Freitag, 30. Mai 2014

Spargelwoche: Spargel-Fêves-Salat mit Orange und Granatapfel

Weiter geht es in der Spargelwoche. Gerade noch dachte ich, wir sind alle durch mit dem Spargel-Erdbeer-Salat,  also bloggertechnisch: für gut befunden und zum Blogbuster gekürt. Denn dieses Jahr wird dem Spargel die Orange an die Seite gestellt: von Robert oder Sabine oder Kathi. Dann kombiniert Petra einfach beides - und ich ediere schnell :)

Von Sabine habe ich Rucola, Orangenabrieb und Borretschblüten mitgenommen, ansonsten aber vorallem Schlagseite zu Robert eingenommen. Samt meinem eigenem Senf (was in diesem Zusammenhang auf französisch *grain de sel* heißt, nämlich *sein Salzkorn*) dazugeben.

Uns hat der Salat sehr gut geschmeckt. Frisch und fruchtig ist einfach eine sichere Winner-Kombi. Aber auch deshalb, weil er einen schönen, leichten Kontrast zu einer recht rustikalen Tarte bildete, die wir dazu gegessen haben. Dazu eventuell nächste Woche.

Nimmt man nicht wie ich Honigsenf, sondern ersetzt diesen durch Dijon-Senf und etwas Holunderblütensirup (beispielsweise), dann erfüllt er wieder die Freitags-Kriterien der Mme Esskultur.

Raten könnt ihr übrigens noch bis heute abend bei bimbambuki ...
Zutaten:

150g weißer Spargel
150g grüner Spargel
150g Saubohnen, geschält, gepuhlt
1 Orange
1/4 - 1/2 Granatapfel
etwas Rucola, gewaschen
1 Schalotte
2 EL Olivenöl
1 EL Walnussöl
2 EL Weißweinessig
1 TL Honigsenf (süßer Senf)
Abrieb einer 1/2 Orange
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Fêves aus der Schote lösen, in kochendem Wasser 2min blanchieren, kalt abschrecken, dann von den Schalen befreien.

Die Orange filetieren, Rückstände zu Saft verpressen. Die Schalotte fein würfeln. Das Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Mit dem Saft und den restlichen Zutaten ab dem Rucola vermengen, kurz erwärmen und von Herd ziehen - eine Vinaigrette mischen und würzen.

Weissen Spargel schälen, Enden einkürzen und in Stücke schneiden, grünen Spargel einkürzen, Enden nach Bedarf schälen, in Stücke schneiden.

Grosse Pfanne erhitzen, Olivenöl zugeben. Erst die weissen Stangen unter gelegentlichem Wenden anbraten. Nach ca. 6 Minuten die weissen Spitzen und die grünen Stangen mitbraten. Noch später die grünen Spitzen zugeben. Einen Schuss Wasser zugiessen und zugedeckt fertig dünsten, bis der Spargel gar, aber noch ein wenig knackig ist. Ca. 14 Minuten total.

Salat anrichten: Rucola auf einen Teller ausbreiten, fêves, Spargel, Orangenfilets und Granatapfelgerne darauf verteilen und mit der Vinaigrette beträufeln.

Kommentare:

  1. Bei mir blüht jetzt auch endlich der Borretsch auf Balkonien, nur mit den Saubohnen, deinen Feves, ist es nicht ganz so einfach in Wien. Ich muss einmal gezielt danach suchen, wo man die kriegen kann.
    Wunderprächtig schaut dein Salat aus! Kompliment.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Micha, die Borretschblüten gebe ich an dich zurück - diese wunderschöne Deko-Erfindung geht eindeutig auf dich zurück und immer wenn ich Borretschblüten sehe, muss ich an dich denken;-)

    AntwortenLöschen
  3. Du hast schoon dicke Bohnen!!!!!!!!!!!? :) unsere sind noch Kniehoch :( aber bald bald bald juhuuuuu :) Habe ein wunderschönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  4. Sieht super lecker aus :) Ein gutes Rezept kann nicht oft genug auf diversen Blogs auftauchen, finde ich... Es liest ja auch nicht jede/r die gleichen Blogs. Die Borretschblüten sind mir bisher nicht untergekommen.
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  5. Wow, was für ein Geschmackserlebnis! Gerade eben nachgekocht. Leider ohne Saubohnen. Die finde ich in Berlin nirgends. Dabei mag ich sie so gerne. Und in letzter Sekunde musste ich auch noch feststellen, dass Walnussöl fehlte. Aber trotzdem: Einfach super! Die Vinaigrette werde ich mir sicher für andere Salate merken. Vielleicht für einen raffinierten Kartoffelsalat? Vielen Dank fürs Teilhabenlassen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...