Donnerstag, 11. Juni 2015

Shanti mit Kohlenhydraten: Möhrennudeln mit Linsen-Nuss-Sauce

Ich hatte eine Phase, in der ich gerne *Das perfekte Dinner* angeguckt habe. Real life bei anderen in der Küche. Bis irgendwann das Fremdschämen überhand nahm. Vorallem in der Reihe *Wer schlägt den Profikoch*. Mit einem Blick auf eben diesen Teller war IMMER klar, dass solche filigrane, dreidimensionale Landschaften nur ein versternter Professioneller zu zaubern vermag. Und dann wurde von allen anderen so getan, als hätte man Tomaten auf den Augen - dem eigenen Vorteil zuliebe. Schlimm.

Worüber ich aber eigentlich ein bißchen erzählen wollte, war als mal eine Kandidatin kochte, die dieser fiesen *Low Carb*-Bewegung angehörte. Sie lief als wandelndes, erschlanktes Beispiel für diese Art der Ernährung Werbung und mir wurde schon schwummerant, als ich ihr nur beim Kochen zu sah: Fleischberge zu einem ganzen Hühnerstall an Eiern. Vorallem der Brotersatz, den sie zuammenrührte, blieb mir als besonders gruselig in Erinnerung. Wie verzweifelt muss man sein? Aber halten wir es mit dem Fränzi-Kalauer: Chacun à son goût.

Bei aller Abwehrhaltung bleibt Fakt: Kohlenhydrate setzen nun mal besonders leicht an. Und seit wir morgens Müsli anstelle von Brot essen, und ich zwischendrin immer wieder darauf achte, dass wir mehr Gemüse als Kohlenhydrate auf dem Teller haben, sitzen die Hosen lockerer. Trotz all dem Süßkram, den ich ja zwischendrin ebenfalls für uns bastle.

Bewährter und bekannter Trick 17 für derlei Kochkapriolen sind Gemüsenudeln - das kennt ihr. Genau dafür habe ich mir diesen extra truc ausgeguckt, den Spirelli von GEFU, der eben Gemüse zu Spaghetti wandeln kann. In zweierlei Nudelbreiten. Der braucht nicht viel Platz und ist wie gemacht  für Handwerker wie mich. Tatsächlich ein Gerätchen, nach dem ich öfters greifen werde. 

Mit ihm konnte ich das nächste schöne Rezept aus Bettina Matthaeis Buch *Gemüse kann auch anders* zubereiten. Damit wir richtig satt werden, gab ich entgegen des Originals noch ein paar Spaghetti dazu. Die Linsen-Nuss-Sauce erinnerte mich sehr an mein Dhal. Ich fands köstlich und wieder eine weitere, Super-Rezept-Idee von Bettina.... für den Sommer, Karottenliebhaber und den tierfreitag.
Zutaten 4P:

1/4 TL Safranfäden
Salz
100g rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
40g getrocknete Aprikosen
40g Cashew-Kerne
150g rote Linsen
2 EL Olivenöl
2 TL Currypulver
600-700 Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
600g möglichst dicke Möhren
100ml Kokosmilch
Pfeffer
Cayenne
2 EL frisch gehacktes Koriandergrün (m: Pimpinelle)
(m: 300g Spaghetti mit Tomatenmark eingefärbt)

Zubereitung:

Den Safran zusammen mit 1 Pr Salz im Mörser zerreiben und mit 2 EL Wasser mischen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und hacken. Aprikosen fein würfeln. Cashews in einer Pfanne ohne Fett rösten und bis auf einen kleinen Rest hacken. Linsen in einem Sieb waschen.

Die Zwiebeln im Öl glasig dünsten, den Knoblauch die letzten 1-2min mitbraten. Die Aprikosen dazugeben, mit 1 TL Curry bestäuben und gut mischen. Die Linsen untermischen, 600ml Brühe dazugießen und aufkochen. Lorbeerblatt und Safranwasser dazugeben und alles zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 20min gareben, bis die Linsen sehr weich sind. Inzwischen die Möhren schälen und zu Gemüsenudeln schneiden. 

