SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 23. Juli 2014

In der Badehose - Stromboli

Gibts doch gar nicht. Und dass mir als Pizza-Liebhaberin. Exisitert eine solche Pizza-Variante ohne mein Wissen. Allein der Name bringt meinen Appetit zum Brodeln: Stromboli. Ein Wort, das über die Zunge rollt. Man könnte von einem Pizzabaguette reden, aber das trifft es weit weniger wie die Mischung aus Pizza-Strudel und Calzone.

Beim Belegen darf man seinen Gefühlen freien Lauf lassen (ihr wißt, da stehe ich drauf). Ich habe ein Glas ofengeröstete Tomaten aus dem Regal gezogen - schwankte allerdings wahrlich schwer wie betrunken zwischem dem *Gemüseconfit*. Um eine weitere Kernentscheidung handelt es sich bei der gefüllten Mitte aus Mozzarella und grünen Oliven. Ansonsten gabs eine Schicht Salami mit Nüssen, ordentlich frischen Oregano und Comté.

Ist offensichtlich, dass der Stromboli schmecken muß, oder? Heiß aus dem Ofen zieht der Mozzarella nach allen Regeln der Käsekunst Fäden. Ich liebe Käsefäden. Nicht minder genial ist der Genuß eines ausgekühlten Stromboli. Und genau derart bekommt er von mir eine ganz heiße Empfehlung für jedes Picknick. Das wird euch aus den Händen gerissen, das verspreche ich euch. Als Dipp - der lediglich als Zusatzbonus dient - wurden die restlichen Ofentomaten verwendet. 

Durch und durch eine gute Idee! Und bereits erprobt an frischer Luft direkt an der schönen Gervanne - zusammen mit der Garanin-Gang...
Zutaten für 1 Rolle (2P)*:

Pizzateig nach Marlene
200g Mehl
125g Wasser
4g Salz
1g Hefe
(1TL Weizen-ASG, optional)
2 EL Olivenöl, klein

1 Glas Ofentomaten
100g Salami in Scheiben
100g Comté, gerieben
1/2 Mozzarella
2 EL grüne Oliven, gehackt
2 EL frischer Oregano, fein geschnitten
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Zubeitung:

Mehl, Salz und Hefe in eine Schüssel geben, Wasser lauwarm zufügen gut verkneten ca. 5 Min. dann Olivenöl langsam zugeben und unterkneten - insgesamt ca. 8 - 10 Min kneten

Eine ausreichend groß Schüssel leicht mit Olivenöl einölen, den Teig hineinlegen und mit einem Deckel (auch leicht innen eingeölt) oder mit Folie abdecken, ca. 1 Std. bei Raumtemperatur anspringen lassen und dann für mind. 12 Std. (besser länger) in den Kühlschrank stellen (m: 3 Tage vorher angesetzt)

Den Teig kann man einige Tage im Kühlschrank lagern, lassen sich also gut mehrere Portionen im voraus zubereiten, man entnimmt immer nur so viele Teig wie man gerade braucht.

Backofen rechtzeitig vorheizen mind. 250° - Backsteine oder Backblech ebenfalls vorheizen.

Die benötigten Teigmenge (m: alles, also die ganze Schüssel) entnehmen (
Der vorbereitet Teig hält sich im Kühlschrank ca. 8 -10 Tage) und abgedeckt Zimmertemperatur annehmen lassen ca. 30 – 60 Min (m: deutlich länger, etwa 2 - Stunden). 


Dann den Teig, mit Ruhepausen falls nötig, rechteckig und recht dünn ausrollen auf einer bemehlten Arbeitsfläche. Vor dem finalen Ausrollen bereits auf Backpapier legen. Ofentomaten mit etwas Harissa vermengen und dünn auf den Teig verstreichen. Die Salami darauf verteilen. Ebenso den Oregano. An der vorderen langen Kante den Stromboli mit Mozzarella und gehackten Oliven belegen. Die restliche Fläche den geriebenen Käse streuen. Nun von der langen Seite, die mit Extra-Mozzarella gelegt ist, den Stromboli einrollen. Die Enden gut verschließen.

