SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 31. August 2016

Guinguette: Insalata Caprese mal anders

Man kommt zu nichts. Die Städter können sich kaum vorstellen, wie sich hier in der französischen Campagne von einem Festchen zum anderen schwofen läßt.  Bei dem Sonntagabend-Guinguette (ihr wart schon mit zum Essen) habe ich  mich in den lauen Abend getanzt unter einer riesigen, alten Platane, deren Zweige von Lichterketten umschlungen waren, zu in die Hüfte fahrender Calypso-Musik. Wendete ich den Blick, dann schaute ich in Kindergetümmel und auf die andere Seite den Boulespielern zu. Wie mitten in einem französischen Film. Man war versucht, sich in die Utopie zu gaukeln, dass das Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Generationen irdisch sein könnte. Baden in Idylle und inmitten einem Schneegestöber aus Buchsbaumzünsler - quasi als Realitäts-Bonus.

Und neben all den Dorffesten, gehen die Essenseinladungen hin und her. Carpe diem kann druchaus anstrengend sein. Da muß sich bloggen hinten anstellen - lange am Computer sitzen, ist gerade nicht dran. Daher zeige ich euch geschwind, was ich bei dem letzten Miteinander als Vorspeise zubereitet habe - wieder eine Wilderei bei Sabine. Und zwar eine, für die ich beide Daumen hochhalten: der schöne Gegensatz zwischen lauwarm und kalt und diese feinen Gewürze, die nur ganz dezent einen neuen Dreh geben, dazu ohne weitere Kapriolen zu zaubern... ein super Einstieg in den Abend! (Den süßen Abschluß verrate ich euch auch: dieses Pêche de Vigne-Eis)

Zutaten:

1 kg reife, aromatische Tomaten, gehäutet, entkernt und klein gewürfelt 
3 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel, klein gewürfelt 
Piment d'Espelette 
1/4 TL Kreuzkümmelsamen, fein gemörsert 
1 MSP Ras el Hanout
1 - 2 Prisen Zimt
1 TL Thymianhonig* 
fleur de sel, Pfeffer 

1 Kugel Burrata (oder Büffelmozzarella)
1 guter Schluck Sahne (m: halb Milch)
Basilikum-Pesto (m: selbstgemacht)

Zubereitung:

Die Zwiebel in dem Olivenöl glasig dünsten. Die Tomatenwürfel zufügen, ebenfalls die Gewürze und leicht köcheln lassen (höchstens 5min) - die Tomaten sollen nicht zu Brei zusammenfallen, sondern als Würfel noch erhalten bleiben. Lauwarm abkühlen lassen.

Den Mozzarella würfeln und mit Milch/Sahne fein pürieren. Leicht salzen und pfeffern. 

Die Tomaten zuerst in die Gläser schichten, dann mit der Mozzarella-Crème überdecken und mit dem Basilikum-Pesto toppen. 

*Anmerkung m: unsere Tomaten sind sehr süß, daher habe ich die Honigmenge etwas reduziert
weiterer Guingette-Pflichttermin jeden Sommer-Montag: Marché au tirroir à Suze
Quelle: Sabine von Tisaltoticino, bzw Uschi aka Küchenschabe

Kommentare :

  1. >Carpe diem kann druchaus anstrengend sein.
    You put a smile on my face! - Danke & LG Axel

    AntwortenLöschen
  2. Seit wir 10 Tomatenpflanzen haben, bin ich ständig auf der Suche nach neuen, kreativen Tomatenrezepten. Danke für dieses Rezept! Insalata Caprese ist normalerweise ÄUßERST beliebt bei uns!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Micha, ich freue mich sehr, dass diese Köstlichkeit auch bei dir sooo gut ankam. Deine Variante, die Basilikumblätter durch selbstgemachtes Pesto zu ersetzen, werde ich beim nächsten mal aufgreifen, denn mindestens noch einmal in der Tomatensaison muss es das geben.

    AntwortenLöschen