Dienstag, 14. Oktober 2014

Zweierlei Rot: Rote Bete Salat mit Granatapfel

Wir liebäugeln diesen Winter mit dem Iran. Nicht erst, seit ich diesen Artikel dazu gelesen habe (oder jenen). Denn der Habib kennt das Land noch als es sich Persien nannte. Unisono schwärmen alle dabei zuerst für eines: die iranischen Menschen. Und dann kommt erst der Zauber des Orients.

Für mich ist der Iran ein wunderbares Beispielland, wie es auf der einen Seite *eine gemachte Außenmeinung* zu etwas gibt und wie sehr sich diese auf der anderen Seite unterscheiden kann zum eigenen Erleben. Vielleicht so ähnlich, wie sich das Rot der Blüte des Granatapfelbaums beißt mit dem Rot seines Fruchtfleisches. Man kann viel über ein Land lesen, aber vor Ort gewinnt man einen eigenen Eindruck. Das liebe ich am Reisen. Politik ist das eine, Menschen das andere. Ein guter Moment, um an Peter Scholl-Latour zu denken. Auch ich hätte niemanden geglaubt, was ich über Kuba geschrieben habe - hätte ich es nicht selbst erlebt.

Leider verschlechtert sich die Lage für Individual-Reisende. Die weltumspannende Idee der ISIS macht das Reisen auf jeden Fall gefährlicher. In vielen Ländern. Wobei das Echo auf Dinge wie die amerikanische Außenpolitik, das Übergehen von Traditionen fremder Länder seitens der Touristen, die skrupellose Ausbeutung dritter Weltländer uswusf. nur eine Frage der Zeit war. Ablehnung dem *weißen Mann* gegenüber (nicht zu ignorieren beispielsweise auf Sansibar), vermehrte sich in den letzten Jahren als eines unserer *Reisemitbringsel*.

Vielleicht schnuppern wir aber auch nur an dem Tor des afrikanischen Kontinents und besuchen nochmals Marokko. Oderoder... alles ist noch offen. Ich fände ebenso ein Weihnachten zuhause mal wieder reizvoll. Bis dahin wird orientalisch geschlemmt und zwar ein Salat aus dem Buch *Mezze - ein Genuß* von Bettina Matthaei, von der ich schon viel zu lange nichts mehr gekocht habe. Ich habe dieser Tage an sie gedacht - auf der Frankfurter Buchmesse hätte ich ihr bestimmt *Hallo* sagen können.
Zutaten:

1 EL Limettensaft
2 EL Granatapfelsirup
2 EL Olivenöl
2 TL brauner Zucker
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
300 g Rote Beten 

1 Bund Thymian
50 g Walnusskerne
1 Granatapfel 

Zubereitung:

Die Rote Bete in reichlich Wasser gar kochen (dauert je nach Größe etwa 25min)

Aus Limettensaft, Granatapfelsirup, Olivenöl, Zucker, Salz und Pfeffer eine Sauce rühren. Die Roten Beten in kleine Würfel schneiden (ca. 6 mm). Mit der Sauce mischen und 1-2 Std. kalt stellen, dabei öfter umrühren.
Thymian abspülen und trockenschütteln. Einige kleine Zweige beiseite legen. Die restlichen Blättchen abstreifen und hacken. Walnusskerne trocken rösten und grob hacken. Granatapfel öffnen und die Kerne herauslösen. Rote Beten mit Thymian und Walnüssen mischen. Mit den Granatapfelkernen bestreuen. Mit Thymianzweigen dekorieren
Quelle: *Mezze - ein Genuß* von Bettina Matthaei/ auch zu finden bei den Küchengöttern oder Petra von Chili und Ciabatta

Kommentare:

  1. Der Iran reizt mich auch schon lange!
    Vor allem seit Freunde von mir einige Zeit in Ländern drum herum gelebt haben, manche einige Monate, eine Freundin 3 Jahre. Was sie erzählen lässt auf wunderschöne Natur und vor allem ganz besondere Menschen schließen.

