Mittwoch, 7. Mai 2014

Pizza mit Kürbis - vegan oder vegarisch

Was ich anfangs - nicht unbedingt der Bloggerei, sondern sogar noch früher der Blogleserei - sehr mochte, waren Blog-Events. Damals (ich lese etwa seit 7 Jahren bei den Foodies mit) handelte es sich um ein virtuelles Treffen der einschlägigen Gang. Der einschlägig, überschaubaren Gang. 

Mittlerweile - und ich bin ja selbst Bloggernewbie - gibts den Tisch nicht mehr, an dem man alle versammeln könnte. Und die Events nehmen gleiches, zahlloses Ausmaß an wie die heutigen Foodblogs. Damit erzähle ich euch nichts Neues, sondern erkläre mich nur, warum ich mich nicht mehr groß an solchen Aktionen beteidige. Für mich ist der grundeigentliche Gag verloren gegangen.

Gut gefällt mir aber diesen Monat die Idee von Susanne von Magentratzerl, die bei Zorra das momentane Event ausrichtet, die Aufmerksamkeit auf die Vorratsschränke zu lenken. Nichts unnötiger, als sich die Mühe des Einmachens aufzuladen, und dann versauern die Gläser irgendwo im Keller. Sirups beispielsweise, so kultig sie für Frankreich sind, stellen sich für unseren Haushalt als Firlefanz heraus, weil wir einfach NIE süße Getränke trinken.

Dafür aber gibt es andere Schätze, die wie Holz zum Anheizen sind. Klar, die ofengerösteten Tomaten, aber auf jeden Fall genauso die Balsamico-Reduktion. Manches kann man gar nicht hoch genug halten. Auf letztere verweise ich heute nochmals gerade für Veganer, denn die Pizza (in Version 1) schmeckt nahezu ebensogut, wenn man auf den Käse verzichtet (dafür etwas Fleur de Sel verwenden), aber die Balsamico-Reduktion zur Hand hat. Mochte ich sie etwa zu dieser Pizza schon sehr, fand ich sie hierzu mindestens ebenso gut. Der Gewürzkick dieser Balsamico-Reduktion ist einfach super. Und *nein*, ich verwende sie nicht nur zu Pizzen. Und nochmals *nein*, sie rutscht in meinem Vorratsregal nicht hintenunter, sondern steht in der Küche griffbereit neben Öl und Essig. Die braucht man einfach vorrätig.

Erwähnen muß ich noch, dass die Süße des Kürbis zu dem rauen Blauschimmel ein feines Pas de Deux hinlegen. Noch gilts bei uns in Süfrankreich die Zeit zu überbrücken, bis wir Zucchini oder Bohnen ernten können. Das dauert mehr als ein Mal schlafen bis das Gemüse Zorras Gartengemüse-Größe erreicht hat...
Zutaten 4P*:

160 g Weizenmehl  
100g Dinkel-Vollkorn
40g Roggen 1140
ca. 190 g Wasser leicht lauwarm
6 g Salz
1g Hefe

(10g Weizen-ASG - optional)
1 - 1,5 EL Olivenöl 


1 kleiner Butternut
1/2 TL Rosmarin, fein gehackt
1 TL Thymian fein gehackt
Piment d'Espelette
Salz, Pfeffer
1Pr Zucker

Bleu de Chèvre (ca. 100-150g)
1/2 Ziegenfrischkäse (60g)

Variante 1:
Rucola-Blätter
Balsamico-Reduktion

Variante 2:
2 rote Zwiebeln
2-3 EL Balsamico
Salz, Pfeffer,
brauner Zucker 
1 EL Olivenöl
Zubereitung:

Mehl, Salz und Hefe in eine Schüssel geben, Wasser lauwarm zufügen gut verkneten ca. 5 Min. dann Olivenöl langsam zugeben und unterkneten - insgesamt ca. 8 - 10 Min kneten

Eine ausreichend groß Schüssel leicht mit Olivenöl einölen, den Teig hineinlegen und mit einem Deckel (auch leicht innen eingeölt) oder mit Folie abdecken, ca. 1 Std. bei Raumtemperatur anspringen lassen und dann für mind. 12 Std. (besser länger) in den Kühlschrank stellen - bei mir reifte er dort 4 Tage, bis ich die eine Hälfte verbacken und die andere eingefroren habe.


Teig vor dem Ausrollen für 1 Stunde Raumtemperatur annehmen lassen.

