Sonntag, 1. September 2013

Weisse Schokolade, Zitrone und Mandeln: Caprese al limone

Frau Schnürschuh überzeugte mich bisher völlig, dass sie der *j'adore les citrones*-Franktion angehört. Sehen diese Zitronenschnittchen nicht herrlich aus? Oder die Zitronentarte? Ja, eigentlich hätte ich mich auf die Zitronentarte eingeschossen, wären sich Schnürschuhs nicht so einig gewesen, dass die klare Nummer Eins der Caprese al limone ist und an den anderen beiden süßen Schmuckstücken vorbei zieht.

Da ich meine Kuchen mit dem Handrührer zubereite, wurde mich beim langen Eierschlagen fast ein bißchen fad. Und ich sage euch direkt: nehmt die große Rührschüssel. Da kommt wirklich Volumen zusammen.

Die Konsistenz des Kuchens finde ich einzigartig. Also ich zumindest habe einen solchen Kuchen noch nie gegessen. Die Krume liegt irgendwo zwischen Flan und Kuchen und ist so richtig, richtig saftig. Dabei handelt es sich - es kann unmöglich anders sein - um einen Festtagskuchen. Ja, ich behaupte einfach mal, es ist die Torte unter den italienischen Kuchen. Ein Kaliber ist das nämlich zweifelsohne. Es sei denn, man macht es wie Mel und läßt die Kalorien einfach weg.

Ganz glücklich bin ich mit den kandierten Zitronenscheiben als Deko nicht geworden. Die sahen zwar hübsch aus, waren aber al dente, oder ZU herzhaft im Biss. Wobei ich mich genau an das Rezept von der so zauberhaft inszenierenden Kathrin gehalten habe. Irgendwo zwischendrin muß ich wohl gestrauchelt sein.
Zutaten (Form - 26cm*):

150 g geschmolzene Butter
200 g weisse Schokolade
50 g Stärke
1 Päckchen Backpulver
Schale von 3 Bio-Zitronen
Saft von 1 Zitrone (m: con 2 Zitronen)
ca. 3 EL Limoncello (m: Grand Manier)
200 g gemahlene und geschälte Mandeln
5 Eier
200 g Zucker

(Anmerkung m: ich hatte eine 24er Form verwendet, halte aber eine normale 26er für besser)
Zubereitung:

Die Eier (Raumtemperatur) mit der Hälfte des Zucker in einer Rührschüssel verrühren und in 10-15 min. cremig weiss schlagen, bis auf das 3-fache des ursprünglichen Volumens.

In der Zwischenzeit die weisse Schokolade klein hacken und die Butter im Topf schmelzen.


Dann die Mandeln mit dem restlichen Zucker zu Pulver vermahlen (muss man nicht unbedingt, es reicht die gemahlenen Mandeln mit dem Zucker zu vermischen/ m: ich habs gemacht). Die Mandel-Zucker-Mischung in eine Schüssel geben und die Schale von 3 Zitronen, die gehackte Schokolade, die Stärke und das Backpulver zugeben. Anschliessend wird das Ganze mit der geschmolzenen Butter, dem Limoncello und dem Zitronensaft vermengt.

Nun wird die Ei-Zucker-Mischung vorsichtig untergehoben und der Teig in eine gebutterte und mit Mehl bestäubte Form (Durchmesser 2g cm) gefüllt.

Im vorgeheizten Ofen bei 170 °C (o-/u-Hitze) für ca. 50-60 Minuten backen. Den Kuchen mit Alufolie bedecken, wenn er in der ersten halben Stunde des Backens zu dunkel werden sollte. 

Achtung: den Backofen unter einer halben Stunde nicht öffnen!
Nach dem Backen den Kuchen abkühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.
Quelle: Frau Schnürschuh von Kochkrimis / Kathrin von Photisserie

Kommentare:

  1. Die Konsistenz des Kuchens sieht in der Tat besonders aus, das ist mir auch sofort aufgefallen, als ich das Bild gesehen habe. Klingt jedenfalls wahnsinnig lecker ... wird höchste Zeit, dass ich auch mal wieder einen richtigen Kuchen (besser: Torte - oder irgendwas dazwischen) backe.
    Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Meine Nachbackliste wird SO aber nicht kürzer... :-D
    Das klingt nach einem Kuchen, mit dem ich meiner Mama und mir ein große Freude machen werde, denn wir lieben Zitrone. Und eine Flasche selbstgemachter Limoncello habe ich auch noch im Vorrat! Ich glaube, den Kuchen gibt es bald bei uns!

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Start in einen sonnigen Sonntag: Die Lektüre dieses Rezepts macht einfach Laune! Werde bald alle Zutaten besorgen und loslegen. Ich berichte dann. Schönen Sonntag wünscht die Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
  4. Hehehe, ja, ein Diätkuchen ist das nicht. Vermutlich auch der Grund, warum Herr Schnürschuh so darauf abfährt. Auf Ischia gab's den Kuchen immer zum Frühstück ;-)
    Da ich Mohn genauso liebe wie Zitronen, hadere ich derzeit mit dem Poppy Seed Lemon Cake von Smitten Kitchen, doch 8 (!) grosse Eigelb und 1/2 Pfund Butter... Huiuiui!

    AntwortenLöschen
  5. Kann mich Stefanie nur anschließen, wirklich kürzer wird die bereits ellenlange Nachbackliste wirklich nicht *lach* und ich find richtig zitronige Kuchen super :-) Wenn ich eine 18er Springform nehmen würde, auf wieviel Eier müsste ich das dann runterrechnen, 3 vielleicht? Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Und schon wieder hast Du mich mit Süsskram eingefangen ;-)
    Ich glaube, G. wird demnächst einen saftigen Zitronenkuchen bekommen ...

