Dienstag, 12. August 2014

Schöner leben mit Pasta: Ratatouille-Maultaschen

Ratatouille ist lautmalerisch bereits ein wunderschönes Wort. Geht prima als Tiername durch (spätestens seit dem gleichnamigen Zeichentrickfilm), notfalls, aus Ermangelung besserer Ideen, vielleicht sogar als Kosename. Als Gericht ist es aufs engste mit dem Sommer verknüpft. Und genau dieses Sonnengemüse kann man natürlich - warum auch nicht - in Nudelteig verpacken. Das hat sich der Johann fein ausgedacht. Oberfein. Und weil Maultaschen die größten, gefüllten Nudeln sind, geht das Herstellen besonders schnell.

Eigentlich fällt mir auch gar nicht sehr viel mehr ein, was ich zu den Ratatouille-Maultaschen schreiben könnte. Jeder kennt schließlich Ratatouille. Vermutlich nur nicht als Maultaschen. So gings mir auch. Und genau so, genau nach diesem Rezept, wird das ein köstliches Essen. Ich könnte mich jetzt lediglich in einer Art Dauerschleife wiederholen: köstlich-köstlich-köstlich.

Ein Gericht, das man sich merken darf, wenn vegetarische Freunde zum Essen eingeladen sind. So geht kulinarisches Verwöhnen. Bei mir mit frischer Pasta ja prinzipiell und überhaupt ...
Zutaten:

Nudelteig
100g Weizenmehl
100g Dinkeldunst
2 Eier
Salz, Pfeffer
2 EL Olivenöl

Füllung
2 kleine grüne Zucchini
1 Aubergine
1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
2 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
(m: 5 Zweige Thymian)
30 ml Olivenöl
1 El Tomatenmark
Salz
Pfeffer 
Chili aus der Mühle (m: Harissa)
2 El Semmelbrösel
1 Ei (Kl. M)
1 Eigelb (Kl. M) zum Einstreichen
(m: Wasser benutzt)

Oliven-Schmelze
100 g Butter
50 g Semmelbrösel
50 g schwarze Oliven (ohne Stein)
(m: einige halbierte Kirschtomaten)

Zubereitung:

Die Zutaten für den Nudelteig wie üblich sorgfältig zu einem homogenen Teig, der nicht zu weich ist, verkneten und mindestens für 2 Stunden kalt stellen.

Das Gemüse Zucchini, Aubergine und Paprika waschen. Paprika halbieren, entkernen, und mit dem Sparschäler schälen. Zucchini ebenfalls schälen (m: nicht geschält, da aus dem Garten), von der Aubergine die Enden kappen. Nun alles Gemüse fein würfeln. Ebenso den Knoblauch schälen und fein würfeln. Rosmarinnadeln und Thymianblättchen ebenfalls fein hacken.

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Gemüsewürfel zusammen mit dem feingehackten Gewürzen anbraten. Das Tomatenmark unterrühren und mit. mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und Harissa abschmecken.

In eine Schüssel das Gemüse etwas abkühlen lassen, dann Semmelbrösel und Ei untermengen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Nudelteig (m: mit Hilfe meiner Marcato ausgerollt auf Stufe 6 von 7, dann von Hand weiter gearbeitet) auf Bahnen von 30 x 15 cm dünn ausrollen. Eigelb mit 2 El Wasser verrühren. Im Abstand von etwa 4 cm je 1 Eßlöffel der Gemüsefüllung setzen. Die Ränder mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und die beiden langen Seiten über die Füllung klappen (m: Wasser benutzt, dann muß aber äußerst sorgfältig gearbeitet werden, damit die Maultauschen auch wirklich verschlossen sind).

Den Teig zwischen den Füllungen mit einem Holzstiel oder den Fingern gut andrücken und die Maultaschen mit einem Teigrädchen trennen. Maultaschen mit der Hand etwas flachdrücken, damit die typische Form entsteht.

In einem großen Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Maultaschen darin 8-10 Minuten ziehen lassen. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Semmelbrösel darin goldbraun anrösten.

