SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Carotin volle: Karottensalat mit Sesam

In der letzten Woche habe ich bestimmt schon 2-3Kilo Karotten gegessen. Für mich die Rohkost-Rübe Nummer 1A. Aber in gesunden Grenzen.

Weil dazu fällt mir nämlich direkt DIE *Karotten-Historie schlechthin* ein, die zu Theaterzeiten Epoche machte. Neben der Plastikerwerkstatt lag in meinem einstigen Arbeitgeber Theater die Theatermaler-Werkstatt. Dort arbeitete eine sehr talentierte Theatermalerin, eine einstige Ballerina, die nach Knieproblemen umschulen mußte. Ihre Geschichten aus dem Nähkästchen zum Thema *Berufsballeteuse* waren gruselig. Eine davon war, dass sie selbst mit einer β-Carotin-Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, weil sie einfach wochenlang nur Karotten gegessen hatte. Was sie allerdings nicht läutern konnte. Anschließend ernährte sie sich wochenlang nur von Salzstangen. 

Ein wirklich unglaublich fieses Figurdiktat! Und eine Esstörung wie im Bilderbuch. Vielleicht habe ich deshalb den Film *Black Swan* bisher nicht gesehen...

Nunja, noch wachsen mir keine Hasenzähne. Es besteht also kein Grund zur Sorge. Auch diesen Salat habe ich uns schon vor meiner Rohkostwoche zubereitet. Denn streng genommen ist er mit Honig und Rotweinessig nicht vegan.

Dank Susi darauf aufmerksam gemacht geworden, habe ich ihn ganz nach Küchenschaben Manier übernommen. Lediglich farblich habe ich etwas gespielt. Karotte geht einfach immer. Also fast immer.
Zutaten 2P:

4 - 6 Karotten (m: bunte)
2 EL Sesam (m: halb Sesam natur/ halb schwarzer)
1 Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
2 TL flüssiger Honig
2 TL körniger Senf
2 EL Rotweinessig
5 EL sehr gutes Olivenöl, extra vergine
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Karotten grob raffeln. Den Sesam einige Minuten in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten, bis er  duftet. Für die Marinade Knoblauch, Honig, Senf, Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer mit dem Schneebesen kräftig aufschlagen, gemeinsam mit dem Sesam über die geraffelten Karotten geben und gut vermischen. Mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen, dabei ab und zu durchrühren und abschmecken. Aufpassen, dass nach dem Abschmecken noch genug Salat übrig bleibt!

Kommentare :

  1. Oh schaut der herrlich aus! Ich habe noch ein paar winzig kleine Karotten in meinem Hochbeet, ergänzt mit ein paar bunten vom Markt - schon für nächste Woche auf der Essensliste! Honig & Sesam liebe ich sowieso und er Senf - für jeden etwas dabei :D

    AntwortenLöschen
  2. wenn man davon einen gelben Teint kriegt, wars zuviel. Aber das wird bei deiner abwechslungsreichen Landküche bestimmt nie vorkommen.

    AntwortenLöschen
  3. Du hast völlig recht: schon beim Abschmecken muss man aufpassen, nicht zu viel davon zu verputzen ;-) Zweifärbig sieht der Salat auch gleich viel besser aus!

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab noch solche lila Karotten und alles andere auch...da weiß ich doch gleich, was es heute mittag geben wird.

    AntwortenLöschen
  5. Den könnte ich auch (fast) jeden Tag essen. :-)
    Und der "Black Swan" ist zwar schon sehr eindrücklich, aber auch unheimlich gut gemacht...

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben den Salat gleich heute ausprobiert - er war superlecker! Vielen Dank für das tolle Rezept! Das wird es garantiert öfters geben!

    AntwortenLöschen
  7. Beim ersten Foto dachte ich schon: Diesen Salat muss ich nachmachen! Und siehe da, das hatte ich schon. Auch wenn nicht so hübsch wie du. :)

    AntwortenLöschen
  8. Toll! Ich freue mich schon aufs Nachmachen:)

    AntwortenLöschen
  9. @Sandra: Soviel Karotten, wie ich essen kann, soviele können wir gar nicht anbauen. Zumal meine gesäten nicht ein einziges Mal wirklich wollten - nur die vom Habib.

    @Robert: Ich habe gleich mal in den Spiegel geguckt. Nee, geht noch mit dem Gelbstich ;)

    @Uschi: Den Satz habe ich schlicht von dir übernommen und genauso stehen lassen :)

    @Susanne: Auf diese Art lese ich Foodblogs ja am liebsten: wenn ich direkt den Impuls zum Kochen bekomme.

    @Eva: Irgendwann wird Black Swan auch im TV kommen - und dann...

    @Lilli: Du warst aber schnell :)! Freut mich, dass er dir auch gefallen hat!

    @Susi: *hihi* - so kann man als Foodblogger auch gedanklich Piouretten drehen!

    @Tonia: So einfach, wie unkompliziert, wie lecker :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich hab den Salat gerade für Abends vorbereitet. Beim Abschmecken auszuhören war wirklich nicht einfach. Der ist superlecker! Trotz Essig fehlt mir noch ein bisschen die Zitrone, da habe ich einfach Zitronenöl genommen. Probier das doch auch mal:)

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe ja z.B. auch Spinat mit Sesam (Gomae), aber dieser Karottensalat ist unschlagbar! Es gab ihn jetzt dreimal innerhalb einer Woche. Muss ich mehr sagen? :))
    Je nach Vorratssituation wurde das Rezept angepasst...
    Variante eins: Frischen Knoblauch durch selbst gemachtes Knoblauchöl ersetzen
    Variante zwei: Fein gehacktes Koriandergrün untermischen
    Variante drei: Karotten ganz fein raspeln, ergibt eine Konsistenz Richtung Pampf, schmeckt aber intensiver, da das Dressing total aufgesaugt wird.

    Wird ins Standardrepertoire wandern. Ach, was sag ich: Ist es längst.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Super tolles Rezept, danke dafür :)

    AntwortenLöschen