Für das Kürbismus den Butternut schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Mit Minimal-Wasser weich garen, etwas abkühlen lassen und in einem Sieb gut ausdrücken. Das Mus darf nicht zu feucht sein. Mit den Gewürzen abschmecken.

Für Variante 2 die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Den Zucker und den Balsamico dazugeben und 2-3min weiter braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Backofen rechtzeitig mit Backstein auf 240 vorheizen.


Ein wenig Mehl auf die Arbeitsfläche geben und den Teig grob ausrollen. Etwa 10 Min. ruhen lassen. Fertig ausrollen, auf Backpapier legen und mit dem Kürbismus bestreichen. (Für Variante 2 nun die Balsamico-Zwiebeln darauf verteilen.)  Den Käse über die Pizza krümeln.

Im vorgeheizten Ofen etwa 10-15 Minuten backen.

Für Variante 1 nun die gewaschenen Rucola-Salat auf der Pizza verteilen und großzügig mit Balsamico-Reduktion beträufeln.

Der vorbereitet Pizza-Teig hält sich im Kühlschrank ca. 8 -10 Tage. Genauso läßt er sich aber auch gut einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen. Dafür dem Teig allerdings genügend Zeit vor Verarbeitung bei Raumtempertur geben.
 
*Anmerkung m: Teig ist für 4 Personen berechnet, Belag (also Variante 1 und 2) nur für 2 Personen
Quelle: Pizzateig nach Marlene vom ST-Forum/ Inpsiration zur Kürbismus-Pizza - Naturally Ela

Kommentare:

  1. Beide Beläge würden mir köstlich schmecken!

    Du frierst den Teig also erst ein, nachdem er mehrere Tage im Kühlschrank war?

    AntwortenLöschen
  2. welch gelungene überbrückung!
    hach, und das vorratsgläserdilemma ... vermutlich ist es tatsächlich vernünftiger, ich fange mit dem einkochen gleich gar nicht an, wir schaffen es ja nicht einmal, das geschenkte vollends zu verputzen.

    AntwortenLöschen
  3. Lecker und trifft genau mein Geschmack, zumindest die erste Variante.

    Da geh ich gleich mal einen Blick in meinen Vorratsschrank werfen, vielleicht finde ich noch ein Gläschen mit Kürbismus, den Pizza steht heute eh auf dem Programm :D

    AntwortenLöschen
  4. Das liest sich einfach nur unglaublich lecker. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen.

    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich die Pizza anschaue, WEISS ich einfach, dass die schmeckt! Die Balsamico Reduktion ist der Hit. Hab' sie schon ein paarmal geköchelt und auch verschenkt. Deine Fotos sind wieder einmalig schön.....und ausserdem habe ich mich verliebt....in den zauberhaften weiss-blauen Teller vom vorherigen post! Passt perfekt zu so tollen, farbenfrohen Gerichten, wie Du sie machst :) Lieben Gruss

    AntwortenLöschen
  6. @Eva: Ja, ich habe die Hälfte nach der Zeit im Kühlschrank direkt eingefroren - also nicht mehr wie den Teil, den ich verwendet habe, Raumtemperatur annehmen lassen.

    @Mme Ulma: Ja, das Einmachen lieben vermutlich vorallem diejenigen, die einen eigenen Garten haben...

    @Sandra: Rucola gibts bei uns bereits aus dem Garten. Wäre vielleicht auch etwas für deinen hübschen Balkongarten?!

    @Corinne: Ich mochte die Combi sehr. Der Bleu war ein recht rauer, salzkristalliger, der schön gegen das liebliche Kürbismus gehalten hat, tja und in der Balsamico-Reduktion könnte ich immer wieder baden!

    @Hanne: Hach schön, dass ich dich dazu anstiften konnte. Das bereut man wirklich nicht! Und jaha - meine Flohmarktteller mag ich auch. Sehr :) beste Grüße zurück...

    AntwortenLöschen
  7. Da ich auch mittlerweile ein grosser Fan deiner Balsamico-Reduktion bin und mir diese nicht mehr ausgeht, steht einem Nachbasteln nichts im Wege ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh lecker, die sieht ja auch toll aus!!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  9. Oh, bitte jetzt ein Stückchen mit Rucola und Bauschimmel, bitte sofort...
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  10. Die Pizza nehme ich in beiden Varianten. Und zudem muss ich jetzt meinen Vorrat vergrößern - und endlich Balsamico-Reduktion kochen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...