Mittwoch, 9. Juli 2014

Gratin dauphinois traditionnel d' Anne-Sophie Pic

Vermutlich ist meine Zündschnur länger als bei vielen anderen. Bis es schnaggelt, braucht es stets ein Weilchen. Ich stehe nicht mir-nix-dir-nix lichterloh in Flammen, dafür bin ich aber auch nicht anfällig für Strohfeuer oder dergleichen.

Bei Anne-Spophie Pic gingen bei mir sogar die Jalousien runter. Ja, für ein einziges Essen einen nahezu vierstelligen Betrag hinzulegen, wie in dem von ihr geführten Resto in Valence, das finde ich dekadent bis degeniert. Immernoch. Aber die Welt ist groß: chacun à son goût. Ich muß ja nicht bei allen Spielen auf diesem Spielplatz mitmischen. Bei manchen kann ich es auch gar nicht. Was es trotz des Widerstandes schaffte, zu mir durchzudringen: Anne-Sophie Pic kann kochen. Und zwar nach allen Regeln der Kunst. Und ihren Namen finde ich wunderhübsch. Und sie in Bewegung nahezu bezaubernd. Schaut euch das Gratin-Video an - die MUSS man doch mögen.

Wie sie in dem verlinkten Video glaubhaft versichert, weiß sie schon von Kindheit an, wie ein original-typisch-traditionelles gratin dauphinois zu schmecken hat. Ohne weiteres Zaudern wird damit nun DAS Kartoffelgratin der Region ebenfalls in mein Blog aufgenommen. Nach dem Rezept von Anne-Sophie Pic. Das gleichzeitig eine kleine Hommage an den Knoblauch darstellt, ist doch die Drôme Anbaugebiet des lilanen Knoblauchs. Und was darf in keinem gratin dauphinois dementsprechend fehlen? Eben.

Angeblich ist es üblicherweise ein Freitagsessen, ich tendiere allerdings mehr für den Sonntag. Geschmacklich festlich, allerdings auch von der Sahnezugabe. Egal an welchem Wochentag: man schleckt sich danach die Finger ab. Für mich eine der besten Transformationen einer Kartoffel. 

Ganz wunderbar stelle ich es mir übrigens auch in Verbindung mit ihrem Ratatouille vor, das Robert vorgestellt hat.
Zutaten 6-8P (m: 2-4P*)

1kg Kartoffeln (m: 400g)
750ml Sahne (m: 250ml)
250ml Milch (m: 100ml)
2 Knoblauchzehen (1 1/2 für die crème 1/2 für die Form)
50g Butter (plus Butter für die Form)
Salz, Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:

Sahne und Milch mit dem feingewürfelten Knoblauch und den Gewürzen zum Kochen bringen. Die Kartoffeln auf einem Hobel in feine Scheiben von 2-3mm schneiden.

Wenn die Sahnemischung anfängt zu köcheln die Kartoffelscheiben dazugeben und bei sanfter Hitze etwa 8min köcheln lassen. Währenddessen die Gratinform mit der halben Knoblauchzehe ausreiben und buttern.

Mit Hilfe einer Schaumkelle die Kartoffeln aus der Sahnemischung heben und in die Gratinform setzen. Die Sahnemischung noch etwa weitere 5min köcheln lassen bis sie eindickt und sie dann über die Kartoffeln in der Gratinform gießen. Anne-Sophie Pic läßt das Gratin an dieser Stelle 1 Stunde auskühlen.

Butterflöckchen auf dem Gratin verteilen und vor dem Servieren in den auf 180° vorgeheizten Ofen für ca. 15min gratinieren lassen (m: besser 190° - dann wird das Gratin etwas dunkler wie ich es mag).

*Anmerkung m: das Gratin doch etwas verschlankt - die Kartoffelmenge der Menge der Crème angepaßt (sonst wäre bei mir welche übrig geblieben). Und für unseren Geschmack darf es noch etwas doller (rustikaler) gratiniert sein, das Gratin
Quelle: Anne-Sophie Pic - beispielsweise hier zu finden

Kommentare:

  1. Wenn Madame Pic und auch Madame Micha solche Mengen an Crème verwenden, bin ich jetzt wieder beruhigt, denn ich hatte kürzlich ja auch das Rezept für "unser" Gratin verbloggt und da gab es in den Kommentaren (und Mails) schon einiges Erstaunen ob der Menge an Sahne ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du so begeistert bist, dann will es was heißen!
    Und dann sollte man das Rezept gleich mal mitnehmen - was ich hiermit tue. :-)

    Mein einziges Problem ist der Knoblauch....irgendwie vertrage ich den mit zunehmendem Alter schlechter... ;-) Aber da muss ich dann eben mal durch, denn mir ist schon klar, dass der dazu gehört.

    AntwortenLöschen
  3. Klingt sehr gut! Und vorallem ohne Ei, ich weiß nicht, warum da manche Eier rein machen ;) Rezept nehme ich mit, gibts vielleicht direkt heute - bei dem aktuellen Wetter wäre das sehr passend.

    AntwortenLöschen
  4. hach, ja, der sieht man gerne zu.
    das werd ich ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  5. Ein Gratin mit soo viel Sahne kann ja gar nicht schlecht schmecken. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar, das mit dem Vorgaren wird ausprobiert :-) Ich mag Kartoffelgratin ausgesprochen gerne, mache es viel zu selten.

