Montag, 2. November 2015

Neuheit - Ofen-Orzo mit Aubergine und Mozzarella

Wenn der Werbung liebstes Wort *Neuheit* mich irgendwo ganz besonders abschreckt, dann wenn ich einen Gartenkatalog durchblättere. Ich brauche keine blauen Rosen, keinen gefüllten Mohn, keine gestreiften Tulpen, keine lilanen Mailglöckchen, keine weißen Erdbeeren, keine Kreuzung aus Himbeeren und Brombeeren uswusf. Würde man die Artenvielfalt nur irgendwie erhalten wollen, bräuchte es keine weitere Kreativität in der Pflanzenzucht - zumindest, wenn man meinen Ansprüchen genügen wollte.

Wenn demnächst DIE Pflanze auf den Markt gebracht wird, die in der Lage ist, den Hunger dieser Welt zu beenden, dann ändere ich meine Meinung.

Kulinarisch ist gerade die *One-Pot-Pasta* in aller Munde. Ich weiß gar nicht, ob Debb diesen neuesten Trend überhaupt im Kopf hatte. Mich sprach die Verwendung von Auberginen an, von denen ich aus dem Treibhaus nach wie vor ernten kann. Naja, und wenn ein Gericht Käsefäden zieht, dann klingeln meine Appetitlichkeitssensoren sowieso. Heraus kam eine absolut köstliche, schlonzige Pasta, die ich genauso wieder zubereite.
Zutaten 2P:

1 mittlere Aubergine (m: 450g)
3 EL Öl
1 Karotte, fein gewürfelt
1 Selleriestange (ca. 2 EL, fein geschnitten)
1 Schalotte, fein geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein geschnitten
140g Orzo-Nudeln (Pasta in Reisform)
2 Tomaten, gehäutet, in Stücke geschnitten
150ml Gemüsebrühe
1 Schuß Weißwein
2 TL frischer Oregano
Salz, Pfeffer
1 Pr Zucker
Harissa

1 Mozzarella, gewürfelt


Zubereitung:

Die Aubergine würfeln (Debb: 2cm/ m: 1cm) mit Salz bestreuen und 30min ruhen lassen, dann unter kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen (m: mit meinen erntefrischen Auberginen überspringe ich diesen Punkt immer).

Den Ofen auf 180° (O/U-Hitze) vorheizen.

In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen und die Hälfte der Auberginenwürfel mit Geduld (ca.8min) farbig rösten. Mit der anderen Hälfte genauso verfahren und zur Seite in eine Schüssel geben. Den letzten Löffel Öl erhitzen, feingeschnittene Karotte mit kleingewürfeltem Sellerie 3min rösten, dann Schalotte und Knoblauch weitere 5min mitbraten. Den Orzo zufügen, ebenso den Oregano kurz mitwenden und mit einem Schuß Weißwein ablöschen und einreduzieren lassen. Ofentomaten, Tomaten, Aubergine, Mozzarella, ordentlich Salz (ca. 1/2 TL), Gemüsebrühe zufügen mit Harissa, der Prise Zucker und Pfeffer würzen.

Gut vermischen und in eine ofenfeste Form geben (m: in meiner Pfanne gelassen). Mit Folie abdecken und 20min garen (m: 25min), dann abdecken und weitere 20min ohne Folie backen (m:10min).

*Anmerkung m: Wenn ihr schon derartige Pasta kauft, dann habe ich noch dieses Pilz-Risoniotto für euch und diese Minestrone

Kommentare:

  1. Ich liebe Orzo, das ist meine Neuentdeckung des Jahres gewesen :) Im Ofen hab ich sie noch nicht gemacht, das klingt himmlisch!!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Es ist kurz vor Mittagszeit und was bleibt mir anderes übrig als zu geifern ... sorry ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  3. Da kann ich aber jetzt nicht wegschauen, sondern muss ein Tellerchen voll einfordern. ;)

    Einspruch wegen der weißen Erdbeeren: Die hatte schon meine Oma im Garten und die sind köstlich. Ich habe seit ein paar Jahren wieder welche auf Balkonien und die sind meine absoluten Lieblingserdbeeren. Gekauft habe ich sie bei der Arche Noah, die alte Sorten vermehrt.
    Es kann natürlich auch Neuzüchtungen geben, aber das entzieht sich meiner Kenntnis.

    AntwortenLöschen
  4. Klingt sehr gut. Ich könnte ja in der Mitte der Form eine Trennlinie für meine Gemüseverweigerer ziehen und die so entstandenen Hälfte nochmal unterteilen für die Käsehasserin… machbar, oder?
    Liebe Grüße aus der Stadt (wo man leider kein Treibhaus hat…)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe deinen blog, weil mein Mann immer danach kocht. Und wir alle 4 in der Familie finden deine Rezepte genial. Aber mein Mann kommentiert leider nicht. Jetzt hab ich auch zum erstem Mal etwas gelesen. Gerade haben in der Familie deinen blogbeitrag von heute geschickt bekommen, weil meine Tochter uns gestern von einem ähnlichen Rezept erzählte. Und wenn du es heute in einer wesentlich leckereren Version veröffentlichst, weiss ich, was es bald bei uns zu essen gibt.
    Deshalb bekommst du heute mal ein ganz großes Lob und Dankeschön von mir im Namen der ganzen Familie :-)
    LG aus Köln
    Karin

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. köstlich, schlonzig, oh ja, bitte auf den tisch!

    AntwortenLöschen
  8. Ähm. Nachkochliste. Aber holla! Solange es noch Auberginen hat, ich notier es mir gleich für nächste Woche - danke dir!

    AntwortenLöschen
  9. @Ela: Ja, Orzo ist für mich auch eine späte Entdeckung - toppt jetzt keine frische Pasta, ABER iss mal ne Alternative :)

    @Andy: Es ist aber auch wirklich eine dieser fiesen, schlonzigen Pastas, von denen man automatisch mehr als einen Löffel zu viel ißt...

    @Susi: Oh, da bin ich überfragt, ob es *neue*, weiße Erdbeeren oder alte Sorten von weißen Erdbeeren gibt. Für mich schmecken Erdbeeren rot und so sollen sie auch aussehen.

    @Svea: Ein Drahtseilakt, deine Küchenkreationen, wenn alle am Tisch glücklich werden wollen. Ich bewundere deine Jonglage :)

    @Karin: Was ein zauberhafter Kommentar! Den drucke ich mir in Gedanken aus und hänge mir ein bißchen über den Herd :) Vielen Dank dafür... mit herzlichen Grüßen an die ganze Familie..

    @Mme Ulma: Sehr gerne - jetzt müßte meine Bilderbuchfamilie nur in bekochender Reichweite sein...

    @Dani: Herrlich, um grauen, kaltem Herbstwetter den Rücken zuzukehren... Pasta-Soulfood... allein wegen der Käsefäden

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Dank für dieses Rezept! Ich musste es gleich nachkochen und es hat meine Erwartungen noch übertroffen. Das wird ein Lieblingsessen.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...