SOCIAL MEDIA

Montag, 9. September 2013

Mieux que Maggi - Gartengemüse-Confit

Je länger man bloggt, umso hübscher werden die Angebote. Unlängst wurde ich angefragt, ob ich mir nicht zwei Übernachtungen samt Anreise und Marktbummel in Frankfurt bezahlen lassen möchte. Bitte gerne mit der Begleitung meiner Wahl. Ganz frei dürfte ich mich am Herd mit dem *neuen Produkt* von Maggi beschäftigen. Und den ein oder anderen maggi-interessierten Bloggerkollegen könnte ich nebenher kennenlernen.

Hmmm, also in meinem Kinderkaufladen habe ich die Miniatur-Maggi-Flasche sehr gerne über die Ladentheke gereicht. Im Grunde ein echter Kassenschlager. Ja, ganz ehrlich, rein optisch ist die Maggi-Flasche ein Kultobjekt des Produktdesigns. Peanuts, pfff... noch weniger, für einen Weltkonzern einen Pupsi-Blog wie meinen anzuheuern.

Nun ist mein Anliegen mit meiner Gartenküche ja zum Selberkochen zu animieren. Und egal mit welcher Philosophie rangegangen wird (vegan, Rohkost, mit oder ohne Fleisch...) - die Polarität zu meiner Küche stellt die Ernährungsindustrie dar. (Monsanto und Banditen-Konsorten mag ich selbstredend auch nicht). Kurz zusammengefaßt möchte ich uns aus der Natur ernähren und nicht von einer Industrie am Leben gehalten werden. Paßt Maggi nur mäßig rein. Wobei andersherum sich mein Hinterwäldler-Blog in der französischen Campagne vermutlich werbestrategisch ganz gut gebrauchen läßt, so fürs Wiederkäuende-Kühe-Zensi-Heidi-auf-der-Alm-von-Hand-geschüttelt-Image.

Sollte die Industrie mal mit einer KitchenAid wedeln, dann mache ich das mit den wiederkäuenden Kühen ;)!

Bis dahin kann ich mir keinesfalls entgehen lassen, dass zwei meiner Lieblingsblogs ein Confit im Regal stehen haben, das ich nicht habe. Zumal von zwei der ganz unkäuflichen Sorte auf selbiges geschworen wird. Und da Auberginen eh weg müssen, gabs zu den völlig unverzichtbaren ofengerösteten Tomaten noch eine Edition nach Robert und Alex. Nicht ohne dass ich meinen *grain de sel* (= Senf) dazugegeben hätte mit einer kleinen, individuellen Abwandlung. Geprüftes und unleugbares Fazit: fast genauso gut wie meine Ofentomaten ;).
Zutaten:

2 Auberginen, die hell-lilanen
2kg Tomaten
1 Paprika, rot
1 Chili (m: Piment d'Espelette)
3 Knoblauchzehen
2 größere Schalotten
Basilikum
Thymian
Salz, Pfeffer
brauner Zucker
Olivenöl

Zubereitung:

Ofen auf 180° vorheizen (m: Umluft)

Das Gemüse in ca. 3cm große Stücke würfeln, Knoblauch und Zwiebeln etwas feiner. Die Kräuter hacken. Alles in ein tiefes Backblech geben. Ordentlich und anständig mit Olivenöl anreichern. Salzen, pfeffern und eine gute Prise Zucker darüber verteilen.

Für eine Stunde im Ofen schmurggeln lassen.