Das Lorbeerblatt aus den Linsen entfernen. Kokosmilch dazugießen. Die Linsen pürieren, dabei evtl. noch etwas Brühe dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, Cayenne und restlichen Curry abschmecken.

(m: Spaghetti aufgesetzt). Die Möhrennudeln in kochendem Salzwasser ca. 2 min blanchieren (m: zu den Spaghetti gegeben), abgießen und mit der Linsensauce anrichten. Mit der Cashewkernen und dem Koriandergrün (m: Pimpinelle) bestreuen.

Kommentare:

  1. Ha, was seh ich da - Möhrennudeln! Das Rezept kommt wie gerufen, seit neuestem steht hier nämlich das Konkurrenzprodukt im Haus, das heute wunderbare Zoodles produziert hat. Jetzt freu ich mich natürlich auf viele Gelegenheiten, es auszuprobieren :-)

    AntwortenLöschen
  2. Nein, nein, nein, das mit dem Ansetzen stimmt so pauschal nicht! Ich hatte stressbedingt vor einigen Jahren echte Schwierigkeiten, mein Gewicht auf ein Normalmaß zu trimmen – und zwar von unten! – und habe darum alles gemacht, was man normalerweise NICHT machen sollte: Ganze Kuchen, Schoki tafelweise und "Carbs" bis spät in die Nacht. Gut, ganz so schlimm war's nicht, trotzdem: Geändert hat es an mir Spargel-Jane nichts. Bis mir eine kluge Ärztin (mehr) Proteine empfahl – und siehe da: ging doch!
    Was ich also sagen will: Dieserlei Faustregeln "Tu' dies (nicht), tu' das (nicht)" treffen längst nicht auf jede/n zu – die Konstitutionen sind eben doch zu verschieden. Weshalb mich diese ganze Industrie dahinter so unendlich nervt! Unglaublich, dass es all den Low-Carb-Paleo-Raw-Heilsversprechern und Quacksalbern auch im 21. Jahrhundert noch so gut geht. Aufklärung? War da was...?!
    Was natürlich nicht heißen soll, dass so ein Essen OHNE bzw. MIT Kohlenhydraten oder Kochen oder Weiß-der-Henker-was nicht ganz vorzüglich schmecken kann (Bei Deinem bin ich mir sogar hundertprozentig sicher :)). Das ist das einzige Dogma, das ich gelten lasse: GESCHMACK!

    Überhaupt: wie kommt's, dass Du zu so später Stunde bloggst? Ich bin – pauschal ;) – auf 6:30 Uhr eingestellt...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, dich plagt jetzt das schlechte Gewissen ;-) Ich werde in Kürze sowohl das Kochbuch als auch den Schneider besitzen und das Rezept sofort ausprobieren

    AntwortenLöschen
  4. Und du bist mit dem Schneider wirklich glücklich? Ich habe ihn auch und mich stören die "Abfälle" schon ganz schön. Spiralen bekommt man ja nur etwa von einer halben Möhre...

    AntwortenLöschen
  5. Mensch, das sieht wirklich köstlich aus!
    Der Schneider klingt ja interessant - aber irgendwie bleibt da ja recht viel übrig, oder?

    Vielleicht kann man ja auch einfach mal "Bandnudeln" machen und dazu einen normalen Schäler nehmen. Hast du damit eventuell Erfahrung?

    Auf jeden Fall klingt dieses Rezept köstlich, ich werde es garantiert nachmachen!

    Liebe Grüße,
    Janne von meeresrauschen

    AntwortenLöschen
  6. @Petra: Was ist denn das Konkurrenz-Produkt? Ich bin gespannt - vorallem auf deine Rezepte mit Gemüsenudeln...

    @Charlotte: Alle Diät-Versprechen halte ich für Humbug. Ich glaube auch nicht, dass eine Ernährung alleine mit dem Ziel abzunehmen, Lebensfreude verbreiten kann. Gut, manchmal mag das aus gesundheitlichen Aspekten notwendig sein. Dann finde ich Low Carb in Extrem immernoch extrem Scheiße. Mais, bon, jeder, wie er meint.

