Sonntag, 6. November 2016

Kleine Weltverschönerung: Apfelkuchen

Die Grundintention dieses Blogs will dazu anregen, sich was Anständiges zu kochen. Könnte ich es frei auswählen, dann wollte ich gerne Lust auf Gemüse entfachen. Ja, genau, so würde ich mich gerne in der Matrix sehen: Gemüse-Maniac Micha. Oder Mika (wie mich die Fränzis hier nennen) dingue de légume, jene, die für Gemüse brennt. Naja und die, die den Garten liebt, die Natur, vorneweg den Habib, das Reisen, die Klarheit, Schlichtheit, Wahrheit.... - aber hey, es reicht mir VÖLLIG aus, wenn mein Blogmotto, nämlich *Koch dir das Leben ein Quäntchen schöner* La-Ola-Wellchen macht!

Meine Foodie-Wünsche stolpern ein wenig über die Realität. Über die Gemüse-Realität. Am allermeisten wird auf diesem Blog nämlich bei den Süßigkeiten nachgezogen. Laut meiner kleinen Blogspot-Überwachungszentrale werden die Kuchen als Bestseller am häufigsten angeklickt. Und ich verstehe ja, dass sich viele weniger dafür begeistern können, täglich zum Kochen an den Herd zu stellen. Das riecht wohl zu deutlich nach *Pflicht*. 

Viel schöner und freier ist da die Kür und so wird eben lieber ab und an was gebacken. Auch weil ein Kuchen in den Ofen zu schieben - also meine Kategorie Kuchen -  keinen größeren Aufwand bedeutet. Wobei ich ja lieber koche - gell, nur, dass ich es nochmal erwähnt habe... Aber natürlich laß ich gelten, dass man sich das Leben gleichfalls schöner backen und nicht nur kochen kann. Es lebe die handgemachte, kulinarische Weltverschönerung!

Einst habe ich nachgefragt, welche Apfelkuchen ihr besonders mögt (bei der Gelegenheit findet ihr einge meiner Ideen). Worauf Christina (übrigens ebenfalls eine vermißte Kollegin in der Foodie-Welt - ich hoffe, das ändert sich wieder) auf diesen spanischen Apfelkuchen hingewiesen hat. Schokolade, Apfel, Mandel, Rum - was sollte damit schief gehen können. Nix. Eben. Saftig wird der Kuchen obendrein einem verregneten November-Sonntag steht nix mehr im Weg...
Zutaten - kleine Backform von 22cm:

2 Äpfel, geschält und gewürfelt
100 g Butter, weich
100 g Rohrzucker
100 g Mehl
2 Eier
70g gemahlene Haselnüsse
15g Kakao
(m: 25 gehackte Schokolade (70%) 
(m: 1 Msp gemahlene Nelke)
1/2 TL Zimt
1/2 TL Backpulver
2 EL Rum
etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Apfel schälen und in etwa 1/2cm große Würfel schneiden mit Rum und 2 EL Zucker vermischen und etwa eine Stunde ziehen lassen. Dann die ganzen Haselnüsse zerkleinen (m: nicht ganz vermahlen, sondern mittelfein).  

Butter und restlichen Zucker mit den Eiern schaumig rühren, dann Nüsse, Kakao und Zimt (Nelke) unterrühren. Backpulver mit dem Mehl vermischen und esslöffelweise unter die Masse geben. Zum Schluss die Äpfel unterheben. In eine gefettete und leicht bemehlte Springform füllen. Bei 175 Grad ca. 55min backen - Stäbchenprobe.
Quelle: Christina von New Kitch on the Blog

Kommentare:

  1. Also du machst definitiv die Welt ein bisschen schöner :) ob mit Gemüse oder Kuchen, hier vorbeizuschauen ist immer schön <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du schmeichelst wie eine echte Französin, danke, liebe Britta :)

      Löschen
  2. Jetzt habe ich ein schlechtes Gemüse-Gewissen, weil ich ausgerechnet beim kuchen wieder mal hergeklickt habe. Asche auf mein Haupt ;)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei gehörst du doch zu denen, die quasi sämtliches Gemüse gerne ißt ;o)

      Löschen
  3. Das ist doch das perfekte Mitbringsel zu einer Adventseinladung - sieht aus wie Plumpudding, schmeckt aber mit Garantie tausendfach (merhtausendfach) besser als dieser. Mir läuft grade das Wasser im Mund zusammen und ich fürchte, ich muss da Morgen mal probebacken...

