Montag, 25. November 2013

Marokkanischer Karottensalat mit gefüllten Bricktaschen

*Marokko* ist für mich ein Zauberwort. Bestimmt weil ich mit dem Habib dort eine wunderschön flitternde Zeit verbracht habe. Und der mit einem Dachzelt bestückte Jeep brachte uns dem Land und den Menschen besonders nah. Seitdem ist eine Sehnsucht nach diesem Land geblieben. Ja, sämtliche arabische Länder ziehen mich magisch an und bringen mich ins Schwärmen.

Der Karottensalat ist möglicherweise eher etwas für Fortgeschrittene im Bereich der arabischen Kulinarik. Ich könnte mir vorstellen, dass es den ein oder anderen gibt, dem Zimt und Orangenblütenwasser zusammen mit Orangen und Karotten zuviel des Fremden ist. Für mich wiederum kommt dieser Salat gerade deshalb in die nähere Auswahl als Vorspeise für ein Menu zum Jahresausklang.

Ans Herz lege ich aber euch allen die gefüllten Dreiecke mit Brickteig. Seid kreativ was die Füllung angeht - meine Idee ist nur eine von vielenvielen. Der Brickteig wird sensationell knusprig. Die Einwickelungsmethode über Eck ist typisch marrokanisch - ich habe euch in der *Zubereitung* zu einem kleinen selbsterklärendem Filmchem verlinkt. Die Teigtaschen sind übrigens auch als Fingerfood für ein Buffet eine super Idee.

Zutaten:

500g Karotten
3 süße Orangen
2 EL Zitronensaft
1 EL Zucker (m: weniger)
1 TL Zimt (m: frisch gerieben)
1 EL Orangenblütenwasser (m: weniger)
1 Prise Salz
Minzblätter zum Servieren (m: Petersilie)

4 Blätter Brickteig, rechteckig
1 Ei, verquirlt
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 Knoblauchzehe 
2 EL Petersilie, fein geschnitten
1 Kartoffel, gekocht
1 Chili
1 TL Ras el Hanout
Salz, Pfeffer

Feldsalat
und einige Granatapfelkerne als Deko

Zubereitung:

Orangen schälen und dabei die weiße Haut komplett mit entfernen. Orangen filetieren, dabei über eine Schüssel halten und den Saft auffangen. Orangenreste auspressen.

Karotten in feine Juliennestreifen hobeln. Mit den restlichen Zutaten würzen und vermengen. Gut umrühren, damit sich die Aromen vermengen.

Die Paprikas und die Chili waschen, entkernen und in feine Würfel schneiden. Knoblauch fein würfeln, Petersilie fein hacken. In Olivenöl Paprika zusammen mit dem Knoblauch und der Chili andünsten. Kurz vor Ende die Petersilie mit dazugeben. Die Kartoffel mit einer Gabel fein zerdrücken und mit dem Pfanneninhalt vermengen. Abschmecken mit Ras el Hanout, Salz und Pfeffer.

Nun 2 Brickblätter mit Ei einpinseln und eine zweite darauf legen. Die Brickteig der Länge nach in vier Streifen schneiden, erneut mit Ei einpinseln, auf das untere Ende etwas von der Fülle geben und wie hier zu sehen ist zu Dreiecke rollen. Bei mittlerer Hitze in etwas Öl von beiden Seiten goldbraun und knusprig braten.
Quelle: Orangen-Karottensalat - *Die Küche Marokkos*

Kommentare:

  1. Dass Karotten und Orangen sich mögen kann ich mir gut vorstellen, wenn ich es auch noch nie zusammen auf dem Teller hatte. Und Zimt passt für mich zu fast allem, ich mache mitunter auch Hackfleischbällchen mit Zimt und Rosinen... und Ras el Hanout. :-)
    Mit Granatäpfeln kämpfe ich gerade jeden Tag - sie sind so lecker, aber ich mag die Kerne nicht so gern mitessen, also ist das eine ziemliche Saftschlacht, oder ein unappetitliches Gespucke. Oder gibt es da einen Trick?
    Brickteig sagt mir jetzt gar nichts - ist das vergleichbar mit Yufka-Teig aus dem türkischen Laden? Leider gibt es hier keine arabischen Lebensmittelhändler.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Ah....das ist einer meiner liebsten Salate, die Karotten-Orangen-Zimt-Kombination ist unübertrefflich. Deiner sieht aber schöner aus als meiner :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch ein riesen Marokko Fan mein Papa hat mir dieses Land sehr Nahe gebracht!! Haben in Berberdörfern bei Familen auf Teppichen geschlafen das war eine wunderbare Zeit er kennt Sie alle aus seinen Reisen als Student :)