Dann in einen Topf abfüllen, pürieren, gegebenenfalls nochmals abschmecken und weiter in Gläser einwecken wie hier beschrieben.
Inspiration: Robert von lamiacucina und Alex von fotoefornelli

Kommentare :

  1. Oh wie lecker :-) Hab ich doch erst dieses Jahr Deine ofengerösteten Tomaten für mich entdeckt (aktuell werden jede Woche Biotomaten auf dem Markt vorbestellt & verarbeitet ;-) und jetzt das hier noch SUPER da freu ich mich drauf, es nachzukochen :-D Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Echt m*, das ich noch immer keinen Garten habe. ;-) Aber wenn, dann weiß ich, wo Inspiration zu finden ist!
    Was willst du mit einer Kitchen Aid? Die Kenwood hat den viel besseren Motor für schwere Teige. :-)

    AntwortenLöschen
  3. :) ach, du bist wunderbar, liebe micha. schneiden und schmurgeln, ich glaube, das bekomm ich hin.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Das Confit habe ich auch auf der Stelle nachgebaut, wenn auch nicht mit Gemüse aus Eigenanbau.
    Ansonsten schließe ich mich Eva an - Du brauchst keine Kitchen Aid, mach die Kuh-Nummer lieber für eine ordentliche Maschine ;-)

    AntwortenLöschen
  5. So, nun habe ich eine Verwendung für meine Kirschparadeiser! Danke dir.
    Kannst du bitte noch den blauen Himmel schicken?

    Deine Einstellung find ich übrigens ganz toll. Diese ganzen Werbeangebote klingen teilweise verdammt verlockend.
    Ich habe bisher immer alles abgewürgt, indem ich auf Anfragen einen Standardtext verschicke, in dem ich 500,- Euro + Steuer pro Blogposting verlange. :D

    AntwortenLöschen
  6. super Idee !!

    ob das ganze auch mit Zuccchini funktioniert ?
    wäre super so die Berge von reifen Zuchini zu verarbeiten !!

    LG
    bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, liebe Bettina, man kann die Zucchini ganz köstlich im Ofen rösten und dann so essen, als Confit habe ich es nicht probiert. Die Zucchini vorher etwas salzen, stehen lassen, abspülen, abtupfen, würzen und mit Öl beträufeln und anschließend im Ofen grillen/backen. Lecker. Auch im Mix mit Paprika und in dünne Spalten geschnittenen Karotten.

      Löschen
    2. Leider habe ich keine Aubergine im Garten aber ganz viele Zucchini. Und kenne dazu ein Rezept, Zucchini-Creme. Habe heute gepostet:
      http://mea-culina.blogspot.de/2013/09/zucchini-confit-oder-creme-oder-dip.html#more

      gemüse-Confit werde ich aber unbedingt nachkochen. Muss nur Aubergine kaufen

      Löschen
  7. Das Confit mit Auberginen werde ich mir merken, bislang habe ich das ofengeröstete Gemüse pur gegessen, aber so zerkleinert passt es prima zu selbstgebackenem Vollkornbrot!

    AntwortenLöschen
  8. "Pupsi-Blog und "mein Hinterwälder-Blog" - heute bist du die Queen im Tiefstapeln! :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt immer darauf an, zu wem man sich in Relation setzt. Da bin ich Zwerg was solche Konzerne angeht mit meinem Füßen GANZ auf dem Boden der Tatsachen. Aber als Winzling gehts mir gut - keine Sorge ;)

      Löschen
  9. Den Confit habe ich auch am Wochenende gekocht - aber die Aubergine und Paprika im Ganzen im Ofen gebacken. Aber natürlich auch nicht mit dem Luxus von eigenem Gartengemüse...

    AntwortenLöschen
  10. Man (frau) fragt sich ja aber doch, wie Maggiologen ausgerechnet bei einem solchen Blog darauf kommen, daß sie da Werbung unterbringen könnten. Oder? Ohne Worte.
    Ansonsten muß man mich mal bitte aufklären: Was macht man denn mit einem Confit? Klingt sehr lecker, aber ich bin ratlos, was die Verwendung angeht (außer: essen! ;-))

    AntwortenLöschen
  11. @Nadja: Ich kann dir nur zuzwinkern - verschwörerisch ;)

    @Eva: Einen Super-Kneter habe ich bereits. Ach, eigentlich kann ich auch ohne KitchenAid überleben :)

    @Mme Ulma: Von wegen, Frau Strudelkönigin ;)!

