Montag, 4. Mai 2015

Karottensalat mit Knoblauch und Schnittlauch nach Uli

Wenn ich diesen Salat zubereite, denke ich unweigerlich an meine Freundin Uli, bei der ich den Salat zum ersten Mal gegessen habe. Liebe auf den ersten Biss. Daher muss man sich zur der Salatschüssel einfach auch Uli vorstellen können. Eine echte Rubensfrau: weich, rund und eine Haut so zart, dass selbst der pêche de vigne struppig daherkommt. Die liebliche Weiblichkeit pur. Dazu stets wohlduftend und die Farben ihrer gletscherseefarbenen Augen mit den Rauschewimpern betont mit tiefgründigen Mondstein-Ohrringen. An diesem Busen (von dem auch meine Augen immer wieder magisch angezogen waren) ist gut ruhen, strahlte die gesamte Erscheinung aus.

Ich kann mich noch gut erinnern - es ist wohl einige Jährchen her - , dass ich ziemlich unfein geschaufelt habe. Zu gut hatte mir der Karottensalat geschmeckt. Ausgehungert, karottenverrückt, übernächtigt und küchenphobisch wie ich seinerzeits war. Wer hätte es auch für möglich gehalten, dass Karotte, Sahne, Schnittlauch und Knofi mich zusammen so dahinraffen...

Ach, und kauft mehr lilanen Knoblauch aus der Drôme (eh der beste). Die Knoblauchbauern stimmten  im regionalen Käseblatt nach der letzten Ernte ein Klagelied an – der chinesische Knofi drückt mit Niedrigpreisen den hiesigen Markt darnieder… Den allerersten frischen Knoblauch gibts bereits wieder auf den Tischen: so oder so.
Zutaten 2 P:


5 Karotten
50ml Sahne
2 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 EL Balsamico bianco
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
(oder 2 Stangen junger Knoblauch)
1 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer
1Pr Zucker

Zubereitung:

Karotten schälen und grob raspeln. Knoblauch fein hacken, ebenso den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. 

Die restlichen Zutaten zu einem Salatdressing vermengen und würzig und nicht zu sauer ab schmecken: leichte Schärfe dank Knoblauch, Süße dank Karotten und Sahne. Vor dem Servieren 10min ziehen lassen.

Kommentare:

  1. Mmmmh, klingt sehr fein und wird nachgeraspelt! Mit frischem Knoblauch natürlich - chinisischer ist einfach nur bäääähhh...Und, ach.....die Ulli mit ihren Rauschewimpern hätte ich gerne mal gesehen :)

    AntwortenLöschen
  2. Chinesischer soll das natürlich heißen....da hatte ich wohl die dri Chinisi im Kopf ;)

    AntwortenLöschen
  3. Wären Zwiebeln statt Knoblauch eine Möglichkeit für den, der mit Publikumsverkehr und Beratung zu tun hat?

    AntwortenLöschen
  4. Und was sagt Ulli dazu :D?

    Ich mach den Salat heute jedenfalls nach. Die Karotten aus der Gemüsekiste müssen weg.

    Liebe Grüße,
    Helena

    AntwortenLöschen
  5. Gerade noch rechtzeitig vor dem Einkauf hier vorbeigeschneit, den Salat mache ich mir heute Abend. Bin grade solo und für mich allein koche ich nicht so gern, weil ich nicht gern alleine esse. Aber Rohkost geht immer!