    Und du hast bestimmt recht, dass die Menschen sehr sehr unterschiedlich Essen verwerten. Mein Ex gehörte zu der spannerlanger Hansel - Fraktion und da konnte kein noch so fetttriefendes Essen seine Kilozahl auch nur ein Jota nach oben zu bringen. Bei mir ist es allerdings schon so, dass wenn ich viel Kohlenhydrate essen (und ich liebe ja bekanntermaßen Pasta) und viel tierisches Fett (und ich liebe ja Butter auf dem Brot), dass sich das dann an meiner Figur bemerkbar macht. Wobei ich mit der zufrieden bin (gut, zwei Kilo weniger wären immer ok, da bin ich wohl eine typische), aber mit unserer *Ernhährungsumstellung* fühle ich mich wohler - DAS ist die Hauptsache.

    Und eigentlich wollte ich heute bei 12 von 12 mitmachen - aber irgendwie dann doch null Bock dazu gehabt. So, jetzt weißt du alles :)

    @Ulrike: Ob ich heute gut schlafen kann ;O)

    @Eva: Es stimmt, dass der Spirelli Reste macht. Und bei Karotten nicht unerheblich - die ich allerdings komplett nebenher aufgegessen habe. Idealer halte ich ihn für Zucchini, wo sich das weiche Kerngehäuse eh nicht für die Nudeln eignet. Oder für Gurken. Für ein echtes Pro halte ich die Größe - so bleibt das Ding griffbereit und ich arbeite auch damit. Ein weiteres Pro: die Nudeln werden wirklich richtig schön lang. Mag ich alles komplett verwerten, könnte ich noch stiften mit der Börner-Reibe - aber dann werden die Nudeln deutlich kürzer. Wäre aber eine Alternative.

    @Janne: Das stimmt. Und das muß ich auch als Manko anmerken.
    Eine gute, handwerkliche Alternative ist deine vorgeschlagene: du schneidest mit dem Sparschäler der Länge nach von der Karotte *Bandnudeln* und schneidest die nochmals in dünne Spaghetti. Auf diese Weise habe ich schon Bandnudeln von Gurken geschnitten - siehe hier:
    http://salzkorn.blogspot.fr/2013/04/raucherlachsknodel-auf-gurkennudeln.html
    Und diese Pasta hat mir super geschmeckt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Micha, ich habe mir den Lurch Spiralschneider zugelegt. Der ist zwar größer, aber das stört mich nicht. Die Handhabung ist ausgezeichnet. In Kürze gibt's Fotos im Blog :-)

      Löschen
  7. Hier schlummert auch das Gerät, das Petra besitzt. Ich warte gespannt auf die kommenden Rezepte und hoffe, dass ich mich mit den Gemüsenudeln doch noch anfreunden kann. Wahrscheinlich hat mir bisher das passende Rezept gefehlt - das hier klingt hervorragend.

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hast bei mir einen Wunsch geweckt....
    Wünsche dir einen vergnügten Sonntag
    ❤️-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. also bei aller liebe ,ist müsil auch reine kohlehydrate
    herzlichst claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht so wie wir das Müsli essen. Aber das kannst du ja - bei aller Liebe - nicht wissen. Deshalb werde ich es auch noch irgendwann vorstellen...

      Löschen
  10. So, jetzt hab ich also auch einen. Bis dato war ich ja eher skeptisch, was so Trends wie Spaghetti aus Gemüse oder Couscous aus Karfiol (Blumenkohl ;-)) angeht. Aber nachdem jetzt auch DU dein Gemüse zuspitzt wie ein Kind seine Buntstifte ... Ich hab mir also auch einen Spiralschneider besorgt ;-) Ich hab ihn noch nicht ausprobiert, könnte mir aber vorstellen, dass ganz zuerst einmal das Minimädel seine Freude an Nudeln aus Karotten haben könnte ... Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...