SOCIAL MEDIA

Montag, 1. Mai 2017

Basis: Mediterraner Ofenspargel mit Quarkpizokels

Nicht von ungefähr wird der Habib immer wieder auf Homöopathie angesprochen. Sehr oft sogar von Menschen, deren diesbezüglicher Erfahrungshorizont nicht weiter reicht als *ha, lieber ein Pflaster zur Hand als ein paar Kügelchen*. Das ist halb entgegekommend gemeint und offensichtlich vermischt mit der Vorstellung von Allopathie. Bref: von Tuten und Blasen keine Ahnung aber bereits ein Urteil.

Also skizziert der Habib die Grundprinzipien. Die Homöopathie geht davon aus, dass auf der Erde Materie und Geist zusammenfließen, also dass mit einem bestimmten Äußeren ein bestimmter Inhalt einher geht, dass zu einer bestimmten Hülle eine entsprechende Wirkungsweise gehört. Warum sehen Bäume sich so ähnlich und bringen dennoch unterschiedliche Früchte hervor? Wie kommt man überhaupt an das Wesen einer Gestalt? Was machen diese geistigen Felder mit dem Mensch? Oder gar wie unterschiedet sich dann dementsprechend der menschliche Geist? Und dabei schauen wir in ungläubige Augen als hätte man von kleinen blauen Zwergen aus dem Schlumpfenland erzählt.

Für mich ist das dann einer der Momente, in denen ich mir wünschte, in einer anderen Kultur heimisch zu sein (nehmt Island, Tibet, Uganda oderoder), in denen die beseelte Natur schlicht eine Selbstverständlichkeit ist und man nicht immer wieder so genötigt ist, bei Adam und Eva zu beginnen...

Hach, da kommen mir meine Maienwiese zum Runterkugeln wie gelegen, damit ich meine Unterlippe wieder gelöst bekomme und sie sich von ihrer akkuten Verspannung löst. Maienwiesen - ein Therapiezentrum für eigentlich fast alles! Wiederherstellung zart blockierter Sinne bereits nach einem Tauchgang...

Dazu gibt es heute einen meditarranen 1. Mai Teller mit grünem Spargel aus dem Ofen samt Roberts herrlichen Pizokels die sich mit Zitronen-Thymian vermählen durften - ganz und gar frühlingshaft...


Zutaten 2-3P:

120g Quark
100g  Ziegenfrischkäse
2 Eier
120g Mehl (m: D1150)
1/2 Bund Zitronen-Thymian
1/2 Zitrone, Abrieb davon
Salz, Peffer

400g grüner Spargel
6 halbe, in Öl eingelegte Tomaten
je 6 grüne und schwarze Oliven
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Vinaigrette:
1/2 EL Balsamico
1/2 EL Sherry-Essig
1/2 EL Gemüsebrühe
2 EL Tomatenöl (von eingelegten Tomaten)
Salt, Pfeffer

Zubereitung:

Den Zitronen-Thymian vom Stängel zupfen und fein hacken. Alle Zutaten für die Pizokels zu einem glatten Teig vermengen und 10-15min quellen lassen. Reichlich Salzwasser erhitzen und mit Hilfe zweier Teelöffel Nocken abstechen. Diese ins Wasser gleiten lassen - wenn sie an die Wasseroberfläche steigen, sind sie gar. Nebeneinander in einer Form zwischenlagern.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Die Spargel enden abschneiden und das untere Drittel schälen. Eine ofenfeste Form mit Öl bepinseln und den Spargel darin einlagig ausbreiten. Mit Olivenöl bepinseln, salzen, pfeffern und mit einer Prise Zucker würzen.

Den Spargel für 15-18 Minuten auf der mittleren Ebene in den Ofen schieben, bis der Spargel gar. Die letzten 5Minuten die kleingeschnittenen Tomaten und die Oliven über den Spargel streuen.