    "Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen" philosophierte doch schon Augustinus Aurelius vor mehr als 1.500 Jahren und er hatte absolut Recht. Wenn jemand anderen Geschmack auf Gartenküche, auf Gemüse, auf das Gute und Einfache machen kann, dann bist du das. Aber eben nicht nur auf das Gemüse, sodnern generell macht deine Art der Präsentation, die Geschichten drumherum, die Bilder einfach Lust darauf, sich unverzüglich in dei Küche zu begeben und loszukochen - und das ist nun wahrlich ein Talent, das die eine oder andere La-Ola-Welle wert ist. Auch in Groß.
    Herzlich, Katja
    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich bin so derart geschmeichelt, ich lächle wirklich vor mich hin... mit roten Backen! Danke, liebe Katja! Ich freue mich voralle, weil die Zeilen von dir sind! Und das Augustinus-Zitat begleitet mich schon sehr lange (super Satz für allem wenn es um Pädagogik geht). Ich bin ja so gewiß, dass in der Zukunft ein gemeinsamer Kaffee auf uns wartet - uns würde das Gespräch nicht ausgehen... Plumpudding kenne ich übrigens gar nich - wird dirket gegoogelt ;)

      Löschen
  4. Meine liebe Mika! Für Gemüse musst du meine Liebe nicht mehr entfachen, denn ich liiiiiiebe Gemüse! Aber meine Liebe für das Brotbacken hast Du in mir entfacht und dafür DANKE ich Dir so sehr!!!! Meine Liebste Weltverschönerin Ich wünsch e Dir einen wunderschönen Sonntag Abend und ganz viel weitere Lust und Freude uns weiterhin mit deinen kreativen Koch und Backkünsten zu inspirieren!! :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ich war mit Broback-Muse! Du meine Güte, ich krieg' mich ja gar nicht mehr ein. Also das würde mir gefallen - von hier bis zum Mond und zurück... oder so ;) - dickes Merci samt dicken bisou* zurück!

      Löschen
  5. Jetzt habe ich sowas von Appetit auf diesen wunderschönen Apfelkuchen. Nach den bretonischen Frühstückteilen habe ich auch diesen Kuchen auf der Liste. Allerdings ohne Alkohol.
    Grüße aus dem Norden
    Oona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich schon keinen Alk trinke, dann koche ich wenigstens gerne damit. Aber du magst wohl den Geschmack nicht, richtig?

      Löschen
  6. Da hat's Haselnüsse drin, ich hab's gesehen ... reich das bitte sofort noch bei meinem Blog Event (bei Zorra) nach ... ;-)
    So einen leckeren Kuchen können wir immer gut gebrauchen!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, stimmt, da könnte ich mich noch einreihen. Ich vermute, du hast auch schon teil genommen? Ich muß wohl mal gucken gehen...

      Löschen
  7. apfelkuchen geht IMMER und diese spanische variante sieht seeeeehr verführerisch aus!
    herbstherzliche grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz meine Theorie: Apfelkuchen geht WIRKLICH immer! Eigentlich die Grundschule des Backens :) viele liebe Grüße zurück, liebe Amy

      Löschen
  8. Der Kuchen ist der Knaller. Den habe ich vor Ewigkeiten bei Christina (auch von mir schmerzlich vermisst) schon mal nachgebacken. Danke für die Erinnerung :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe den Apfelkuchen sogar schon mal gebacken, bevor ich gebloggt habe. Also schon ein gutes Weilchen her. Wenn ich es recht im Kopf habe, dann habe ich ihn dank Christina zum dritten Mal gebacken (vielleicht auch zum vierten ;) - absolut grundsolide, oder?

      Löschen
  9. Sieht ja bombastisch aus...ein tolles Rezept.

    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. der sieht fantastisch aus! ich mache einen ähnlichen, nur mit grob geraspelten äpfeln. demnächst lege ich die auch mal in rum ein. oder backe einfach deinen. ich koche übrigens lieber als dass ich backe.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...