Mittwoch, 4. März 2015

Dauerbrenner Bratenbremse: Blumenkohl-Curry-Suppe mit Mango-Chutney

Seit meiner *Entschlackungsphase* haben wir das ein oder andere in der Ernährung auf länger umgestellt. Die Suppe etwa, die alte Bratenbremse, erlebt bei uns eine echte Renaissane. Hungrig wie ein Wolf mit Appetit durch die kalte Jahreszeit wie zehn Russen, löffeln wir uns erstmal an einer vollen Dosis Gemüse den Bauch voll. Das tut gut. Deshalb sind wir wohl auch mit einer guten bis sehr guten Quote dabei geblieben. 

Eine Blumenkohlsuppe befindet sich bereits im Repertoire, nun, an dieser hat mir die Idee gefallen, die Suppe mit Mango-Chuntey anzurichten. Wer gerne Gemüsecurries ißt, kann ein solches gut gebrauchen - das wißt ihr ja. Und zum Curry kann ich mich ebenfalls nur wiederholen: sucht euch da eine schöne Gewürzmischung aus - es gibt ja mittlerweile unendlich viele mit RIESIGEN Qualitätsunterschieden. Aber eben genau damit steht und fällt nachher das Essen: von hundsgewöhnlich bis zu sensationell.

Ähm ja, den frischen Koriander kürzte ich aus dem Originalrezept raus. Den esse ich - soweit ich den Überblick habe - wirklich einzig und allein im Falafel.

Zutaten 4P:

800 g Blumenkohl
1 Stück Ingwer
3 EL Butterschmalz (m: Sonnenblumenöl)
1 EL Kreuzkümmelsamen (m: gemahlen)
2 EL indische Currypaste
1 l Gemüsebrühe
Salz
5 Stängel Koriander (m. Pimpinelle)
(m: 1/2 TL Koriander, gemahlen)
200 g Naturjoghurt (m: 150ml Kokosmilch)
2 EL frisch gepresster Limettensaft
(m: Salz, Pfeffer)
4 EL süßes Mango-Chutney 

Zubereitung:

Blumenkohl waschen und in kleine Stücke schneiden. Ingwer schälen, fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen und den Kreuzkümmel (m: samt Koriander) darin anrösten. Blumenkohl zugeben und unter Rühren eine hellbraune Farbe annehmen lassen. 

Nun Ingwer, Currypaste, Gemüsebrühe und Salz zufügen und aufkochen lassen. Den Deckel auflegen und ca. 20 Minuten garen. Vom Pimpinelle die Blätter entfernen. Suppe vom Herd nehmen und Joghurt mit dem Mixer untermischen (m: stattdessen Kokosmilch angeschüttet - einen Rest zum Dekorieren aufbewahrt). 

Je nach gewünschter Konsistenz noch etwas Gemüsebrühe anschütten. Mit Limettensaft und feingeschnittenen Koriander (m: letzteren weggelassen) abschmecken. Salzen und pfeffern. Suppe mit etwas Mango-Chutney anrichten, die Pimpinelleblätter darüber streuen und mit einem Spritzer Kokosmilch garnieren. Servieren
Nicht erschrecken - ein Stand weiter halbiert sich der Preis...
 Quelle/ Inspiration: SZ-Kochquartett

Kommentare:

  1. Esst mehr Suppe. Dieser Spruch könnte auch für mich gelten. Wenn nur der Braten nicht wäre, dieser elende Suppenbremser ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Suppe ist optisch schon so ein Genuss, dass ich auch sofort zugreifen würde! Vom Geschmack her liest sich das auch gut. Und ich mag ja auch Koriander. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Habe ich vorgestern nachgekocht. Saulecker. Auch mein Freund war begeistert.

    AntwortenLöschen
  4. nein, die hab ich nich gekocht (kommt noch!), stattdessen aber dein gemüsecurry samt mango chutney! die familie war begeistert!

    AntwortenLöschen
  5. "Dauerbrenner Bratenbremse" - danke für diesen köstlichen Sonntagserheiterer ;))
    Die Suppe sieht wirklich sehr aromatisch, sättigend und nahrhaft aus, kann mir gut vorstellen, dass sie damit ihren Zweck perfekt erfüllt. Herrlich!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...