SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 14. Mai 2014

Wetterwendisch: Spargel-Cannelloni

Ich koche gerne. Gerade dann, wenn mich das Wetter nach drinnen bannt. Und vorallem für Herzhaftes nehme ich mir gerne mal etwas mehr Zeit. Vorneweg für frische Pasta. Wegen der Glücksgefühle beim Essen. Und etwas Zeit muß man sich für diese Sonntagspasta nehmen. Wobei das Essen schneller auf dem Tisch stand, als ich selbst dachte. Die Füllung ist nicht besonders aufwendig, sondern läßt dem Spargel die Hauptrolle - comme il faut.

So darf das Wetter draußen verspäteten April spielen und die Eisheiligen schattige Kältegrüße schicken: ich stehe in der Küche und arbeite zarte Kerbelblättchen in den Pastateig. Trockenen Fußes habe ich den Kerbel im Garten noch gepflückt bekommen, regnet es bereits beim Auswellen. Und kaum bin ich mit allen Bahnen durch, scheint wieder die Sonne. Während ich die Pastastreifen nacheinander vorkoche, zeigt der Himmel zu wieviel Bossen das Mienenspiel seines Gesichts in der Lage ist.

Ganz haben wir die Pasta zu zweit nicht geschafft. Bis es allerdings Abend wurde, sind alle Reste von uns weggenascht worden. Das beste Zeichen dafür, das es uns beiden geschmeckt hat. Sehr geschmeckt hat.
Zutaten 3P:

Pastateig
100g Weizenmehl T45
100g helles Einkornmehl
2 Eier
Salz
2 EL Öl
etwas Wasser
Kerbelblättchen

12 Stangen grüner Spargel (m: 4 davon waren bei mir weiß)
3 Scheiben gekochter Schinken
80g junger Comté, gerieben
1 Ziegenfrischkäse (ca. 110g)
Zitronenthymian
Salz, Pfeffer
Abrieb 1/2 Orange
3 EL Semmelbrösel
2 EL Mandelblättchen
1 EL braune Butter
etwas Sahne (etwa 3-4 EL)
Zubereitung:

Den Pastateig wie gewohnt zubereiten und mindestens 1 Stunde kühl stellen. Die Kerbelblättchen wie bei Kollegin Steph beschrieben in den Teig einarbeiten (m: ich habe von dem Teig lediglich 4/5 verwendet und den Rest - der irgendwann zur Suppeneinlage wird - eingefroren). Den Teig zuletzt mit meiner Mercato bis Stufe 6 von 7 ausgerollt und in 12 Stücke geschnitten. 

In einer großen, tiefen Pfanne reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Teigplatten nacheinander kochen und auf einem sauberen Geschirrtuch glatt auslegen.

Den Spargel schälen (weißen ganz, vom grünen nur das untere Drittel) und die Enden abschneiden. Die Spargelschalen und -enden in etwas Wasser mit einer Prise Zucker und einem Spritzer Weißweinessig aufsetzen und mindestens 15min köcheln lassen. Den Spargel halbieren, in die Dämpf-Einsatz legen, 4-5 EL von dem Spargelsud in den Topf geben, den Deckel auflegen und den Spargel weich dämpfen.

Den Ziegenfrischkäse klein schneiden, ebenso den Zitronenthymian. Zusammen mit etwas von dem Spargelsud, 1 EL Weißwein, 1 EL frischem Orangensaft sanft köcheln lassen, bis eine leicht cremige Sauce entstanden ist. Mit Orangenzesten, Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine ofenfeste Form (ich brauchte zwei) buttern. Die Schinkenscheiben vierteln. Den Käse reiben. In der braunen Butter die Semmelbrösel zusammen mit den Mandelblättchen rösten.

Nun die Päckchen zusammenbasteln: Jeweils ein Nudelblatt nehmen, den Schinken auflegen, etwas von dem geriebenen Käse, zwei Spargelstücke, etwas von der Ziegenkäsesauce und zu einer Rolle drehen. In die Auflaufform setzen und mit den restlichen 11 Nudelplatten genauso verfahren.

Den Ofen auf 165° 0/U-Hitze vorheizen.

Über die Cannelloni in der Auflaufform etwas Sahne träufeln und die Semmelbröselmischung darauf verteilen. Für etwa 20 Minuten in den Ofen schieben, bis der Käse geschmolzen ist und die Cannellonni gut durchgewärmt sind.

Dazu paßt ein grüner Blattsalat.

Kommentare :

  1. Oh sieht das aber fein aus! An Kunst grenzende, wenn ich die Kerbelblättchen im Teig so sehe!! Unbedingt nachkochenswert!

    Grüße vom Bodensee!

    Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Am besten daran gefällt mir, dass du sie nicht mit Sauce bedeckst, sondern sie so leicht rüberkommen!

    AntwortenLöschen
  3. Teigbahnen statt Crèpes, eine hübsche Idee.

