabei dann gar nicht vorkochen, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Als ich damals Fotos gezeigt habe von meinen
    gegrillten Kraken haben sich auch einige geschüttelt - aber zum Glück darf ja jeder selbst bestimmen, was er isst. ;-)
    Als ich vor einem Vierteljahrhundert auf Mallorca in einem Hotel in der Küche gearbeitet habe, musste ich die Tintenfische immer putzen - Sträflingsarbeit. Dafür schmeckten sie ähnlich wie deine mit viel Zwiebeln, Tomaten und Knoblauch geschmort einfach göttlich...
    Hier sind sie nur selten mal als TK zu bekommen, sonst würde es sie vielleicht öfter mal geben.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein grandios köstlicher Teller!
    Mit dem Lied allerdings verbinde ich andere Assoziationen. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. nicht jedermanns sache, ganz wie du sagst, meine vermutlich auch nicht, die fotos sind dennoch schön, makaber-bezaubernde anmut eines tintenfischkadavers.

    AntwortenLöschen
  9. Mmmmmhhh, meine Sache ist das ganz und gar! Ich gehöre sogar zu denjenigen, denen das Putzen dieser köstlichen Tierchen Spass macht. Und die bei Dir angegebene Menge für zwei verputze ich gaaanz alleine ;-)

    AntwortenLöschen
  10. heute scheint Krakentag zu sein… wobei ich Deine Pasta lieber ohne Tier drin hätte.
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  11. Hach, da bin ich gleich dabei, das weißt du ja! Und eine Meeresbrise nehme ich gerne mit :-)

    AntwortenLöschen
  12. es gibt nichts zu verbessern nichts was noch besser wär außer Dir im Jetzt und Hier und dem Tag am Meer! Danke für diese schönen Erinnerungen, die Dein heutiger Post in mir geweckt hat! Und die Pasta sieht natürlich auch leckerst aus!

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe vor Jahren im Urlaub in Griechenland gesehen. wie die Tinte aus den Fischen geprügelt wurde, seither esse ich keinen Tintenfisch.
    Die Brise Meer nehme ich aber gerne mit.....

    Liebe Grüsse
    ennah

    AntwortenLöschen
  14. @Sandra: Die liebe zu diesen Meerestieren hat oft damit zu tun, ob man damit aufgewachsen ist. Warum darfst du keinen Fisch essen?

    @Petra: Wie noch nie Pasta gemacht?! Ich lege dringlich dieses ans Herzen: http://salzkorn.blogspot.fr/2012/06/froh-zu-sein-bedarf-es-wenig-pasta-mit.html - viele Grüße zurück

    @Nadja: Als Salat finde ich sie schwieriger zuzubereiten wie als Schmorgericht. Da kann nix schief gehen. Und dein Brot habe ich NATÜRLICH schon längst gesehen. Ich esse das Lara-Brot sehr gerne. Hoffentlich dein Zuhause auch!

    @Henne: Schön, ist es, wenn man einfach mal zugucken kann - wie ich bei meiner Nachbarin. Aber mit den Tutorials hat mans natürlich auch leichter als du damals. Hat man erst den Bogen raus, ist die Putzerei wahrlich kein Hexenwerk.

    @Melanie: Es ist ein Schmorgericht. Der kleingeschnittene Pulpo hat genügend Zeit ganzganz zart zu werden.

    @Katja: Oh wie schön: dich könnte ich zu dieser gelieben Pasta also einladen ;)! Und auch schön, dich wieder zu lesen. Ich freue mich, bald mehr aus deinem Urlaub zu erfahren! sehr!

    @Eva: Ich bin mir sicher, der Thomas hat das mit dem Gras auch doppeldeutig gemeint. Ich allerdings nicht ;)

    @Mme Ulma: In mir schlägt wohl ein Matrosenherz - Meeresfrüchte esse ich sehr gerne.

    @Sabine: Gell? Wirklich bescheiden bemessen. Wobei die Sauce damit bereits ihren typischen Geschmack so hat. Und ich finde das Putzen gehört zum Meeresgefühl unbedingt dazu!

    @Svea: Ja, ein schönes Tier. So ungewöhnlich. Wobei mir ein Bekannter einfällt mit einem Ganzkörper-Kraken-Tatoo. Da wurds mir dann doch zuviel ;)

    @Petra: Und ich esse ja im Prinzip blind, was du kochst :)

    @Kathrin: Vielleicht sind wir im gleichen Alter - da gabs kein Weg an diesem Lied vorbei.

    @Ennah: Jaja, nicht jedermanns Sache.

    Aber ich denke, du bringst etwas durcheinander: Krake muss, wenn sie frisch gefangen zubereitet wird *geprügelt* werden (sie ist dann bereits tot), damit das Fleisch zart wird - oft etwa auf Sansibar beobachtet. Wobei die Tinte des Kopffüßlers mitgegessen wird - das sieht man der Sauce dann an (meine Fotos sind nicht mit Tintenfisch, sondern mit Krake).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, dass das Tier bereits tot war und dass das Fleisch dadurch zart wird, aber es war für mich trotzdem schlimm das zu sehen und auch zu hören. Ist wohl alles Kopfsache ;-)

      Liebe Grüße
      ennah

      Löschen
    2. Ich habe ein paar Lebensmittelunverträglichleiten, wie z. B. Haselnüsse, Mandel und auch Fisch. Auch Eier sind problematisch. In geringer Menge, wie z. B. 1-2 Eier in einem normalen Kuchen, da kann ich mal ein Stück essen. Aber Rührei, Pfannkuchen & Co ist nicht möglich...

      Löschen
  15. Pulpo ist so genial lecker! und in kombination mit Pasta... herrlich!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...