Mit Öl bepinseln, mehrfach schräg einschneiden. Den Stromboli bei heißer Temperatur 10min backen, dann Ofen runterschalten auf 200 und weitere 15min backen.

*Anmerkung m: auf ein Backblech (m: mein Lochblech verwendet und nicht auf Stein gebacken), passen 3 Stromboli...
Quelle Pizzateig: Marlene - Inspiration Stromboli: Kyche

Kommentare :

  1. Stimmt, transportfähig ist die Strombolipizza. Als ich sie einst machte, war bei mir der eingerollte Teil des Teiges zwar gebacken, aber nicht knusprig. Wenn die Amerikaner an der traditionellen, italienischen Pizza etwas verändern, bin ich seither immer skeptisch. Aber vielleicht sehe ich das zu eng, bei dem schönen Badewetter ist das nicht so wichtig.

    AntwortenLöschen
  2. wie g....l ist das denn?!!!
    Tausend Dank für dieses tolle Rezept für den besten aller Pizzateige. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Stromboli ist großartig! Könnte ich auch mal wieder zubereiten, gab es schon lange nicht mehr. Ich schreibs mir gleich mal für nächste Woche auf :D

    AntwortenLöschen
  4. Wenn es hier im Hohen Norden nicht so schön wäre, wurde ich das ausprobieren. Ich mache heue kalte Holsteiner Gurkensuppe

    AntwortenLöschen
  5. Ach, Micha. Wie lange schleiche ich schon um Stromboli herum. Allerdings bisher ohne den einen, entscheidenden Impuls, zur tat zu schreiten. Das hat sich soeben geändert. Der Kerl wird es lieben - und ich auch. Lieben Dank!

    AntwortenLöschen
  6. Der Stromboli macht noch mehr Lust, wenn man sich dazu die Flussbilder anschaut - da möchte man sofort mitpicknicken - fast egal, was es zu essen gibt.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt wie Musik in meinen Ohren. Noch nie gehört, aber kommt jetzt definitiv auf die Liste :)! Und we toll ist bitte das Bild von der Zikade (ist doch eine, oder)?

    AntwortenLöschen
  8. Klingt, als könnte der/die/das Stromboli diese Woche unseren Gaumen verwöhnen.

    Lieben Dank für`s Rezept,
    Helena

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe Stromboli als Flugzeugessen kennengelernt. Da ist mir deine Variante viel lieber. Werde ich bald mal nachbacken!

    AntwortenLöschen
  10. Oh man, hab ich einen Hunger jetzt!!!

    Wäre das zuviel verlangt, wenn ich dich darum bitten würde mir etwas davon zu schicken??? Sehr fein, super!

    AntwortenLöschen
  11. Das hat bei mir sofort den Nachback-Reflex ausgelöst! Rezept ist abgespeichert! Danke für diese großartige Version!
    Saluti
    Ariane

    AntwortenLöschen
  12. @Robert: Nun, ob der/die/das Stromboli auf deine anspruchsvolle Bistro-Karte schaffen würde, das wage ich zu bezweifeln. Zumal eine Pizza auf dem Teller einfach hübscher aussieht (und ich übrigends auch noch NIE eine Calzone bestellt habe). Außerdem bin ich prinzipiell auch skeptisch Richtung Amerika - nicht nur kulinarisch... ABER: knusprig kam der/die/ das Stromboli aus dem Ofen. Packt mans allerdings noch warm ein in Alu für den Bach, DANN wars das mit knackig. Und dann wiederum ist es nicht mehr so wichtig ;)

    @Eva: Der Marlene-Teig ist einfach toll! Und wir haben auch am Esstisch ganz verzückt zugegriffen...

    @Sandra: Hast du gewußt (wie der Robert), dass das eine amerikanisierte Version ist? Und kannte den Stromboli dein Italiener schon? Fraben über Fragen!

