SOCIAL MEDIA

Über

     .
.
  .
              

.
    .
       .
.
.
.
    .

.
     .
  .
         .
.
Vor gut 12 Jahren gab der Habib – der Dreh-und Angelpunkt meiner Gegenwart und die Begegnung meines Lebens – mir ein Zuhause. Das ist bei Weitem nicht nur seelisch-moralisch gemeint, das gilt auch für die wilde, unfasslich malerische Drôme, die große Küche und den noch größeren Garten. Et tout un coup jemand wie ich mittendrin, dessen kulinarische Höhenflüge im Nudelabkochen bestanden. Aus allen Ecken flüsterte es mir zu: *Mach' was draus!* Et voilà, Mesdames et Messieurs, ich bin der lebende Beweis, dass Kochenerlernen dank Internet und Kochblogs möglich ist.

Obendrein habe ich festgestellt, dass man sich das Leben eine Wenigkeit schöner kochen kann und dieses Quäntchen lasse ich mir nicht entgehen. Vielleicht - gefallen würde es mir - kann ich auf diese Art eine Prise davon in die Welt zurückschicken...
   .
.



... über mich:

  • Rustikal-Romantisch ist die Überschrift für mein Leben, meine Beziehung und für mich.
  • Butterbrot zählt für mich zu den ganz großen Hochgenüssen. 
  • Ich bin gerne fröhlich und nüchtern. 
  • Frieden und Harmonie schätze ich. Sehr.  
  • Im Sommer mit nackigen Füßen im eigenen Garten und im Winter mit dem Rucksack durch fremde Länder ist der schönste Lebensentwurf, den ich mir denken kann. 
  • Ich liebe Kunsthandwerk und Hausmannskost. 
  • Ich liebe Landschaften, Weite, Ruhe und das Meer.
  • Ungekünstelte, wahrhaftige, selbstgenügsame und anständige Menschen sind mir die liebsten. Selbstironie ist ein toller Bonus.
  • *Was ist herrlich als Gold* fragte der König. *Das Licht* antwortete die Schlange. *Was ist erquicklicher als das Licht* fragte jener. *Das Gespräch* antwortete diese (Goethe *Das Märchen). Und wie das gilt für die Unterhaltungen mit dem Habib!
  • Ich hätte nie für möglich gehalten, dass Alkoholabstinenz so die Sinne anspitzt. Es ist, als hätte ich den Planeten gewechselt oder als könnte ich auf einmal mit Antennen auf dem Kopf wackeln.
  • Es gibt Foodblogs mit deutlich hübscheren Fotos, ABER: ich esse mein Essen warm.
  • Kochen und Essen ist sinnlich.
  • Ich fasse gerne alles mit meinen Händen an. Bei Spinnen übe ich noch.
  • Ohne Natur um mich gerate ich aus meinem inneren Lot.
  • Frische Kräuter sind aus meiner Küche nicht wegzudenken.
  • Wenn ich eine zeitlang ohne frisches Obst und Gemüse leben muss, komme ich mir verschrumpelt vor.
  • Sammeln (Erdbeeren, Muscheln, Kastanien, Himbeeren…) entspannt mich.
  • 7 Lieder für alle Wochentage und 12 Bücher für jeden Monat
  • Die homöopathische Einsicht meines Habibs öffnete mir die Tür zu einem neuen Universum - Welt ist so viel mehr als die Summe von Details.

Und für den, der immernoch nicht genug hat: die Interviews...


 Zu guter Letzt eine kleine Gebrauchsanweisung für dieses Blog:


  ° die Boards zur Inspiration ganz oben verlinken Bild mit Rezept, womit das alte Foodblog-Motto *You get, what you see* am schnellsten umgesetzt wird (rufen allerdings schwer nach Aktualisierung - fest vorgenommen für kommende Regentage)


  ° die Labels ganz unten sollten bei einer Rezepte-Auswahl ebenfalls helfen


  ° das Blog-Archiv ist dann geschickt, wenn man sich saisonal inspirieren lassen möchte, denn genau so ist meine Küche durch den Garten angelegt


  ° die Drôme ist das Land des Ziegenkäses. Von Produzenten etwa aus dem Nachbardorf (die haben den 1. Platz in Saoû damit gemacht) wird mir regelmäßig meine extra Ziegenkäse-Schachtel damit vollgeschaufelt. Ricotta, Frischkäse und Mascarpone ersetze ich daher in den allermeisten Fällen durch Ziegenfrischkäse - und ihr könnt es umgekehrt halten (sollte der unterschiedliche Fettgehalt nicht Hinderungsgrund sein).