SOCIAL MEDIA

Sonntag, 10. April 2016

Dissen kommt von Sadist - Krautfleckerl

*Dissen kommt von Sadist* meint Katrin Bauernfeind über ihren Tageschef als sie in ihrer Sendung einen Tag lang Tim Mälzer als Assistentin begleitet. An einem Regentag als kleine Unterhaltung zwischendurch an dem Filmchen hängen geblieben und zuende geguckt. Ganz ehrlich, den schmallippigen Herrn Mälzer würde ich als Vorgesetzten jetzt  - sagen wir mal - nicht gerade unter die *natürlichen Autoritäten* einordnen. Ganz Team-Katrin also.

Ihm würde ich überhaupt dringend irgendwelche tiefenentspannenden Lockerungsmaßnahmen anraten. Dann klappts auch mit dem sozialen Miteinander. Aber seinem Erfolg scheints ja gut zu tun - nun, für ihn gilt wie für alle anderen: Man kann nicht alles haben.

Lächelnd machte mich hingegen dieser Artikel über Kathrins Fernseh-Verhalten (ebenfalls so ein zufälliger Stolperfund) - genauso halte ich das auch. Filme, in denen *Ungutes mit Menschen* passiert, meide ich. Bad energy. Zumal ich diese Cowboy-Mentalität vieler Ballerfilme eh nicht abkann. Wenn der (angeblich) Gute den Bösen abknallt und so die Welt rettet. Hat was von: minderwertiges Leben hats nicht anders verdient (sponsored by Waffenlobby?). An der Stelle kann ich nochmals das Buch *Das Herz von Buddhas Lehre* empfehlen: es ist was dran, wie Thich Nhat Hanh empfiehlt, nämlich auf sämtliche Einfluße für unser Wohlsein zu achten - und warum sich mit Spannung oder Angst füttern, oder?

Achso, und Mälzers Krautfleckerl mochte ich ungehindert. Sagt ja niemand, dass er nicht kochen kann - Schinken habe ich übrigens wie stets rausgekürzt
Zutaten  4P:

500 g Weißkohl
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
6 El Öl
2 Tl edelsüßes Paprikapulver
1 Msp Pimenton de la Vera
2 TL Majoran, getrocknet
1/2 TL Harissa
1½ Tl Zucker
150 ml Gemüsebrühe
Pfeffer
Salz
200 g Lasagneblätter (oder Nudelreste/ 
m: Maltagliati - selbst gemacht)
100 g Bergkäse (m: Comté)
2 El Kürbiskerne 
Kürbikernöl zum Beträufeln

Zubereitung:

Weißkohl putzen und in 2 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln in feine Streifen, Knoblauchzehe in dünne Scheiben schneiden. 4 El Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch glasig dünsten. Paprikapulver, Majoran, Harissa und Zucker zugeben und kurz mitdünsten. Gemüsebrühe zugießen und aufkochen. Kohl untermischen, pfeffern, salzen und 10-15 Min. bei starker Hitze schmoren.

Inzwischen die Lasagneblätter grob zerbrechen (m: eigener Nudelteig mit etwas Vollkorn - in etwa so zubereitet und dann grob zerschnitten - siehe Bilder) und in reichlich kochendem Salzwasser unter gelegentlichem Rühren 5-8 Min. garen (m: eigene Pasta nur 2-3min gegart). Abgießen und gut abtropfen lassen.

Alles in eine Auflaufform geben. Käse raspeln und über die Kohlmischung streuen. Kürbiskerne darübergeben und im heißen Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) ca. 10 Min. überbacken. 

Tipp: Mit etwas Kürbiskernöl beträufelt servieren!
Quelle: Tim Mälzer

Kommentare :

  1. ...dass ich morgens um 8 Uhr 50 Appetit bekommen könnte auf Krautfleckerl hätte ich bislang nicht geglaubt...die sehen ja lecker aus!!!Ich schaue hier gerne immer mal wieder vorbei, koche manchmal "mit", backe sehr gerne und regelmäßig die besten Sesamkekse und sende nun auch mal einen kleinen Gruß nach Frankreich :).Ein schöner Blog!
    Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub der Herr Mälzer hat schon bisschen was durch - war da nicht was mit Burnout? Aber Recht hast du, was kann schon die Welt für persönliche Unentspanntheiten. An etwas mehr sozialer Kompetenz kann wohl jeder arbeiten. Krautflecken für einander Kochen zählt bestimmt dazu.

    AntwortenLöschen
  3. Mir gefällt Dein Blog, ich bin heute hierher gestolpert ... :) Und dieses Rezept, du meine Güte! Das muss ich versuchen! Danke vielmals. Komme wieder vorbei, versprochen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab noch nie in meinem Leben Krautfleckerl gekocht. Nach diesem Foto muss sich das ändern!

    AntwortenLöschen