SOCIAL MEDIA

Dienstag, 30. Dezember 2014

Konfetti zum Jahresende: Wildteller ohne Wild

Einen Böller habe ich zum Ende des Jahres noch für euch. Und zwar einen Teller, dem niemand seine Gezähmtheit anmerken wird. Ja, selbst Vegetariern wird nicht auffallen, dass sie dabei *ausversehen vegan* unterwegs sind.

Mit der Qualität unserer Eier bin ich sehr zufrieden, sodass ich mich nicht zum Handeln gezwungen fühle. Wären es unsere eigenen Hühner, könnten sie es nicht besser haben, wie bei unseren Nachbarn in la Riviere. Aber es war für mich spannend auszuprobieren, wie sich die vegane Variante geschmacklich macht. Und: ich hätte zu meiner Überraschung nicht erkannt, dass die Knöpfli ohne Eier zubereitet wurden.

Das Buch *Vegan Love Story* (dessen Vorstellung euch im neuen Jahr erwartet) bot mir das Grundgerüst, an der Sauce fummelte ich dann doch noch ein wenig. Zum hundertfünfzigsten Mal weise ich auf die Balsamico-Reduktion hin - auch hier mal wieder das Tüpfelchen auf dem i.

Uns habe ich eine Portion Rosenkohl dazu zubereitet (auf dem Teller lediglich als Deko zu sehen) und einen Löffel Preiselbeer-Marmelade dazu serviert. Absolut festlich, absolut köstlich, absolut gästetauglich - und schnell zubereitet ist es auch. Konfettiregen bitte... 

Feiert schön, laßt es krachen oder nicht, haut auf den Putz oder machts euch auf dem Sofa gemütlich... So oder so oder so: ich wünsche Euch Friede, Mut und Frohsinn für das kommende Jahr! Bis 2015...
Zutaten 4P:

4-5 festkochende Kartoffen (m: Charlotte*)
2 Tomaten, gehäutet, entkernt,gewürfelt 
(m: 4 EL ofengeröstete Tomaten)
1 Zwiebel
(m: 2 Knoblauchzehen)
(m: 1 Pr Zucker)
2 EL Olivenöl
3 EL Paprikapulver (m: 1 EL)
50ml Rotwein
600ml Gemüsebouillon
200g tiefgekühlte Maronen (m: eigene, etwas mehr)
Salz, Pfeffer
(m: 4 Zweige Thymian)
(m: 1 Msp Piment)
(m: Harissa)
(m: Balsamico-Reduktion)

(m: drei-vier Steinpilze in Scheiben angebraten - als Deko)

250g Spätzlemehl
300g Weizenmehl (m: Einkorn-Vollkorn**)
150ml Reismilch (m: deutlich mehr, wg VK)
1 EL Salz
1Pr Muskat
1Pr Kurkuma

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in etwa 2cm große Würfel schneiden.

Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln.  Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Kurz vor Ende den Knoblauch, das Paprikapulver und den Thymian mitrösten. Die Prise Zucker darüber karamellisieren lassen. Mit Rotwein ablöschen und etwas einreduzieren lassen. Die Gemüsebrühe anschütten, die Kartoffelwürfel und die Maronen zugeben und bei leichter Hitze garen lassen. Die Kartoffeln sollten noch etwas Biss haben (dauert etwa 10min), dabei köchelt die Sauce etwas ein und die Kartoffeln darin sorgen für eine sämige Bindung.

Die Ofentomaten untermischen. Mit Harissa und Piment würzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt einen Schuss Balsamico-Reduktion zufügen.

Für den Spätzleteig die Mehlsorten vermengen, die Gewürze untermischen und soviel Reismilch anschütten, bis ein zähflüssiger Teig entsteht (laut Rezept händisch, m: mit Hilfe des Knethakens meines Rührgeräts). Den Teig 5min ruhen lassen (m: etwas länger).

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und den Teig mit einem Schaber nach und nach durch ein Spätzlesieb (Knöpfli-Brett) hobeln. Sobald die Spätzle an die Wasseroberfläche steigen mit einer Schöpfkelle herausheben, in kaltes Wasser tauchen (m: nicht gemacht), gut abtropfen lassen und in einer Schüssel vermengt mit etwas Öl warm halten (oder auch später in einer Pfanne knusprig braten).