    AntwortenLöschen
  7. Ich schmelze mit. Und würde jetzt am liebsten mein Haupt auf die Knoblauchberge betten und ein bißchen dösen... Mittagsschwüle hier...

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  8. Da hat Frau Pic meinen Beitrag vom Mai 2009 gut angeschaut ;-) Ausser dass Sie mehr, viel mehr Sahne nimmt, machen wir den Gratin praktisch auf die gleiche Weise. Es gibt noch viele Videos von Frau Pic, die ich mir künftig gerne in deinem Blog auf deutsch anschauen würde.

    AntwortenLöschen
  9. Das Bistro von Anne Sophie Pic ist gar nicht teuer und bietet tolle Küche! Ich wünschte, ich wohnte in der Nähe

    AntwortenLöschen
  10. Da geht es uns ähnlich: Ich habe eine gewisse Schmerzgrenze, was essen gehen kosten darf. Zum Glück habe ich aber Leute um mich, die Geld haben, aber nicht kochen können. Die führen uns immer aus und freuen sich die Haxen aus, wenn ich für sie koche. Dann sind sie immer ganz erstaunt, dass man das auch selber machen kann.
    Mit dieser Variante kann ich auch gut mit teuren Lokalen leben. ;)

    AntwortenLöschen
  11. Das Rezept wurde gleich heute ausprobiert, denn bei dem derzeitig trübkühlen Wetter brauchen Bauch und Seele wärmendes Futter. Ich bin sehr angetan, finde das Vorgaren genial! Habe ich so noch nicht gesehen! Es verkürzt die Zubereitungszeit enorm, stellt zugleich die richtige dicke Sahnekonsistenz her, und die Kartoffeln sind gar, was sie sonst manchmal erst nach mehreren Spielverlängerungen waren. Das wird mein neues Standardrezept für Gratin Dauphinois!

    AntwortenLöschen
  12. uuuh, das sieht aber unglaublich lecker aus :) ich liebe Gratin! allerdings habe ich außerhalb meiner vier Wände noch nie eines gegessen, dass einen erhöhten Geldbetrag gerechtfertigt hätte... aber als Studentin/ bald Referendarin sieht man das vielleicht noch etwas anders, als jemand, der eben nichts dabei findet ;) und es sieht so aus, als könntest du dir ebenso gut behelfen :) Liebste Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  13. @Sabine: Der Club der Herzhaften zieht seine Kalorien aus Salzigem ;)

    @Eva: Hmmm, ohne Knofi - aber lediglich das Ausreiben der Form, das dürfte als Light-Version gehen, oder?

    @Sandra: Ohnee, geh mir weg mit Ei im Kartoffelgratin - bereits ausprobiert und das gibt eine ganz doofe Grissel-Konsistenz!

    @Eva: Naja, am Schluß habe ich doch weniger verwendet - uns dennoch sahnig genug...

    @Petra: Ja, so gehts mir auch. Meistens fällt es mir zum Schmorgericht ein - aber dann ist der Ofen besetzt. Mit dem Vorgaren ist die Zeit zum Gratinieren recht kutz - ab sofort geht das wieder...

    @Mond: Grauer Weltuntergang bei uns - ich tausche dann gegen Schwüle :)

    @Robert: Du steigst offensichtlich weit höher ein im Nachkochen der Mme Pic Rezepte. Ich suche mir ja die obersimpelsten raus...

    @Anonym: Ohne Namen, das gebe ich zu, macht mir das Beanworten eines Kommentars stets weit weniger Lust. Mais bon: dass das Birstro günstiger ist, mag sein - ich vermute, immer noch nicht meine Kragen-, bzw. Porte-Monnaie-Weite...

    @Susi: Selbst wenn ich es mir nicht leisten kann, dann MUSS das einfach nicht sein. Wir sind sooft in Ländern unterwegs, in denen Menschen froh sind, wenn sie abends satt werden. Das hält mich sehr am Boden. Und meine Freude über schlichte Gartenküche am Leben.

    @Ulla: Vielen Dank für die Rückmeldung. Und nochmals vielen Dank für die Rezept-Beschreibung. Das hast du wunderbar zusammen gefaßt. Das nächste Mal lasse ich dich die Einführung zu meinem Rezept schreiben ;)

    @Kiki: Nun, wir können davon ausgehen, dass Mme Pic einen nicht nur an einem Gratin knabbern läßt. Und auch wenn die Michelin-Restos nicht meine Welt ist, auch keine, die mich anzieht, so lasse ich mich doch gerne von der Begabung und dem Können der charmanten Mme Pic inspirieren!

    AntwortenLöschen
  14. Du hast recht, die Kruste dürfte für mich auch etwas dunkler sein:) Für uns vier mache ich es in einer großen Auflaufform, damit ausgesprochen viel Kruste entsteht.

    AntwortenLöschen
  15. Ohne Madame Pic zu nahe treten zu wollen ;-) Das Rezept klingt und IST sicher extrem köstlich, aber wie sagte ein lieber Freund von mir (Koch) immer: Mit Sahne und Fett kann jeder kochen, OHNE fängt die Kunst an! Was natürlich nicht heißen soll, dass man es nicht tun kann/soll :-) Ich liebe Gratins ...

    AntwortenLöschen
  16. Das Menü kostet 30 Euro im Bistro 7 von Anne Sophie Pic. Zu teuer?

    http://www.gaultmillau.fr/restaurant/rhone-alpes/valence-26000/bistrot-7-par-anne-sophie-pic-9027/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...