Donnerstag, 19. Januar 2012

gegen kalte Nasenspitzen: Rote Linsensuppe mit getrockneten Tomaten

*Indische, orientalische und mediterrane Aromen mischen sich zu einem vielschichtigen, herrlichen würzigen Gesamterlebnis* beschreibt diese Suppe die Autorin und hübscher könnte ich den Geschmack auch nicht in Worte fassen.

Zu dem Geschmackserlebnis (und der Zimt bleibt trotz der Menge im Hintergrund - was mich überrascht hat, denn ich habe mich skeptisch an die Menge rangetastet) gefällt mir bei diesem Rezept der saisonale Charakter. Wer links bei meinen Stichworten (Labels) schaut, wird sehen, wie gerne wir Tomate essen. Jetzt zu dieser Jahreszeit verbiete ich mir aber, frische Holland-Wassertomaten zu kaufen. Verpassen tut man damit sowieso nix - wer will schon geschmackloses Substrat-Gemüse essen. So getrocknet haben die Tomaten aber noch die ganze Fülle des Sommers in sich.

Und wenn der Wind von draußen kommend die Nase richtig kalt gefroren hat, dann schmeckt eine Suppe besonders gut. Ich glaube, aus dem neuen vegetarischen Kochbuch *Vegetarisch vom Feinsten* werde ich noch mehr nachkochen.

Zutaten:
100g getrocknete Tomate
150g rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
180g rote Linsen
2 EL Olivenöl
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1-2 TL Ceylon-Zimt
1/2-1 TL Cayennepfeffer
(m: Harissa)
1,2l Gemüsebrühe
2 Lorbeerblätter
1 Bio-Limette
Salz
100g Schmand
(m: weniger)
4 Basilikumblätter
(m: weggelassen)
1/2 TL Chilifkocken

Zubereitung:

Die getrockneten Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und zugedeckt mind. 30 Minuten quellen lassen. Dann ausdrücken und sehr fein hacken.

Inzwischen die Zwiebeln udn Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Linsen kalt abspülen. Das Öl im Suppentopf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Den Knoblauchzugeben und kurz mitdünsten. Kreuzkümmel, Zimt und Cayennepfeffer darüberstäuben. Die Linsen und die gehackten Tomaten dazugeben und unter Rühren sanft anbraten. Die Brühe dazugießen, dann die Lorbeerblätter zugeben, die Suppe aufkochen und zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Die Lorbeerblätter entfernen und die Suppe mit dem Pürierstab pürieren. Die Limette heiß waschen und abtrocknen. Die 1 TL Schale abreiben und 2-3 TL Saft auspressen.

Die Suppe mit Salz und Limettensaft abschmecken. Auf Suppenschalen verteilen und auf jede Portion einen Klecks Schmand und darauf ein Basilikumblatt setzten, Limettenschale und Chiliflochen darüberstreuen.
Quelle: Vegetarisch vom Feinsten - Bettina Matthei

Kommentare:

  1. Hoffentlich bleibts noch eine Weile kalt, ich hab noch so viel nachzukochen.

    AntwortenLöschen
  2. Klingt sehr fein! Und da sind sie ja wieder die Rotkehlchen!

    AntwortenLöschen
  3. Ganz tolle Suppe und genauso tolles Buch. Ja....koch' da ganz viel draus.
    Labels...links...??? :)))

    AntwortenLöschen
  4. Guck ich doch gerade bei der Heike. Gratulation!!!

    AntwortenLöschen
  5. Yummie! Das klingt echt richtig lecker! Mit solchen Gerichten lässt man sich gerne aufwärmen! :D

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt sehr lecker und wird ausprobiert. Bei Zimt bin ich allerdings auch skeptisch, aber wenn du sagts, dass er sich im Hintergrund hält, dann wäre es einen Versuch wert...

    AntwortenLöschen
  7. @Robert: Lieber kalt mit blauem Himmel als lau mit grauer Decke! Wobei die Inspiration seitens der Kollegen durch das Wetter wetterunabhängig nicht eingetrübt ist.

    @Zorra: Die Rotkehlchen werden noch öfter wiederverwertet - so eine Investition soll sich schließlich nützlich machen.

    @Sybille: Von wem war doch gleich die Empfehlung ;O)?
    Und hey, das ist nun schon mein zweiter Gewinn seit Blog-Beginn. Erst den Zauberstab bei Zorra, nun eine Deko-Pfanne bei Heike... das nehm ich mal als gutes Zeichen!

    @Sarah-Maria: Gelle, ich auch! Dazu eine wärmende Umarmung des Liebsten und (wenns hart auf hart kommt)eine Wärmflasche fürs Bett :)

    @Andrea: Zimt-Skeptikern würde ich dann trotzdem nicht zur vollen Dosis raten, aber er drängt sich (selbst in Original-Zugabe) nicht penetrant in die erste Reihe! Bei der Menge fast ein kleines Wunder!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Micha, mal wieder ein wunderschönes Rezept, wird nachgekocht :-) Passt sehr gut in die Jahreszeit und ich stimme Dir zu: besser kalt und blauer Himmel, als lau und grau, wobei ich mir schon sehnlichst die wärmere Jahreszeit herbeisehen. LG Nadja

    AntwortenLöschen
  9. Oooooh! Das klingt gut! Das mit den Tomaten ist wirklich eine Superidee - mir geht es da wie dir und ich fiebere der Tomatenzeit schon wieder sehnsüchtig entgegen...

    AntwortenLöschen
  10. @Nadja: Dafür ist jetzt weltbeste Suppenzeit :O) und da kam mir dieses Rezept ebenfalls genau richtig!

    @Regina: Die getrockneten Tomaten - ich habe meine vom Araber, da ich nur in öl-eingelegte Tomaten selbst herstelle (bin auch kritisch, ob die so getrockneten nicht anfangen würden zu schimmeln - herje jetzt schachtel ich aber ;) - erzeugen wirklich ein tolles, volles Aroma!

    AntwortenLöschen
  11. Richtig lecker ist sie geworden! Vielen vielen Dank für das Rezept. Habe dann doch nur einen halben Teelöffel Zimt genommen - das war für mich perfekt so.
    Lieben Gruß und Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  12. @Andrea: Das freut mich - und ich habe bei der Gelegenheit deine schönen Kirsch-Schoko-Muffins entdeckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich, endlich, endlich hab' ich's auch geschafft und die getrockneten Tomaten, die schon ein Weilchen im Kühlschrank vor sich hinschlummerten, ihrer Bestimmung zugeführt... das alles mit ein, zwei Freiheiten (das Leben gibt Dir keine Limette? Dann greif' zur Orange...!) - guckst': http://milchmaedchen-milchmaedchen.blogspot.com/2012/01/lecker-linsensuppe.html

      Merci dafür!

      Löschen
  13. @Milchmaedchen: Das lese ich selbst in der Ferne gerne :)

    AntwortenLöschen
  14. Gibt's heute Abend! Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  15. Gestern gekocht und dabei die Unmengen an getrockneten Tomaten verwertet, die meine Mutter immer aus dem Urlaub mitbringt. Hat gemundet!

    AntwortenLöschen
  16. Danke fürs Rezept. Über den Umweg bei Juliane habe ich die Suppe nun auch nachgekocht. Lecker. :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...