    AntwortenLöschen
  4. Mmh, ich mag diese Brickteile auch sehr :-) hab ich allerdings noch nie selbst gemacht, das lass ich mir von meiner Freundin kochen oder geh in Frankreich zum Nordafrikaner ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann da gar nicht hinschauen, das ist 100 % genau meins..... :-)

    AntwortenLöschen
  6. Und ich schaue ganz doppelt hin, weil das genau meins ist :D
    Karotten und Orangen sind einfach wunderbar zusammen, außer Feldsalat habe ich sogar alles hier, sogar etwas Minze wächst noch. Das wird das nächste Projekt, wenn H. wieder zu Hause ist. Ich freue mich schon.
    Sag, mit was reibst du den Zimt? Ich habe das schon probiert, aber mit der feinen Ceylon-Zimtrinde gibt das bei mir immer Brösel, die ich dann noch mal mörsern muss.

    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. unglaubliches kulinarisches glück habe ich mit der marokkanischen schwiegermutter meiner schwester — wann immer wir einander begegnen, hat sie bestimmt die allerköstlichsten leckereien dabei. wenn ich deine worte lese, deine bilder sehe, bin ich ganz erfüllt von diesem herrlichen aroma. hach ...

    AntwortenLöschen
  8. hmmmh, ja das schmeckt nach marokko;)...für mich sowieso nicht fremd und gar nicht zu viel;) die beiden zusammen hab ich noch nicht probiert (Karottensalat und Breouats!), gute idee;)
    dass ihr mit dem jeep unterwegs war, war sicherlich die beste art marokko kennen zu lernen!...und wer weiß viellecht verschlägt es euch ja noch einmal dorthin?;)
    alles liebe sarah!

    AntwortenLöschen
  9. hach, das ist was für mich... Orient sowieso, aber das weisst Du ja ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @Katja: Brickteig könnte es in D beim Türken geben - ansonsten kann man ihn durch Filoteig oder Strudelteig ersetzen.

    Und Granatapfel kann man unter Wasser öffnen, wie es Kathi etwa hier beschreibt: http://kochfrosch.blogspot.fr/2013/01/und-was-mach-ich-jetzt-damit-granatapfel.html - nur, was dich an den Kernen stört, verstehe ich nicht ganz. Dafür verstehe ich dich bei den Hackbällchen mit Zimt wieder bestens :)

    @Susanne: Keine orientalische Scheu bei dir - schön!

    @Julie: Oh, das klingt ganz traumhaft. Du scheinst einen tollen Papi zu haben!

    @Britta: Die Brickteilchen werden super knusprig - die muß man gut finden :)

    @Buschi: Ach, das mag ich, dass man sich mit dir ohne Scheu Kopf über in die Küchen dieser Welt eintauchen kann!

    @Ulrike: Vermutlich liegt es an dem Zimt. Ich habe aus Sansibar noch ganz große, sehr lange Zimtstücke, die irgendwie anders *fasrig* und nicht so hart sind. Die lassen sich auf der Vierkantreibe ganz hervorragend reiben. Es gibt aber auch

    Es gibt aber auch spezielle Reiben für Zimt, wie sie Nicky vor Kurzem vorgestellt hat: http://www.deliciousdays.com/archives/2013/09/13/bye-bye-summer-roasted-cinnamon-plum-ice-cream/
    liebe Grüße zurück - auch an H.

    @Mme Ulma: Mich beschleicht mehr und mehr das Gefühl, dass du eine wunderbare Großfamilie hast. So wunderbar wie selten!

    @Sarah: Jaha, du bist auf die schönste aller Arten mit diesem Land verbunden. Und ich zweifle nicht daran, dass ich Marokko wiedersehen werde - ja vielleicht sogar wiedersehen muß... Aus magnetischen Gründen ;)

    @Sabine: Sinnesfreude und Orient - das ist eigentlich ein Wort :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...