SOCIAL MEDIA

Sonntag, 18. März 2018

Frühlingsbote: Radieschensalat mit Mohndressing


Eigentlich ist es schon noch ein bisserl früh für die weltersten Radieschen 2018. Und diese da sind definitiv keine Outdoor-Knirpse - das habe ich ihnen sofort angesehen. Aber weil man sie mit Haut und Haaren essen kann, wollte ich beim letzten Marktbesuch nicht widerstehen, als sie so fröhlich unter all dem Kohl hervorlächelten.

Und gerade das zartere Grün, das nie von echten Stürmen vor der Haustür geschüttelt wurde, sondern immer in der warmen Stube des Gewächshauses bleiben durfte, bietet sich hervorragend an für das Blog-Buster Radieschenblätter-Pesto - wozu es selbstredend verwandelt wurde und auf das ich jährlich zurückgreife.

Als Auftakt für diese Radieschen-Saison habe ich mir diesen Salat ausgesucht, den Susanne vor kurzem vorgestellt hat. Schlicht, fein, harmonisch, ungewöhnlich. Jetzt muß sich nur noch der Frühling durchsetzen!


Zutaten 3-4P:
200 g Radieschen
fleur de sel

Dressing:

2 EL kalt gepresstes Rapsöl
1 TL Zucker
1 EL Zitronensaft, plus ggf. etwas mehr
1/2 TL Dijonsenf
1/2 EL Mohnsaat
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Für das Dressing alle Zutaten in einer kleinen Schüssel verrühren; dabei nur leicht salzen - später wird mit dem fleur de sel noch gesalzen.

Die Radieschen putzen und dann in feine Scheiben schneiden - idealerweise mit einem Geüsehobel (ich stehe auf den von Börner).

Radieschen auf einem Teller auslegen und das Dressing darüber träufeln. Alles mit Salzflocken bestreuen. Eine Scheibe probieren, und, wenn nötig noch etwas Salz und/oder Zitronensaft zugeben. Man kann den Salat gleich essen oder 15 min ziehen lassen.



Kommentare :

  1. Gekauft - vielen Dank für das bestimmt leckere Rezept!
    Das putze ich sogar alleine, nur so für mich weg - mit "Beilage" ... ;-)
    Verschneite Sonntagsgrüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wer von Radieschen keine größere Portion verdrückt bekommt, dem kann ich auch nicht helfen ;-)
      viele liebe Grüße zurück, Peter...

      Löschen
  2. Wenn Du mir 'ne Quelle für GESCHMACKVOLLE Radieschen verraten könntest (anstelle des zur Unkenntlichkeit verzüchteten Zeugs, das man hier überall bekommt), ich wäre sofort dabei! Für das Grünzeug schwöre ich Seit "Leaf to Root" ja auf Salat: Mit Cranberries, karamellisierten Kürbiskernen und Kürbisöldressing... ein Gedicht!
    Hab' einen feinen Sonntag!
    C.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm, meine lagen am *richtigen Stand* - dort kaufe ich gerne mein Bio-Zeugs. Und du redest vom Radieschen-Grün, stimmts? Dann weiß ich ja, was ich mit dem nächsten *oberen Bund* anfangen werde, Charlotte ;-)
      sonnige Grüße

      Löschen
  3. Ich glaube, ich gehe morgen auch wieder Radieschen kaufen - dem Wetter zum Trotz, denn hier ist der Winter zurück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nacht war kalt, der Tag ist sonnig - und Regen kann der Garten im Frühjahr auch brauchen, nur Schnee, also darauf habe ich wirklich keine Lust. Mal schauen, wie wir es hier zugeteilt bekommen...
      Vielen Dank für Deine Inspiration, Susanne... immer wieder!

      Löschen
  4. Allein schon das Foto ist eine Augenweide. Ich kann gar nicht darauf warten, das Rezept auszuprobieren – vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein paar Veilichen als Deko machen sich hübsch. Das mögen wir Mädchen, Stefanie, oder ;-)

      Löschen
  5. Das sieht wunderbar aus und liest sich sehr lecker! Mich würde interessieren wie DU denn das Radieschenblatt Pesto machst. Juliane schreibt ja, dass sie Rapsöl verwendet, weil Olivenöl beim Pürieren bitter wird. Vielleicht stört uns das einfach nicht, denn ich schmeiße Pestozutaten eigentlich immer in den Mixer... Wie und mit welchen Zutaten machst du dein BB-Radieschenblattpesto? So (denn du weißt ja ;-)) mache ich es dann auch, sobald es schöne Radieschen mit ebenso schönem Grün gibt! Momentan Schnee - hier auch!
    Liebe Grüße von Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der letzten Zeit, Hannah, verwende ich wieder viel mehr Rapsöl - einfach weil es gesünder ist (vor allem beim Braten). Tatsächlich verwende ich es auch meist zum Pürieren - bei Pesto aber nur minimal, denn ist das Grünzeugs ersteinmal geschreddert, bevorzuge ich Olivenöl (wegen dem Geschmack). Mir ist es allerdings noch nie passiert, dass Olivenöl bitter wird durch das Hexeln. Außerdem würze ich meist nur mit Salz. Also Nüsse, Zitronenabrieb etcpp gebe ich dann dazu, wenn ich weiß, wie ich es weiter verwenden sill - und so habe ich quasi ein neutrales Pesto... Sie verstehen ;-)
      liebe Grüße...

      Löschen
  6. Ich kann es nicht mehr erwarten, den Kohl links liegen zu lassen. Allerdings hat es hier gestern wieder dicke Flocken geschneit, auf die leichte Frühlingsküche werde ich also erstmal noch verzichten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns ist es eine wirklich überzeugende Mischung zwischen Frühling und Winter - mal herrlich für draußen, mal grauslig zum Drinnebleiben. Aber einen Eintopf habe ich gerade auch gekocht. Und Suppe... du ahnst warum, Julia :)

      Löschen
  7. Dieser Salat klingt köstlich und hat erste Frühlingsgefühle in mir geweckt. Ich fürchte ich muss auch ganz bald nach im Gewächshaus wohl behüteten Radieschen Ausschau halten.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Sieht super aus. Wird ausprobiert! Danke. Liebe Grüsse! A

    AntwortenLöschen