Die Spätzle zusammen mit der Sauce anrichten (m: ich habe noch einige Scheiben Steinpilze als Deko dazu angebraten). Dazu paßt Rosenkohl und Preiselbeer-Marmelade.

*Anmerkung m: Charlotte ist meine Kartoffel-Entdeckung des Jahres - eine tolle Knolle! Das Vollkornmehl gibt den Knöpfli mehr Biss - und Einkorn macht das gewohnt dezent... ich kanns nur empfehlen
Quelle: Vegan Love Story

Kommentare :

  1. Ganz ohne Wild - das ist mir der liebste Wildteller. Die Intensitität dieser köstlichen Sauce kann ich beinahe schmecken (und riechen). Sicherlich bekommt sie durch die Balsamico-Reduktion, die, seit ich sie zum ersten Mal bei dir entdeckt habe, in meiner Küche nicht mehr ausgeht, eine wundervolle Abrundung.

    Liebe Micha, dir und deinem Habib wünsche ich einen guten Start in ein neues glückliches Jahr 2015.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank für dieses Rezept - und für alle anderen,die du uns Lesern 2014 kredenzt hast - für deine Mühe alles aufzuschreiben, zu fotografieren, dran zu bleiben.... einfach toll!

    Auch dir einen schönen Silvesterabend ganz nach deinem Geschmack und ein glückliches 2015!

    A bientôt

    Ellen

    AntwortenLöschen
  3. danke für das rezept!!! einen guten rutsch wünscht angie

    AntwortenLöschen
  4. SIeht gut aus. Veganische Spätzli wären jedoch nicht mein Ding. Wenn schon Spätzli, dann nur aus Mehl und Eiern (1:1). Es ist dann der Menuteil mit dem (tierischen) Eiweiss, Fleisch gibt es dazu nicht. Veganisch kann es dann am nächsten Tag wieder sein, mit Risotto z.B.
    Euch ein gutes Jahr. Gruss Bea

    AntwortenLöschen
  5. Ein Wildrezept ohne Wild hatten wir letztes Jahr auch. Es erfreute sich großer Beliebtheit, mal sehen, ob deines ihm den Rang ablaufen kann.
    Und ich wünsche dir ein neues Jahr, so wie du es dir wünscht!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Dir auch ein wunderbares Jahr 2015! Ich freue mich auf deine Beiträge :-)
    Und ich? Ich werde vermutlich morgen um 10 am Abend schon im Bett liegen - Seite an Seite mit meinem kleinen Prinzen ;-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  7. Klingt lecker :-) Habe heute auch "Wildbraten" erlegt und gleich in Gläser eingeweckt. Man weiß ja nie, wegen Schnee und so ... morgen gibt es Geschnetzeltes aus dem Seitansbraten. Allerdings mit Reis. Balsamico-Reduktion habe ich auch gerade wieder auf Vorrat gemacht und da kein Portwein zur Hand war (den ich gerne dazutue) griff ich zu ... Brombeersirup. Und holla die Waldfee, das gab einen schönen Pfiff. Dir einen wunderschönen Jahreswechsel und bleibts gesund, der Habib und du :-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Micha,

    das ist ja interessant, dass du das Ei bei den Knöpfli gar nicht vermisst hast. Ich liebe ja das Tibits, mein mit Abstand liebstes Restaurant in Zürich. So bin ich gespannt auf deine Buch-Rezesion im nächsten Jahr (eine vegane Testphase habe ich mir nämlich fest vorgenommen). Aber erst mal einen guten Rutsch!

    Liebe Grüsse,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Micha,
    ich wünsche dir ein wunderbares 2015 und uns weiterhin deine tollen Rezepte, Reiseberichte und Fotos. Vielleicht schaffen wir es ja mal, uns auch irgendwie, irgendwo zu treffen, das würde mich sehr freuen.
    Ganz liebe Grüße und alles Gute Dir und Deinem Habib
    Alex

    AntwortenLöschen
  10. Das nenn ich mal innovativ, einen Wildteller ohne Wild, super :-D

    wünsch dir und dem Habib einen guten Rutsch und ein tolles neues Jahr!!