    Chinesischer Knoblauch geht GAR NICHT! Der schmeckt unterirdisch, hab ihn mal versehentlich gekauft, bääh. Ganz abgesehen davon, das mir dieses viel zu weit gereiste Zeug eh nicht geheuer ist. Es gibt hier auch frischen, aus Italien, leider nicht von der Drome, aber auch gar nicht sooo schlecht.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Das mit dem lila Knoblauch aus der Drôme kann ich nur bestätigen, Michaela. Von meiner letzten Frankreichreise brachte ich mir welchen mit. Dieser herrlich aromatische Knoblauch passt nicht nur zu Deinem feinen Karottensalat. Der Knoblauch ist übrigens bald alle, d.h. der nächste Urlaub in der Drôme steht an ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Karottensalat geht immer :) Superlecker! Hab ihn bisher immer ohne Knoblauch gemacht, aber vllt sollte ich es ausprobieren..
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  8. Juhuuu! Mit den wärmeren Temperaturen hab ich auch mehr Lust auf Karottensalat statt -suppe. Ich scheue mich ja etwas davor den Knofi roh zu verwenden, aber pfff, unter der Woche komm ich sowieso niemandem so nahe, da kann das durchaus riskiert werden ;-) Wird umgesetzt! Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  9. küchenphobisch! du! dann besteht ja allerhöchster grund zur hoffnung, was mich betrifft.

    AntwortenLöschen
  10. @Hanne: Man mags vielleicht nicht meinen: aber es gibt wirklich Knoblauch-Unterschiede. Auch nehme ich so gut wie NIE die Presse. Feingewürfelter Knofi schmeckt um Welten besser als gequetschter.
    Und dieses Chrinisi... also das habe ich beim Schreiben STÄNDIG :)

    @Hand-Georg: Nein, der Knofi läßt sich hier nicht durch etwas anderes ersetzen. Dafür sind es zu wenig Zutaten und die feine Schärfe des Knoblauchs macht für mich mit den Clou aus. Gegen den Geruch hilft - bei älterem Knoblauch - den Trieb in der Mitte zu entfernen (auch der besseren Bekömmlichkeit zuliebe). Auch ein Glas Milch dämmt ein. Da aber in Süd-F in nahezu jedes Gericht Knoblauch kommt, bin ich vermutlich gegen Knoblauchatem imun ;)

    @Helena: Das *Andere* wirkt immer anziehend. Das ist auch stärker als mein Anstand. Wobei ich natürlich nicht *gestarrt* habe :). Ich hoffe, die Ulli siehts mir nach...

    @Ulrike: Für mich alleine koche ich auch seltenst. Vielleicht ein paar Nudeln ab. Oder eben ein Salat. Und von dir weiß ich ja, dass du den Knoblauch-Unterschied gut beurteilen kannst :)

    @Margit: Ja Bienvenue in der Drôme. Lavendelhonig und Ziegenkäse würde ich dann auf jeden Fall auch auf die Liste setzen. Bist du denn in der Nähe?

    @Ela: Karotte geht einfach immer, oder? Hasenaffin :)

    @Miriam: Wie bereits geschrieben: am Schluß bin ich so abgehärtet, dass ich Knoblauch kaum noch rieche. Also dass mir das auffällt, dafür muß der schon roh aufs Brot gelegt werden. Oder es liegt an dem guten Knoblauch der Drôme? Ich weiß es nicht... Das geschickteste ist doch: der/diejenige, den man knutscht, ißt einfach AUCH Knoblauch, oder?

    @Mme Ulma: Küche? War viele Jahr nicht mein Raum. Das hat auf jeden Fall etwas mit den Lebensumständen zu tun. Ich glaube, in der Stadt hätte ich immernoch wenig Muse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Antwort. Ich habe schon befürchtet, dass es so ist, allerdings gehofft, dass die Antwort "Zwiebel" gewesen wäre. Mein Mann arbeitet als Verkäufer für Herrenoberbekleidung. Da kommt es nicht gut, wenn man Knoblaucharomen ausdünstet. Denn hier im Norden Europas ist Knoblauch keine alltägliche Zutat. Wir nehmen Knoblauch beide sehr gern, aber es ist uns leider nur möglich, wenn er am nächsten Tag nicht arbeiten muss.

      Löschen
  11. Tatsächlich hatte ich kürzlich lilafarbenen französischen Knoblauch im Korb ;-). Und dieser Karottensalat klingt ebenso einfach wie raffiniert - ich bekomme sofort Appetit darauf!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...