    @Ulrike: Ja, den Sommer hat wohl momentan der Norden für sich gepachtet! Ich gönne es euch. Sehr!

    @Charlotte: Ich fands einen Kracher. Aber mit allem, das Käsefäden zieht, lockt man mich hinterm Busch vor ;)

    @Katja: Recht hast du. Wenn man einen Sinn dafür hat, dann fühlt man sich an einem wilden Bach auch gleich wie ein wildes Mädchen. Ein gutes Gefühl. Unabhängig vom Essen ;)

    @Fee: Hey, ja, das ist eine Zikade. Frisch geschlüpft. Das kann man nur sehr selten beobachten. Und hey, ich dachte, du bist ein Stadtmädchen. Oder kennen sich auch Stadtmädchen so gut mit dem Land aus?

    @Helena: Hihi - genau das habe ich oben beim Beantworten auch Überlegt. Was hats den für ein Geschlecht, das Stromboli :)

    @Zorra: Örgs. Da wir nun mal nur economy fliegen, waren die Flugzeugessen leider eine traurige Angelegenheit (in dem Ami-Fliegern haben sie uns sogar verhungern lassen. Aber das ist eine andere Geschichte). Obwohl ich ja auf dieses Schneewittchengedöns mit kleinen Messerchen und Gäbelchen eigentlich voll abfahre ;)

    @Gina: Warte noch einen Augenblick, bis das Beamen erfunden wurde, dann kannst du mir gleich die Adresse durchgeben...

    @Adriane: HA! Dich kann ich auch gleich neugierig fragen: Kennst du 's Stromboli von einer italienischen Speisekarte her bereits schon, oder ist dir der Wickelkerle neu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich: Stromboli ist für mich eine Neuentdeckung dank Deines Rezepts. Habe ich noch auf keiner Speisekarte hier entdeckt.
      Ich habe mal gegoogelt: es gibt italienische Rezepte dazu, aber die merken an, dass es eine amerikanische Version der Pizza sei. (Wie übrigens auch die berühmte "Pasta alla Carbonara", die viele für ein klassisches italienisches Rezept halten, auf die Amerikaner zurückgehen soll.)
      Egal - sieht klasse aus, habe jetzt Hunger - was soll ich da nur machen... :-)
      Saluti
      Ariane

      Löschen
  13. ich weiß genau, der Mann hier wird das lieben :-D muss also unbedingt ausprobiert werden, mich macht das gerade auch sehr an!

    AntwortenLöschen
  14. Uiuiui. Ich hab es gestern nachgekocht. Allerdings eine vegetarische Variante mit Pilzen anstatt Salami. Was soll ich ich sagen....es war unglaublich lecker. Hab gleich die doppelte Menge gemacht. Kann ich jedem nur empfehlen der auch nur ansatzweise auf Pizza bzw. geschmolzenen Käse steht. Mein Tipp wäre noch es möglichst abkühlen zu lassen, bis es nur noch lauwarm bis fast schon kalt ist. Dann kommt der Geschmack so richtig gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine begeisterte Rückmeldung! Und ja, du hast recht, es empfiehlt sich, den Stromboli etwas abkühlen zu lassen - er schneidet sich so auch besser!

      Löschen
  15. Liebe Micha!
    Oh wie gerne erinnere ich mich an diesen Tag! Allerliebsten Dank noch mal, stromboliköstlich und herzerfrischend und unkompliziert und so nett!
    Gruss und Kuss!

    AntwortenLöschen
  16. Fast ein Jahr später habe ich dies Rezept endlich ausprobiert und bin begeistert! Alles, was hier bisher an Lob vorgebracht wurde, hat volle Berechtigung, das Rezept ist super! Sowohl warm wie auch abgekühlt herrlich. Vielen Dank dafür aus dem rheinischen Sommer 2015 von Sina

    AntwortenLöschen