Oliven hacken, unter die Semmelbrösel mischen und mit Salz würzen. Die Maultaschen mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und in der Schmelze  wenden.
Quelle: Johann Lafer - aus *Der große Lafer*

Kommentare:

  1. Wow - da hast du aber geschnippelt! Alle Achtung!
    Tolles Rezept, das mir in meinem (geliebten) 'großen Lafer' noch gar nicht aufgefallen ist, aber so wie du es präsentierst, setzt es sich nun sicher in meinem Hirn und auf der Nachkochliste fest. :-)

    Und dann noch diese Sonnenblume - ich LIEBE Sonnenblumen! Danke für das tolle Foto. (Könnte ich das evtl. per Mail in Originalgröße bekommen?)

    AntwortenLöschen
  2. Genau das richtige Rezept für diesen grauen Morgen in Norddeutschland - kommt subito auf meine Nachkochliste!

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Idee! So bekomme ich das Ratatouille vielleicht auch an bzw. in den Italiener, denn Maultaschen mag er sehr :D

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Du mir mein Ratatouille in solch feine Brunoise schneidest, putze ich dafür Deine Pfifferlinge :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. Genau das richtige für heute Abend. Danke! :-)
    Und mir ist das Rezept im Lafer auch so gar nicht aufgefallen...

    AntwortenLöschen
  6. Oh, klingt das lecker. Das kommt sicher bald mal auf den Tisch.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  7. Ich liiiiiieeeebe ja Ratatouille! (Den Lafer jetzt nicht so sehr, aber das ist nebensächlich :-) )
    Ich mache im Sommer auch immer ganz viel auf Vorrat und freue mich später im Winter jedesmal darüber.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, den Onkel Laffi? Von allen TV-Köchen finde ich ihn einer der nettesten. Aber gut, den Schuhbeck mag ich nun nich so, aber seine Rezepte schon. Also schau dann über den Johann hinweg: seine Maultaschen sind super ;)

      Löschen
  8. Merci für diese und viele andere tolle Inspirationen auf deinem Blog. Bin schon eine Weile stille Leserin und finde hier zahlreiche leckere Ideen schon allein durch meine Affinität zu Frankreich und zur vegetarischen Küche. Gestern gab es bei mir auch Ratatouille allerdings mit Spagetti und leider mit grünen Paprika, der irgendwie bitter geschmeckt hat. Das ist mir eine Lehre, ab sofort kaufe ich nur noch rote und gelbe, ich meine diese sind milder. Die Ratatouille-Maultaschen werden auf jeden Fall mal ausprobiert.

    Liebe Grüsse aus Berlin, Kerstin

    PS: Lese übrigens gerade "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda und habe mich gefreut, dass Dir das Buch ebenfalls sehr gefällt und es schon mehrmals hier auf dem Blog erwähnt wurde.

    AntwortenLöschen
  9. deine Maultaschen bringen mich auf eine Idee. Danke :-)

    AntwortenLöschen
  10. @Eva: Eigentlich schnippelt sich das ganz zügig. Und Fernsehkoch hin oder her - beim Johann schmeckts mir und sein Buch würde ich mir ebenfalls wieder kaufen. Meinst du das SW-Foto? Das schicke ich dir gerne! Die Symmetrie des Zentrums der Sonnenblume finde ich faszinierend...

    @Mme Clubzimmer: Njami - das wird es auch bei uns wieder geben!

    @Sandra: Wenn nicht in Pasta gewickelt, wie dann ;)?

    @Andy: Deal :)

    @Eva: Du hast das Buch auch? Also diese Maultaschen... wirklich super. Vielleicht findet ihr das ja heute abend auch raus ;)

    @Katja: Am längsten dauert das schnippeln. Die Maultaschen sind wirklich schnell gebastelt.

    @Kerstin: Vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar! Ja, grüne Paprika ist herber - die mag ich auch nicht immer. Und absolut OHJA zu *Zusammen ist man weniger allein*. Dieses Buch habe ich verinnerlicht. Auf den Philippinen gab es viele traurige Dinge zu sehen (trotz atemberaubender Landschaft) - das Buch war mir Trost. Ach, das Buch tut dem Herzen gut. Viel Freude beim Weiterlesen ;)

    @Robert: Du weisst, wie man Frauen *anfüttert* - sei dir meiner Neugier gewiß ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ich lieb ja beides, Maultaschen und Ratatouille, und hier sowohl das (also Dein) Gericht als auch den wirklich herrlichen Film mit der kleinen Ratte, die stets proklamiert, dass jeder kochen könne :)

    AntwortenLöschen
  12. @Micha: ich meine sowohl die das SW- als auch das Farbfoto, wenn ich so unverschämt sein darf. :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...