SOCIAL MEDIA

Sonntag, 13. Juli 2014

Käsekuchen-Brownies mit Blaubeeren

Es erstaunt mich etwas, dass meine Tarte & Kuchen - Seite besonders häufig angeklickt wird. Ich sehe mich eigentlich viel mehr als Ideenverbreiterin für vegetarische Gerichte. Und würde denken, dass man mich vorallem deshalb aufsucht. Aber nein. Im Ranking der Aufrufe liegt meine Süßbäckerei-Seite um einen Siebenmeilenstiefel-Sprung vorne.

Ihr wißt, ich bleibe mir in dieser Hinsicht treu: Süßes darf keine Kapriolen bereiten. Es muß fix zusammengebastelt sein. Und mit Brownies ist man, was das angeht, auf der Überholspur. Im Grunde gibt es zu diesem Rezept nicht viel anzumerken. Nuss gibt den Knack, Quark den Schmelz, Blaubeeren das Früchtige und Schoko den letzten Kick. Das Ganze - comme il faut und wie man das von einem Brownie erwartet - ober-gatschig. Mehr kann man von Brownies unmöglich fordern.

Als letzten Trumpf im Ärmel füge ich noch an: die Astrid hat die Tim Mälzer-Brownies ebenfalls schon gebacken. Und die bäckt eigentlich NIE...
Zutaten 1 Springform (m: Form 25cm x 19cm):

60 g weiche Butter
200 g Zucker*
1 Prise Salz
3 Eier
40 g Mehl
6 EL Kakao
50 g grob zerhackte Macadamianüsse
250 g Magerquark
1 TL Speisestärke
200 g frische Blaubeeren


Zubereitung:

Butter, 100g Zucker (m: Vollrohrzucker) und 1 Prise Salz 5 Minuten schaumig schlagen. 2 Eier nacheinander dazugeben und weiterrühren. Die Eier sollten dabei Zimmertemperatur haben.

Mehl und Kakao in eine Schüssel sieben und unter die Buttercreme mischen. 2 EL der Masse beiseite stellen, die Macadamianüsse unter die restliche Masse mischen.

Für die Käsecreme den Quark, 1 Ei, den restlichen Zucker (m: lediglich 70g - fein gemahlener Rohrzucker mit Vanille) und die Speisestärke schaumig schlagen. die Blaubeeren vorsichtig darunter heben

Die Nussmasse in eine gebutterte, mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glatt streichen. Die Käsecreme darauf verteilen, die restliche Browniemasse in kleinen Klecksen darauf setzen und mit einer Gabel ein Marmormuster ziehen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 35 - 40 Minuten backen. Die Käsekuchen-Brownies herausnehmen, abkühlen lassen und servieren.


*Anmerkung m: die Zuckermenge in der Quarkmasse etwas reduziert
Quelle: Tim Mälzer - s. auch Arthurs Tochter kocht

Kommentare :

  1. Hast du noch ein Stück für mich? Und was sind das für hübsche Blüten?

    AntwortenLöschen
  2. beim unkompliziert gemachten bin ich auf der stelle mit dabei.
    und wenn es dann auch noch so aussieht!
    dann warte ich mal ab, bis mama früher oder später mit kübelweise schwarzbeeren aus dem wald zurückkommt. aber dann!

    AntwortenLöschen
  3. Je einfacher ein gut aussehendes Gericht nachzukochen ist, desto eher wird es Nachkocher finden. Doch die Befriedigung, einmal etwas kompliziertes hergestellt zu haben, macht auch Freude.

    AntwortenLöschen
  4. genau das richtige für mich zum nachbacken!

    AntwortenLöschen
  5. Sind sie nicht großartig!?
    Und durch Dich haben sie jetzt auch die Photos, die sie verdienen! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Käsekuchen-Brownies. Die gehören, obwohl ich keine begnadete Bäckerin bin, zu meinem überschaubaren Repartoire. Bisher zwar immer ohne Obst, aber das lässt sich ja ändern :)

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, da hätte ich jetzt gerne ein Stück, hätte einen Beeren-Blondie im Tauschangebot ;)

    Hier müssten die Brombeeren fast soweit sein, passt bestimmt auch zu diesem leckeren Brownie, merke ich mir gleich mal vor!

    Bei mir halten sich Kuchen/Cookies und Brote die Waage, danach folgen erst die anderen Kategorien. Und ich hätte jetzt auch die Cookie-Charts fertig ;)

    AntwortenLöschen
  8. ooh, die sehen viel viel viiiel zu gut aus, um nicht schnellstmöglich nachgebacken zu werden... also muss ich wohl gleich die Blaubeeren aus dem Gefrierfach holen und zum Supermarkt eilen ;) naja... aber erstmal Mittagessen ;) Liebste Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  9. @Zorra: Für dich.... doch immer :)! Und so blüht eine Sorte unserer Blaubeeren im Garten - hübsche Blüten, finde ich auch!

    @Mme Ulma: Aus dem Wald, oh, die haben natürlich noch das Waldtiefenaroma!

    @Robert: Deine Erklärung leuchtet mir ein. Wobei am Backen ja langweilig ist, dass man lediglich die Zutaten abwiegt und zusammen rührt. Beim Kochen hat man währenddessen noch die Möglichkeit in diese oder jene Richtung zu lenken. Grundeigentlich bin ich ja herzhaft. Daher freue ich mich an einem guten salzigen Essen normalerweise stets etwas mehr als an Süßkram. Aber wem sage ich das ;)

    @Mano: Oh schön - dann weiß ich damit, für wen ich das gepostet habe :)

    @Arthurs Tochter: MEHR kann Brownie NIE - allerdings war ich nicht recht zufrieden mit den Fotos. Daher nehme ich Dein Kompliment dazu wie zu einer Frisur, die mir verrutscht dünkt ... es wirkt dennoch :)

    @Julia: Für Brownies braucht man lediglich eine linke Hand und ein Rührgerät - ungefähr. Manchmal auch ganz angenehm, wenn etwas so einfach herzustellen ist.

    @Sandra: Auf die Cookie-Charts bin ich mords gespannt. Nummer 1 wird unbesehen sofort auf die Nachkochliste rutschen!

    @Kiki: Satt wird man davon bestimmt auch - aber niemals so, wie von etwas Herzhaften. Daher: erst Mittagessen, ganz deiner Meinung :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe das gestern nachgebacken. Das ist ja so easy und schnell gemacht. Und sooooo lecker und fruchtig - einfach köstlich.
    Da ich keine eckige Springform zur Verfügung habe, habe ich die runde Tortenform genommen, geht auch.
    Die Nüsse habe ich weggelassen - ich bin kein Nussfan.

    AntwortenLöschen
  11. Beim Genuss der Brownies war nur ein Laut am Tisch zu hören: ein einhelliges "mmmhhh". Danke für die Inspiration, eine würdige Verwendung der letzten Moosbeeren vom Berg.
    LG Alpenveilchen

    AntwortenLöschen
  12. Von Blaubeeren kann ich hier nur träumen. Ich nehm dann mal ein Stück aus dem Foto raus. ;-)

    AntwortenLöschen