    @Susanne: Fürs Brotbacken bin ich ganz vorzüglich ausgestattet. Du meinst keine KitchenAid, sondern eher einen Dampfgarer? Oder so ein SousVide-Dingsel oder....

    @Susie: Ach, ich will mich damit gar nicht aufplustern. Weiste: bis ein Angebot kommt, dem ich nicht widerstehen kann...

    Und übrigens: eine Maggiflasche steht immernoch in meiner Küche. Gerade heute gabs einen Rote Bete-Salat und in den gehört ein Spritzer Maggi einfach rein :)

    @Bettina: Alex - auf die ich verlinkt habe - hat in ihrer Gemüsecrème ebenfalls Zucchini. Es spricht nichts dagegen. Allerdings habe ich beim Einmachen mit meiner Methode sehr schlechte Erfahrungen mit Zucchini gemacht. Ich würde also die Crème mit Zucchini nur zum Sofort-Gebrauch empfehlen.

    @enimenim: Genau - ich habe auch rein gar nichts gegen Zucchini. Bis halt auf die Sache mit dem Einmachen...

    @Elena: Vielen Dank für deinen Besuch. Ich habe mich sehr amüsiert über dein *Über mich* :)

    @enimenim: Ganz so universell einsetzbar wie meine Ofentomaten finde ich es nicht, aber ich habe bisher zwei Gerichte damit verschönert - und die wurden wirklich hübscher damit!

    @Melanie: Oh, dann bin ich gespannt, wie es bei dir zum Einsatz kommt. Du stehst unter Beobachtung ;)

    @Friedericke: Gerne werde ich Rezepte damit zeigen. Eines demnächst. Prinzipiell gilt: man kann einiges pimpen damit: Pasta, Tartes oder pur als Dipp oder aufs Brot. Mit der Verwendung *Essen* bist du eh schon auf einer ganz heißen Spur :O)

    AntwortenLöschen
  12. Fazit: fast genauso gut wie deine Ofentomaten :o) Schmeckt herrlich - noch etwas mehr Sommer ins Glas gebannt. Nächste Woche möchte ich beides nochmal machen, danach bereite ich mich auf unseren Urlaub vor und wenn wir aus dem zurück kommen können wir den Sommer aus dem Glas bestimmt bestens gebrauchen.
    Danke für deine Inspirationen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)
      Hey, und Sommer im Glas als urlaubsverlängernde Maßnahme klingt mir ausgemacht fuchsig - genau wie ich es mag! Danke, liebe Tina, für deine schöne Rückmeldung!

      Löschen
  13. Gerade koche ich im Ofen etliche Gläser vom Gemüseconfit ein (mangels Garten mit gekauftem Gemüse) . Die Schüssel habe ich schon ausgeleckt - der Geschmack ist der Hammer!
    Meine Gemüsemischung bestand aus: Aubergine, Möhre, Zucchini, Tomate, Zwiebel, Knoblauch und Basilikum. Jetzt brauche ich noch mehr Einmachgläser, damit ich in den nächsten Tagen davon noch mehr einkochen kann.
    Confit plus Nudeln wird in diesem Winter ganz bestimmt DAS Notfall-Essen, wenn ich abends sehr spät aus dem Labor komme. Eventuell muss ich mehr Überstunden machen, damit wir es häufiger essen dürfen ;-)
    Ein dickes Dankeschön für das schöne Rezept!

    AntwortenLöschen
  14. Hihi, die Einladung habe ich auch bekommen (hab ich mir mit meinem Glutamat Beitrag vielleicht selber eingebrockt) - hätte Dich da gerne getroffen und kennengelernt ;-) Nun gut, mach ich halt mal Urlaub in Fronkreisch
    Confiertes Gemüse ist G E - N I - A L
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen