Mittwoch, 15. Juli 2015

Sommersonnenfrische: Gurken-Avocado-Buttermilch-Gazpacho

Gäbs nur mich auf der Welt, dann dürfte die Sonne ungebremst noch eine Weile so weiterscheinen. Dazu der anhaltende Mistral, von dessen Stümereien wir geschützt sind, und der lediglich als kühles Lüftchen der Terrasse etwas Wind zufächelt - Sommersonnenfrische wie im Bilderbuch.

Aber so zu denken, macht mieses Karma - das wissen wir ja. Also so zentrifugal für sich allein im Mittelpunkt des Geschehens. Wie eine Primaballerina auf einer Spielzeugdose, die sich zu lieblicher Musik fleißig um sich selbst dreht. Nee, da kommt nix Gutes bei rum.

Der Rasen fängt an, sich hellbraun zu verfärben, die Bohnenblätter verbrennen an den Spitzen bevor sie Schoten ausformen, die Zucchini hält inne und wartet auf bessere Zeiten, die Vögel suchen in den Blumentöpfen nach etwas Nass, Smaragdeideche und Äskulap nehmen dankbar den Gartenteich als Tränke an. Alles Bemühen, mit Gießen dagegen zu halten, wirkt wie der alberne Versuch, das Grau des Gartens grün überfärben zu wollen.

Nehme ich, wie es ist. Mit der Gewißheit, dass nichts bleibt, wie es ist. Und versuche uns etwas runterzukühlen. Mit der nächsten Gazpacho, die durchaus zu erfrischen wußte. Besonders gut gefiel mit der Apfel als kontrastreiche Einlage.
Zutaten 4-6P:

2 Salatgurken
1 Avocado (essreif)
5 cm frischer Ingwer
1 große Zehe junger Knoblauch
1/2 Bund Minze
2 Schafsmilchjoghurt
200 ml fettarme Milch (m: Buttermilch)

400ml Wasser (m: weniger Buttermilch)
5 EL Sherryessig
2-3 TL Tamarindenpaste (m: etwas weniger)
1 Prise Piment d’Espelette
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
Garnitur:

1 knackiger grüner Apfel
1 Prise Piment d’Espelette (m: vergessen)
1 unbehandelte Zitrone
Frühlingszwiebelgrün (m: weggelassen)


Zubereitung:

Für die Gazpacho die Gurken schälen, halbieren und gründlich entkernen. Ein Drittel einer Gurke beiseite legen, den Rest in kleine Stückchen schneiden. Avocado halbieren, Kern entfernen und das Fruchtfleisch herauslöffeln. Knoblauchzehe abziehen, Ingwer schälen und beides klein hacken. Minze waschen und trocknen, Blätter abzupfen und in feine Streifen schneiden. 2 EL davon beiseite stellen. 

Sämtliche Zutaten mit Joghurt, Milch, Sherryessig, Tamarindenpaste , Piment d’Espelette, Wasser und Olivenöl etwa 1-2 Minuten pürieren.Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und kalt stellen.

Als Garnitur den Apfel schälen, halbieren, Kerngehäuse entfernen und den Apfel in ca. 5 mm breite Stifte schneiden. Mit Zitronensaft marinieren.

Das verbleibende Gurkendrittel in winzige Würfel schneiden. Die Würfel in einem Teil der beiseite gestellten Minzestreifen in eine Suppenterrine geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken und kalt stellen.

Mit der Gazpacho auffüllen, mit Apfelstiften garnieren, Piment d’Espelette drüberstreuen und eiskalt servieren. Nach Geschmack die Garnitur noch ergänzen durch Zitronenzesten und fein gehacktes Frühlingszwiebelgrün.

Kommentare:

  1. Teilen wir uns das mit dem Karma - ich wünschte auch, es wäre noch viel länger heiß... Und so wunderbare kalte Suppen liebe ich ja.

    AntwortenLöschen
  2. Eine herrliche Suppe, sehr speziell mit der bestimmt erfrischenden Apfel Einlage. Wenn doch nur mehr Erdenmitbewohner sich solche Gedanken wie Du machen würden ... !
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm liest sich toll :-) Kann ich evtl. die Tamarindenpaste durch etwas ersetzen oder gar weglassen, hab ich nämlich nicht hier?
    Herzlichst
    Nadja

    AntwortenLöschen
  4. Ich freu mich auch über das warme Wetter - so soll doch der Sommer sein! Eine kleine Nachfrage: wie viel sind bei dir zwei Schafsmilchjoghurts? 300g? Freu mich aufs Nachkühlen. Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
  5. Mmmh... Die Beigabe von Buttermilch und Avocado machen die Gazpacho bestimmt sehr cremig, das klingt großartig. Und auch ein bisschen sättigend - ich gehöre zu den Menschen, die auch bei Hitze durchaus ein klein wenig Hunger verspüren ;-). Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  6. Ach, ich liebe Deinen Stil zu schreiben, Du Spielzeugballerina :) Und Deine Suppe werde ich wahrscheinlich auch lieben.....

    AntwortenLöschen
  7. Mhhm, ich liebe Gazpacho! Mit Avocado habe ich sie noch nie probiert :) Klingt spannend! LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  8. das Gras mag sich noch so braun verfärben, sobald wieder Regen kommt, wird alles wieder grün.

    AntwortenLöschen
  9. Bei diesem Wetter würde ich auch gerne in berauschen bergbachgrünen Gumpen liegen... von 9 Uhr bis zur Abenddämmerung. Und dann ein kaltes Süppchen essen. Die Kombination klingt faszinierend, wenn ich auch deine öfter verwendete Tamarindenpaste hier noch nirgends entdeckt habe, auch nicht im türkischen und asiatischen Laden. Kann man sie eventuell durch Zitrone oder Essig ersetzen? Durch Sumak? (das gibt es im türkischen Supermarkt)

    Nein, sich nur um sich selbst zu drehen macht kein gutes Karma, Narzissmus macht hässlich und einsam, weil negative Energie irgendwann immer zu demjenigen zurückkehrt, der sie aussendet. Das Karma ist ein Bumerang.

    Sei herzlich gegrüßt,
    Katja

    AntwortenLöschen
  10. An diesem Flüsschen zu planschen und im Schatten von deiner "grünen" Gazpacho zu löffeln muss das Paradis auf Erden sein. O.K. - noch 1, 2 Glas Listel Grain de Gris Rosé dazu genossen. Mehr braucht es nicht.

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns macht der Sommer seit ein paar Tagen Pause... wie es neulich mal ein paar Tage heiß war habe Deine Tomaten-Melonen-Suppe gemacht - sie wurde vom 13jährigen Sohn verschmäht so hatte ich länger davon...
    Gurken mag ich nicht - also passe ich heute.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  12. @Claudia: Ach Sommer, verweile noch ein Weilchen... - der Winter kommt wieder früh genug. Aber ob des Gartens kann ich leider keine gemeinsame Sache mit dir machen: Regen schwer erwünscht ;). Obwohl: mit Regenunterbrechung zurück zum Sommer - schon sind wir uns sowas von einig!

    @Andy: Wer es sich nur wolkenlos und heiß wünscht, muß in die Wüste ziehen - aber das macht ja auch keiner freiwillig. Also Augen auf beim Wünschen :)

    @Nadja: Hmmm, schwierig. Die Tamarindenpaste gibt gerade das gewisse Extra-Geschmäckchen würzig-säuerlich. Aber bestimmt auch gut schmeckt die Gazpacho, wenn du die Paste mit Zitronensaft ersetzt. Vielleicht eine Prise Sumak dazu wie weiter unten in den Kommentaren vorgeschlagen, finde ich ebenfalls eine gute Idee...

    @Miriam: Danke der Nachfrage: 1 Joghurt ist hier gewöhnlich 125ml - ich verwendete etwa 200ml. Aber ob jetzt 50g rum oder num, macht nicht den Riesen-Unterschied ;)

    @Claudia: Ja, nur weils heiß ist, sich den *Bauch vollschlagen* mit einem Pfefferminzblättchen - zu der Fraktion gehöre ich auch nicht!

    @Hanne: Dank' dir für deinen zauberhaften Kommentar!

    @Ela: Schön erfrischend - wenn man wie wir bereits um 9 Uhr morgens 31° hat, dann ist einem wirklich nach nicht viel mehr.

    @Robert: Auf Sonne folgt Regen - so sicher, wie das Amen in der Kirche. Die Frage bleibt *Wann*. Die ersten unwiderbringlichen Verluste sind leider im Garten bereits zu vermelden.

    @Katja: Deine Idee, die Tamarindenpaste mit Zitrone und Sumak zu ersetzen habe ich direkt weiter oben aufgegriffen. Gute Idee ;). Und ja, in den Becken, Gumpen, Strömungen brauchts fast kein kaltes Süppchen mehr!

    Tja, und dem Egozentrismus entgegen zu wirken ist im Kapitalismus gar nicht so einfach - nur so kommt man zu was... wird doch gerne postuliert... Aber ja: Bumerang :)

    @Basler Dybli: Aber der Rosé sollte schon gekühlt sein, stimmt ;)?!

    @Judika: Und Gurke mag dann dein Sohn? Vermutlich seid ihr euch dann einig. Na, dir wird bestimmt etwas anderes Leckeres einfallen...

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe kalte Suppen! Diese probier ich als nächstes. Da kann man bestimmt auch beherzt ein pochiertes Ei reinschubsen.....

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...