    Der Salat kommt mir gerade sehr gelegen. Hab ich dieses Jahr doch Rote Bete und Walnüsse in Massen. =)

    Viele Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  2. Oh das klingt wunderbar...erst gestern haben wir einen Salat mit Granatapfelkernen gegessen...ich liebe den Geschmack! Einen feinen Tag Dir!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Theorie ist nichts gegen das tatsächliche Erleben :-) und die Erinnerung nimmt Dir keiner.
    Liebe Grüße
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Ach,der Salat kommt wie gerufen. Ich habe alles da und eile in die Küche :-)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, Marokko! Jetzt habe ich eben direkt bei dir gestöbert um zu sehen, ob ich ein paar Bilder finde - leider nicht allzu viel, oder hab ich was übersehen?
    Und der Salat klingt ganz traumhaft und kommt auf die Liste, vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  6. Den Salat mach ich immer wieder gerne, der ist so tolk!
    Iran klingt spannend, ich habe von Reisenden bislang auch v.a. positives gehört und gelesen. Bin ja mal gespannt, wo es euch hin verschlägt!

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein toller Salat! Ich kann förmlich schmecken, wie gut der ist.

    Ich bin für nächstes Jahr nach Persien auf eine Hochzeit eingeladen, ringe aber noch sehr mit mir, ob ich da hinwill. Daher werde ich deine Berichte gespannt verfolgen, wenn es auch denn dort hinverschlägt. ;)

    AntwortenLöschen
  8. danke für die schönen bilder und das rezept!!! einen schönen abend wünscht angie

    AntwortenLöschen
  9. @Sarah: Ja, mich auch. Könnte man unser Auto einfach rüberhexen, wäre die Entscheidung vermutlich schon gefallen. In welchem Land drumherum lebte denn deine Freundin drei Jahre?

    @Stephanie: Granatapfel finde ich im Salat auch toll. Zumal er jetzt hier Saison hat und - wie ich lange nicht wußte - gut wächst in Süd-F.

    @Klärchen: Das sehe ich ganz und gar genauso :)

    @Susanne: Und zufällig vegan - ich glaube, nur so werde ich Freund mit der veganen Bewegung...

    @Dani: Herje, jetzt wo du's anstößt, fällt mir wieder auf, wie lange Marokko (fast 10 Jahre) schon wieder her ist. Also laaaange vor aller Bloggerei. Im Zusammenhang mit der Bessara habe ich ein bißchen darüber erzählt: http://salzkorn.blogspot.fr/2012/07/bessara-mein-erstes-mahl.html

    Und ja, das Buch zum Salat ist auch suppi!

    @Kathi: Petra hat ihn ja bereits eine Weile schon in der Datenbank. Ich mag ihn auch gerne. Und ja, der Iran... am liebsten halt mit Auto... aber es gibt noch andere Gründe gerade dagegen.... Ich bin also auch gespannt, wo wir landen :)

    @Susi: Da würde ich bestimmt nicht zwei Mal überlegen. Eine persische Hochzeit ist bestimmt etwas, das man im Leben nicht öfters erleben kann...

    @Angie: Aber immer wieder bitte gerne ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      die Freundin war 3 Jahre in Afghanistan.
      Ein Bekannter einige Zeit in Pakistan, er war total hin und weg und wird demnächst wieder hin reisen. Ich würd ja am liebsten mit, aber dieses Jahr wird da nichts mehr draus. =)

      In Marokko waren wir vor etwa 7 Jahren. Auch mit dem Auto unterwegs. War 'ne schöne Zeit. =)

      Bin gespannt, was es wird bei Euch! =)

      Viele Grüße,
      Sarah =)

      Löschen
    2. Was soll ich sagen: beides sehr reizvolle Länder. Kenne ich beide überhaupt nicht. Und meine Erfahrungen, im arabischen Raum zu reisen, waren allesamt sehr gut. Danke für deine Antwort und viele liebe Grüße...

      Löschen
  10. Ich kenne einige Iraner, die alle sagen, das Land hat mit dem Persien von früher nicht viel gemein.
    Für mich kommen Länder, in denen die Scharia als Rechtsgrundlage gilt, Menschenrechte (vor allem die von Frauen) mit Füßen getreten werden und Folter, Steinigungen und Amputationen an der Tagesordnung sind, aus ethischen Gründen und auch aus Gründen meiner eigenen Sicherheit als Reiseziel überhaupt nicht in Frage. Da mag das Land noch so schön sein.
    Als gemachte Außenmeinung empfinde ich das nicht, da das auch von ehemaligen Landsleuten so gesehen wird.