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Kombination! Und das Foto mit der Nudelplatte ist traumhaft, der Rest natürlich auch :D

    AntwortenLöschen
  5. Das schaut ja extremst lecker aus. Hoffentlich ist das Wetter nächstes Wochenende schlecht ;-)
    Viele Grüße
    Sylvia von der Krautgarten-Manufaktur

    AntwortenLöschen
  6. ...oh schmacht...sowohl Essen als auch die imposanten Naturbilder! Was ein Traum!
    Ich hab viel viel nach zu lesen, aber die große Pause hat mir auch außerordntlich gut getan! Liebe Grüße! sarah

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm... und viel leichter zu handhaben als die Spargel-Lasagne, die sich partout nicht schneiden lässt. ;-)
    Das Wetter soll zumindest hier ab Freitag besser werden!

    AntwortenLöschen
  8. Hier auch Spargel mit Gebrösel? :-D wundert mich nicht ;-)

    ist das Wetter bei euch auch so übel? Endlich ist aber langsame Besserung in Sicht bei uns, ich freu mich so!

    AntwortenLöschen
  9. Lecker, lecker, lecker! Die Nudeln sind so liebevoll und hübsch anzusehen :). Macht richtig Lust auf nachkochen.

    Liebe Grüße, Helena

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsch mir noch viele Schlechtwettertage bei dir, wenn solche Postings die Folge sind. ;)

    AntwortenLöschen
  11. eine ganz neue Idee, die Spargeln mit Pasta zu kombinieren.
    Werde ich versuchen - vor allem aber auch die hübsche Kerbeleinlage.
    Danke!
    Irene

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschön, Deine Kerbelblättchen in der Pasta :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  13. wow, deine Kerbelblättchen im Nudelteig sehen aus wie gemalt! So so schön! Das kann einfach nur großartig geschmeckt haben - und dazu noch die Aussicht! Ein Traum! :) Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  14. Nachdem ich es gerade fertig gebracht habe, absolut scheussliche Crèpes zu fabrizieren, sollte ich mich jetzt mal besser an der Nudelproduktion versuchen, vielleicht gelingt mir das besser ;-)
    Diese Teigplatten mit den zarten Blättchen bei dir kann ich nur bewundern und bestaunen.

    AntwortenLöschen
  15. @Ellen: Ein paar Kräuter in einen Pastateig einzuarbeiten, ist wirklich kein Hexenwerk - ganz im Gegenteil! Merci für deinen netten Kommentar!

    @Eva: Keine Ertränkung - obwohl wir eigentlich Saucenfetischisten sind. Aber so waren die Cannelloni wirklich goldrichtig.

    @Robert: Besser kann man es nicht auf die wesentliche Idee runterbrechen.

    @Sandra: Müßte eigentlich auch was für deinen Italiener sein ;)

    @Sylvia: Nun, eigentlich kann ich mich über das Wetter nicht beklagen. Bisher hatten wir einen traumhaften Frühling. Und manchmal stelle ich mich nicht nur länger wegen des Wetters in die Küche, sondern auch, weil ich einfach Lust dazu habe, oder etwa der Kerbel eine Aufgabe braucht :)

    @Sarah: Ja, ich habs gesehen. Und freue mich aber doch über jedes Zeichen auf deinem Blog - zu schön, was du zeigst!

    @Eva: Fruchtbarer könnte ein Frühjahr wie unseres nicht sein - und obendrein zu warm für die Jahreszeit. Da kommen zwei, drei Tage Landregen und kühlere Nächte als Unterbrechung recht.

    @Britta: Brösel finde ich völlig unterschätzt - damit kann man Wunder wirken. Also fast ;)

    @Susanne: Ich finde Kräuter im Pastateig einfach auch hübsch :)

    @Helena: Das Nachzukochen ist halb so wild. Die Cannelloni sehen aufwendiger aus, als sie am Schluß sind.

    @Susi: Naja, so RICHTIG schlecht war das Wetter gar nicht. Aber als Ausrede, sich mehr Zeit in der Küche zu lassen, auch dazu taugt Wetter :)

    @Irene: Ich habe Cannelloni auf diese Art bisher auch nirgends gesehen. Aber das kann sich ja jetzt ändern. Merci für deinen freundlichen Kommentar!

    @Andy: Gell, ist eine Zierde - auch wenns schrappt am Thema *Mit Essen spielen*.

    @Theresa: An dieser Sicht ist sich nicht totzugucken. Immer wieder anderes, immer wieder eine andere Stimmung. Gut, und an Pasta kann ich mich auch nicht kaputt essen :)

    @Sabine: Für Crêpes hast du dafür eine extra Platte? Bon, dann werden es halt Pfannkuchen. Und im Badischen gabs sogar noch eine *gröbere* Variante: die Verhackten :)

    AntwortenLöschen
  16. Nachdem ich es fast verpennt habe meine Steuern zu bezahlen (denk dran - heute ist der letzte Termin !!! ) ist das genau das richtige Rezept :-)

    AntwortenLöschen
  17. Die Kerbelblättchen im Pastateig sehen toll aus, so wunderbar filigran. Tolle Idee!

    AntwortenLöschen