Donnerstag, 31. März 2016

Ostereier-Reste: indisches Linsencurry mit gekochtem Ei

Irgendwie gehört zum Frühjahr auf dem Land für mich der *Dauer-Bad-Hair-Day* dazu. Mit Haaren ausgestattet, die sich eh nach jedem Waschen willkürlich anders locken, verweht der Wind beim Arbeiten draußen die Friese zusätzlich nach Lust und Laune in alle Himmelsrichtungen. Während ich mir also mit dreckigen Händen die Haare versuche aus dem Gesicht zu halten, tropft gleichzeitig die Nase, als wäre irgendwo eine Schraube nicht richtig angezogen. 

Zwar verwende ich wirklich beharrlich Handcreme, aber die Optik erzählt unvertuschbar: *Gartenhände*. Es versteht sich von selbst, dass (abgeplatzer) Nagellack das Gesamtbild nicht verbessern würde. Glücklicherweise hatte ich es mit gemachten Fingernägeln in meinem ganzen Leben noch nicht - die machten nämlich zu Werkstattzeiten ebenso wenig Sinn wie im Garten. Das Gleiche gilt übrigens für Fingerringe. Auch die störten bereits als Bildhauer die Bewegungsfreiheit der Finger. Dafür verbringe ich die meiste Zeit im Freien. Das darf man meinen Händen, bon, und ebenso der Coiffure ruhig ansehen.

Heute habe ich ein wunderbares indisches Curry für Euch, das ich mir bei Kathi mitgenommen habe. Es eignet sich ideal, um ein paar übrig gebliebene, bunte Ostereier reinwackeln zu lassen. Für mich macht das Tüpfelchen mal wieder die Ofentomaten, aber das wissen treue Leser. Dazu gabs die weltbesten Chapati - auf jeden Fall etwas für mein DUBB, das mich an eben diese Zusammenfassung erinnert. Es kann sich nur noch um Wochen handeln...
Zutaten:

Kokosöl
1 Zwiebel, groß, gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 1/2 cm Ingwerwurzel, geschält, fein gewürfelt
1/2 TL Chilipulver (m: Harissa)
1 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Paprikapulver 
(m: 1 Prise Zimt)
100g rote Linsen
250g gehackte Tomaten (m: Ofentomaten)
(m: plus 2 EL Gemüseconfit)
300-350ml Gemüsebrühe
100ml Kokosmilch
3 Eier, hartgekocht

frischer Koriander
einige Scheiben frische Gurke

dazu 2 Chapti aus ingesamt 140g Mehl (m: T65)

Zubereitung:

Das Öl  in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel bei schwacher Hitze 3 Minuten dünsten. Knoblauch, Ingwer, Chilipaste und Gewürze hinzufügt und eine weitere Minute kochen, dabei häufig unterrühren. Linsen, Brühe und gehackte Tomaten (m: Ofentomaten und Confit) dazugeben und aufkochen. Temperatur reduzieren und mit geschlossenem Deckel bei schwacher Hitze 30 Minuten (m: ca 20 Minuten) köcheln lassen, bis Linsen und Zwiebeln weich sind. Gelegentlich umrühren.

In der Zwischenzeit die Eier in einen Topf mit kalte Wasser legen und aufkochen. Temperatur reduziere und 5 Minuten köcheln lassen. Abgießen und unter kaltem Wasser abschrecken.

Kokosmilch in die Linsenmischung rühren und mit Salz abschmecken. Mischung in einem Mixer pürieren oder durch ein grobes Sieb passieren. In den Topf zurückgeben und erhitzen. (m: nicht passiert, stückig gelassen wie Kathi).

Die hartgekochten Eier pellen und längs halbieren. 3 Hälften in einem Blütenmuster auf einem Servierteller anrichten. Die heiße Linsensauce darübergeben, bis die Eier in der Sauce schwimmen. Die Zwischenräume der Eier mit Tomatenstücken und Korianderblättern garnieren


Kommentare:

  1. Boah - das ist genau mein Ding und muss unbedingt ausprobiert werden. Danke :)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, ich dachte bei der Überschrift zuerst an Schokoladenostereier.. Und dachte mir "wie soll das denn zusammenpassen?". Bin wohl noch nicht so ganz wach ;)
    Dein Rezept klingt jedenfalls toll!! Ganz nach meinem Geschmack..

    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. Das gabs bei uns an Ostern auch! (und eine Portion ist noch im Gefrierschrank). Liebe Grüße aus der Pariser Traufe!

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Idee der farbigen Eiermengen Herr zu werden. Danke.
    Es sieht schon so schön nach Frühling aus, hier steht alles in den Startlöcher, denke wenn es nun noch wärmer wird, fangen die Bäume auch an zu blühen.
    Liebe Inselgürße Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Mmmh. Eines meiner Lieblingsessen, Linsen mit indischem Brot, oder auch mit Reis. Eier dazu ist auch eine gute Idee :-)

    AntwortenLöschen
  6. was für ein feines Chapatirezept,herzlichen Dank dafür! Das Linsencurry wird hier am Wochenende ausprobiert. Unsere Lieblingslinsen sind nepalesisch inspiriert. Punashsori
    hat sie täglich so lecker zubereitet.Und das über Wochen, ohne dass das Gericht langweilig wurde. Hast du schon mal Momos gemacht? Die durften wir dort auch kosten und mit zubereiten.
    Liebe Grüße
    a.

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Curries - dieses wunderbar bunte Gericht probiere ich gerne mit meinen letzten Ostereiern aus. Ob ich die Chapati so hinkriege??

    AntwortenLöschen
  8. @Fräulein M: Und dabei noch wirklich schnell aus dem Handgelenkt zu schütteln ;)

    @Ela: Ah, siehste, an Schoko-Eier hab' ich nun gar nicht gedacht - dabei gibs auch solche Hasen...

    @Svea: Zufälle gibts!

    @Sheepy: Selbst wenn ich sie nicht gefärbt habe, so habe ich doch zu Ostern ein paar Eier abgekocht. Und mit dem Frühling kanns bei euch auf der Insel auch nicht mehr lange dauern. Schöner Frühling, oder?

    @Britta: Ein Evergreen - da hat Kathi ganz recht!

    @Anossaterra: Linsengerichte liebe ich ja aus aller Welt. Und hey ja, Momos sind toll - sogar gegessen in McLeod Ganj - dem indischen Exil der Tibeter. Die Falttechnik der Momos müßte den österreichischen Kärntner Nudeln.

    @Ilse: Kinderleicht, die Chapati. Das machst du mit zugebundenen Augen und rechter Hand auf den Rücken gebunden ;)

    AntwortenLöschen
  9. haargenau meins!
    (ach, und wenn ichs geahnt hätte, hätte ich eine minihandcreme auch gleich beigelegt; oder besser noch einen fußbalsam, der für gartenhände gerade richtig ist.)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...