    Bin aber gespannt, wohin es geht bei euch dieses Jahr ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Michaela

    Ich bin letztes Jahr während drei Wochen durch den Iran gereist. Es war eine der intensivsten Reisen die ich je erlebt habe. Wunderwunderbar. Ich habe die Eindrücke auf meinem Blog festgehalten: http://www.kirschen-zeit.blogspot.ch/2013/08/erste-eindrucke-aus-dem-iran.html

    Ich kann das Land mit seinen unwahrscheinlich gastfreundlichen Menschen nur empfehlen.

    Liebe Grüsse
    Christine

    PS: Auch wenn der Iran kein Rechtsstaat in unserem Verständnis ist und teilweise Menschenrechte mit Füssen getreten werden - es gilt nicht die Scharia.

    AntwortenLöschen
  12. @Britta: Wie bereits eingangs erwähnt, wirfst auch du Politik/ Religon mit Menschen/ Kultur in einen Topf. Das mag Schnittmengen haben, aber vor Ort erlebt man vorallem letzteres. Und ich finde es weit weniger fragwürdig, in solche Länder zu reisen, als dorthin Waffen zu exportieren. Aber wenn das deine Grundsätze sind, will ich nicht daran rütteln. Zu Scharia s. Kirschenzeit...

    @Christine: Meine Bedenken gelten eher Dingen wie *Reglements* das Auto ins Land zu bekommen, bzw. der weiten Strecke mit dem Auto. Eine meiner schönsten Reisen habe ich durch *Myanmar* gemacht, als es noch eine Militärdiktatur war. Die Schönheit, der inneren Schönheit der Menschen konnte das keinen Abruch antun. Aber jeder muß natürlich für sich selbst wissen, was und wem er sich aussetzen möchte und was/wem nicht...

    Danke für deinen Link :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich werfe nicht die Menschen mit in den Topf, die sicher auch unendlich unter der Regierung leiden...
      Aber ich möchte so ein Regime einfach nicht unterstützen oder auch nur tolerieren, indem ich in solch ein extremes Land reise. Ich weiß auch nicht, ob ich es verkraften könnte, zu sehen und zu wissen, wie die Menschen (und vor allem Frauen) dort behandelt werden.
      Mit diesem Wissen könnte ich keine Schönheit in einem Land genießen. Das ist aber sicher individuell.
      Es mag nicht direkt Scharia sein, aber weit davon entfernt finde ich diese Gesetze hier nicht:
      http://www.igfm.de/themen/scharia/gesetzestexte/auszuege-aus-den-strafgesetzen-der-islamischen-republik-iran/

      Löschen
    2. Zwei Stühle - zwei Meinungen. Darüber kann man lange disskutieren...

      Löschen
  13. so eine spannende mischung, rot zu rot.
    die reisefrage finde ich extrem schwierig,
    da ich aber fliegen ohnedies nach kräften meide
    (und auch zum glück nicht mehr in die schule gehe,
    wo sich an solches thema etwa für eine erörterung anböte,
    womit man ihm also nicht auskäme),
    stellt sie sich für mich nicht in dieser vehemenz.

    AntwortenLöschen
  14. Eine tolle Kombination für einen Salat. Granatäpfel gehören ohnehin zu meinem Lieblingsobst. Da es die Bete auch in Gelb gibt, werde ich es mit der gelben Bete probieren.
    Viele Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  15. Kam gestern bei uns auf den Tisch. S. war begeistert.
    Die Kombination mit den gerösteten Walnusskernen etc pp sehr gut.
    Danke Axel

    AntwortenLöschen
  16. Toms Patenonkel Ali, der seid gut dreissig Jahren hier in Göttingen lebt, hat uns erst letzte Woche wieder wunderbare Dinge aus seinem Jahresurlaub in Teheran mitgebracht - aber das Schönste waren seine Erzählungen, als er unsere Kinder letzten Sommer in einer heißen Juli-Nacht auf dem Balkon hat schlafen lassen, ihnen die Sterne gezeigt und von seiner persischen Kindheit erzählt.
    Ist das nicht wundervoll?
    Liebste, herzliche Grüße von tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön! Was eine berührende Geschichte. SO geht Völkerverständigung. Oder länderübergreifende Kulturgeschichte at its best! Danke für deinen Kommentar dazu, Tine!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...