    AntwortenLöschen
  7. überzeugt mich allein vom aussehen her schon voll und ganz. zwar eine ungeduldige eierrührerin würde ich für solches glatt über meinen schatten zu springen mir vornehmen ...
    herzliche sonntagsgrüße!

    AntwortenLöschen
  8. Wow, der sieht schon richtig, richtig lecker und saftig aus!

    AntwortenLöschen
  9. ein traum von backwerk!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  10. Mir läuft das Wasser im Munde zusammen. Der Kuchen sieht so lecker aus und klingt auch extrem fein!

    AntwortenLöschen
  11. Wieder so ein toller Kuchen, dabei habe ich erst gestern Deine spanische Mandeltorte gebacken. Sehr lecker! Ich habe nur nicht die Geduld, immer alles so nach und nach einzurühren. Ist das denn wirklich so entscheidend?

    Ein herzliches Dankeschön von Rühr-Banausin

    Uta

    AntwortenLöschen
  12. Ist der traumhaft!!! Ich liebe ja auch Zitronengebäck über alles und das Teil hier sieht so wundervoll saftig aus, das muss ich probieren.
    Die Fotos sind auch superschön, sieht so richtig sommerlich noch aus :-)

    AntwortenLöschen
  13. Hach, der schaut aber saftig und lecker aus. Und nach Sommer! Husch, auf die Nachbackliste damit!
    Herzliche Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  14. Wow, sieht der saftig und gleichzeitig fluffig aus! Den muss ich unbedingt auch mal ausprobieren:) *sabber
    Grüßle =)
    woszumessn

    AntwortenLöschen
  15. @Sarah: *Irgendetwas dazwischen* wird dann rauskommen ;) - aber mit Wucht!

    @Stefanie: So backe ich auch am liebsten: wenn ich weiß, dass ich damit bei jemand ins Schwarze treffe. Und mit selbstangesetztem Limo wird der Kuchen bestimmt nochmal besser!

    Und ja :), Foodbloglesen macht *Endlos-Nachkochliste* - wieso soll es dir anders ergehen...

    @Birgit: Auja, über eine Rückmeldung freue ich mich - das weißt du ja!

    @Fräulein Schnürschuh: Ich bin ja eigentlich eher der Alltags- wie der Festtagsbäcker. Daher mögen wir simple Tartes am liebsten. Hättet ihr nicht so geschwärmt...

    @Nadja: Hmmm, wie wärs mit 3 kleineren oder 2 größeren Eier bei einer 18er Form? Für so üppige Kuchen wäre diese Form sogar meine erste Wahl. Aber wegen des langen Ei-Rührens dachte ich: das muß sich lohnen :)

    @Sabine: Nach heutiger Lektüre bei dir, habe ich festgestellt, dass es gar nicht SO leicht ist, Gerhards Geschmack zu treffen ;)

    @Mme Ulma: Jetzt überlege ich gerade: habe ich dich schon backen *gesehen*?! Sonnige Sonntagsabendgrüße zurück

    @Tonia: IST richtig saftig - promis!

    @Amy: Merci liebe Amy - wie immer großzügig mit Komplimenten :)

    @Melli: Ja, was sollte man mit diesen Zutaten auch falsch machen. Und es wird ein weniger als Buttercremetorte und ein mehr als eine Fruchttarte...

    @Uta: Ohje, Bäckerlatein - ich bin grundeigentlich keine leidenschaftliche Süßbäckerin (mag man mir vielleicht gar nicht glauben, mache ich aber in der Küche am wenigsten gerne) - daher 1 Ei nach dem anderen macht fluffigere Krume. Aber WIEVIEL fluffiger genau.... isch wais nischt....

    @Britta: Einen wunderhübschen Urlaub dir - bringe viele schöne Eindrücke mit!

    @Dani: Gell, zitronig paßt irgendwie gut in den Spätsommer?!

    @Sabine: Das hat die Frau Schnürschuh prima für uns alle recherchiert - ganz deiner Meinung!

    AntwortenLöschen
  16. Is' noch 'was übrig?? Jetzt kann ich wieder vernünftig essen ... ;) Viele liebe Grüße aus der grauen capitale allemande!

    AntwortenLöschen
  17. Ein Leben ohne Zitronenkuchen ist möglich, aber sinnlos. ;o)
    Danke für die Blogempfehlung, mein backsüchtiges Ich freut sich über neue, äh, Anregungen.

    AntwortenLöschen
  18. Also der Zitronenkuchen sieht wirklich wahnsinnig lecker aus! Er macht richtig Appetit aufs Nachbacken. Zitrone geht einfach immer!
    Ich werde mich nach dem Nachbacken vielleicht sogar einer besonders harten Jury stellen: Ein guter Freund ist Sizilianer. Mal sehen, ob ich ihn mit diesem Backwerk überzeugen kann!

    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Conny

    AntwortenLöschen
  19. Gerade vorhin habe ich den Kuchen nachgebacken, wie empfohlen in einer 26 cm Form. Ist prima gelungen und ich werde demnächst berichten, wie er geschmeckt hat. Danke fürs Rezept und liebe Grüße aus der Steiermark!

    AntwortenLöschen
  20. Hach, dieser Kuchen ist ein Träumchen! Habe ihn nachgebacken und kann nur positives berichten - was ich auch tue :)
    Dankesehr fürs Teilen dieses Schatzes!

    Alles Liebe aus Salzburg,
    Conny

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...