    AntwortenLöschen
  11. Wilder Teller, das gefällt mir. Reismilch in den Spätzle hab ich auch noch nei probiert und den Kurkuma werfe ich das nächste Mal auch gerne dazu, der kommt hier gerade sowieso ständig auf den Tisch.
    Vielen Dank für so viele grandiose Rezepte und Worte im vergangenen Jahr, auch für die auf der Weihnachtskarte, die heute eingetroffen ist. :-) Gönnen wir der Post die Verschnaufpause, sie hatte vermutlich viel zu tun die Tage. Ich freue mich auch heute darüber.
    Feiert das neue Jahr angemessen... und vergesst das Wünschen nicht. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  12. @Sabine: Ihr werdet es euch wohl im schönen Tessin gut gehen lassen - so wünsche ich euch auch einen guten Start ins Neue Jahr. Paßt auf euch auf, habst gut, du und dein G.!

    @Ellen: Liebe Ellen, danke für deine Wünsche. Auch dir und deinen Lieben ein gutes, ein freundliches, ein glückliches 2015!

    @Susanne: Merci, Susanne. Auch dir und deiner Familie Eintracht und Appetit :)

    @Angie: Und Angie? Gut angekommen im Neuen?

    @Bea: Geschmacklich ist der Unterschied zwischen Spätzle mit und ohne Eiern kaum auszumachen. Das ist doch phänomenal, oder?

    @Eva: Ja? Dein wildgezähmtes Rezept scheint mir entgangen zu sein - ich werde danach suchen ;). Nun, und ich wünsche mir nichts anderes, was ich euch/ dir auch wünsche: Friede, Mut und Frohsinn gefallen mir für 2015 besonders gut!

    @Maria: Kann man sich ein Hinüberschweben in ein neues Jahr malerischer und schöner vorstellen als neben einem (vielleicht sogar zwei ;) Prinzen? Ich nicht! Auch dir, liebe Maria, eine tüchtige Ladung glücklicher Tage 2015!

    @Scratchy: Noch eine weitere Frucht wie Brombeere oder auch Holunderbeeren kann ich mir in der Reduktion wunderbarst vorstellen! Auch dir und deinen Lieben ein 2015, das dir wohlmeinend entgegen kommt!

    @Sarah: Nich? Ich war mir auch sicher, dass man Ei/ nicht Ei viel deutlicher als Unterschied schmecken müßte. Ah, und du kennst die Küche quasi in echt... wie spannend... Nun, aber auch dir: hab eine weiche Landung im neuen Jahr und Rückenwind für alle Vorhaben !

    @Alex: Ich freue mich, dich hiier zu lesen. Und ja, dito, ein Treffen wäre wirklich zu schön! Vielleicht wenn ich mal in FR bin, dass wir uns irgendwo in der Mitte treffen? Nun, für 2015 wünsche ich dir viel Freude an deinem neuen Heim, deinem Garten und allem, was das kommende Jahr an hüschen Überraschungen für dich bereit hält!

    @Britta: Der Titel war aus dem Kochbuch geklaut... ;)
    Dir und deinem Liebsten auch ein gutes, ein glückliches 2015!!

    @Katja: Hmpf - also nach Weihnachten. Nun, es lag wohl nicht an der Post, sondern dass ich dem letzten Moment an der Hand hatte... so ungefähr ;)
    Ganz ruhig, ganz unspektakulär hat uns 2015 heute mit strahlendem Sonnenschein empfangen... so darfs weitergehen. Liebe Katja, ich wünsche dir, dass dich 2015 ganz wunderherrlich überrascht... von Herzen!

    AntwortenLöschen
  13. Dein veganes Wild gefällt mir sehr ;-). Und auch Dir ein wunderbares neues Jahr!

    AntwortenLöschen
  14. ein tolles rezept, das mir sehr entgegenkommt! ich werd es mit maroni aus der packung probieren, denn tk hab ich sie hier noch nicht entdeckt. ich gestehe aber, dass ich die reduktion immer noch nicht hergestellt habe. jetzt wird aber zeit!
    die südfranzösische karte kam gut hier an und hat freude verbreitet. dir nochmal ein fabelhaftes neues jahr mit vielen entdeckungen, seelen- und leibesfreuden!

    AntwortenLöschen