Die Nocken in etwas Rapsöl anbraten

Parallel die Zutaten für die Vinaigrette verrühren und diese über den Ofenspargel träufeln. Pizokels gemeinsam mit dem Spargel servieren.

Inspiration: Quarkpizokels - Robert von Lamiacucina / Ofenspargel - Petra von Chili und Ciabatta

Kommentare :

  1. Ach, was für zauberhafte Fotos! Leider ist es bei uns viel zu kalt und noch gar keine Maienwiese. Die Pizokels habe ich bei Robert schon bewundert und fest in der Vorplanung, den Ofenspargel gab es schon. Danke für die tollen Rezepte und vieles mehr! Herzlich, Sunni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Sorge, Sunni, der Mai ist frisch geschlüpft - auf dich warten auch noch Maienwiesen! Nich, der Robert ist schon eine appetitliche Muse - schon so lange bereichernd! sonnige Grüße...

      Löschen
    2. OH ja, der Robert ist eine recht zauberhafte Muse und appetitlich allemal. Aber deine Rezepte und die Fotos, die Texte (Ja, mancher wird es nie erjagen...), da kann ich schwelgen und mich an meinen geliebten Luberon und viele glückliche Stunden erinnern. Das tut Not, wenn man seit 5 Jahren den Krebs als Gast im Hause hat. Aber wir sind weiter optimistisch und freuen uns an Wiesen, Blumen, Bäumen, Konzerten, Bildern...Ich schicke ganz liebe Grüße zurück, an euch beide! Sunni

      Löschen
    3. Liebe Sunni, bleib tapfer und verliere den Mut nicht! Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft! viele liebe Grüße und Gute Besserung!

      Löschen
  2. Nun ja, so ein Urteil ist doch viel schneller gefällt und das geht doch auch viel einfacher, als sich mit Dingen zu beschäftigen, die nicht ins eigene Weltbild passen, nicht wahr? Darauf so einen wunderbaren Mai-Teller und eine freie Runterkugelfahrt auf Deiner Wiese <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *Wenn ihr's nicht fühlt ihr werdet's nicht erjagen* sagt mein JWG mal wieder unumstößlich. Und am Schluß ist es meine Ressonanz, dass ich mich schwer tue damit, dass es so viele Menschen gibt, die dem Materialismus ganz verfallen sind. Wenn sie keine Zusammenhänge zwischen Körper und Geist erkennen können, so ist auch das ihre Freiheit. Für mich halt nur unvorstellbar... Dann komm - lass uns durch den Mai kugeln :)

      Löschen
  3. oh was freue ich mich schon auf die hamburgerischen Maienwiesen, die erfahrungsgemäß im Juli erblühen :)
    Bis dahin hol ich mir den Mai eben auf den Teller!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann muß ich mir wohl auch mal das *sagenumwobene Hamburg* anschauen... Maienwiesen, die im Juli blühen, hören sich spannend an ;)

      Löschen
  4. solch schöne Wiesen sieht man hier im Unterland kaum mehr. Tolle Bilder. Die Pizokels mach ich übrigens seit neuem als Knöpfle mit demselben Rezept und Dinkelmehl aus Sainte-Jalle (Haute Provence)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unser Glück sind die vielen Schafherden, die diese Kulturlandschaft ums Haus derart pfegt und so artenvielfältig macht! Knöpfle? Wäre ja noch schneller als Nocken...

      Löschen
  5. die Pizokels klingen toll. Geht das mit Magerquark? Danke und LG, Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es geht mit Magerquark. Haben es letztes Wochenende gekocht – bei uns gab es einen Frühlingsquark als Sauce dazu statt Vinaigrette. War top! Sehr leckeres Gericht – und die Nachbarn fanden es auch toll, die noch was zum Probieren bekommen haben :) LG, Lara

      Löschen
  6. Das sieht so köstlich aus!Ich werde es sofort...naja eher morgen nachkochen! Danke:-), Taija

    AntwortenLöschen