SOCIAL MEDIA

Mittwoch, 12. August 2015

Bewahren: Ketchup nach Daniel Humm

Eines der ganz großen Geheimnisse birgt der Mythos Zeit. Alles ist in Bewegung, alles fließt und schwimmt. Und ist dabei relativ. Das Zeitempfinden eines Kindes gleicht mitnichten dem eines alten Menschen. Komme ich von Frankreich nach Deutschland nehme ich direkt den höhren Takt wahr, der dort das Leben antreibt. So wie überhaupt in den Städten. *Entschleunigung* zählt nicht von ungefähr zu den Lieblingswörtern des *Life-Style-Betriebs*. Wohl dem, der dabei weiß, was in diesem wogenden Meer zu bewahren ist.

Durch das Blog probiere ich natürlich immer wieder gerne neue Rezepte aus, um unsere Gartenschätze für den Winter zu erhalten. Viel interessanter allerdings finde ich bei anderen Gärtnern, welchen Rezepten sie jährlich treu bleiben.

Daher zeige ich euch heute einen weiteren Versuch zum Thema *Ketchup* und zwar aus dem sehr geschätzen Buch *I ❤ NY*  Daniel Humm. Aber nicht, ohne euch darauf hinzuweisen, was ich bereits erledigt habe. Und zwar mit alt*bewährten* Rezepten.

Vorneweg horte ich Tomaten. Da bin ich besonders emsig, weil wir ja nur unsere eigenen Tomaten essen und im Winter auch keine mehr kaufen. Ohne Ofentomaten gehts nicht, das wissen treue Leser (12 Gläser wurden seither mit '15 markiert). Außerdem habe ich Tomaten getrocknet und eingeweckt. Tomate pur und mit Knoblauch und Kräutern (je 5 große Gläser - das wird noch mehr). Harissa wird nur noch nach eigenem Rezept verwendet (mit toller Haltbarkeit - nun bereits zum dritten Mal). Und Gemüseconfit steht auf der To-Do-Liste. Pfirsich-Kompott (ohne Zucker und Vanille, pur im eigenen Saft) bereichern nun mit 12 Gläser die Speiß (weiß und gelb - was sind sie süß und saftig diesen Sommer). Und meine Kräuter trockne ich selbstverständlich selbst: Verveine (unser absoluter Alltagstee), Thymian (eine Fisselarbeit), Oregano, Majoran... Und was sind eure liebsten Einmach-Rezepte?
Zutaten:

8 große Fleischtomaten (m: cœur de bœuf, ca. 1kg)
180ml Rapsöl
1mittelgroße Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen
180g brauner Zucker
250ml Apfelessig
2 1/2 EL Branntweinessig
3 EL Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 230° vorheizen. Die Tomaten vierteln, entkernen und in 2 EL von dem Öl wenden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Tomatenviertel darauf setzen. In etwa 15min weich schmoren. Die Tomaten durch die Flotte Lotte geben.

In einem Topf die Zwiebelwürfel in 2 EL des Öls glasig dünsten. Kurz vor Ende den Knoblauch dazugeben und ebenfalls mitbraten. Das Tomatenpüree hinzufügen, ebenso den braunen Zucker und  den Essig. Bei starker Hitze nun auf ca. 750ml einkochen - dabei umrühren und darauf achten, dass nichts anbrennt.

Das Tomatenmus bei hoher Geschwindigkeit im Mixer rühren und bei laufendem Motor das restliche Rapsöl angießen. Durch ein Sieb streichen . Mit Salz und Branntweinessig abschmecken. In einem Schraubglas im Kühlschrank hält der Ketchup ca. 1 Woche (m: eingeweckt 1 Jahr plus haltbar...)

Kommentare :

  1. Danke für dieses tolle und sehr lecker klingende Ketchup-Rezept! Was ich gut finde, daß es sich, eingeweckt,recht lange hält! So kann man größere Mengen zubereiten!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich bekomme zum Bewahren leider nur das, was im Garten meiner Mutter abfällt, die Tomaten fangen hier jetzt erst an. Das Ketchup werde ich sicher machen, sowie deine Harissa (nachdem mir die gekaufte nicht sonderlich gefiel) und sonst koche ich eigentlich in erster Linie Konfitüren und Marmeladen. Erdbeer für mich, Orange für Herr H. und darüber hinaus, aus dem, was ich finde, Holunderbeeren z. B. - köstlich als Gelee! :-)

    AntwortenLöschen
  3. ich habe dieses Jahr kein Glück mit den Tomaten - das bisschen was es gibt, wird sofort gegessen. Wahrscheinlich werde ich im September zukaufen müssen, damit ich wenigstens noch etwas confieren kann für den Winter. Ansonsten gibt es bei mir natürlich auch Harissaaaa!!! Das liebe ich - wobei die letzte Zubereitung so was von scharf geraten ist, dass selbst ich sie kaum essen kann ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Was hast du wieder für wunderbare Fotos! Und natürlich Einkochrezepte. Danke dafür! Auf die Idee, Pfirsiche ganz ohne alles einzuwecken, bin ich noch nicht gekommen. Berichtest du bitte, ob sie so ganz ohne Konservierungsmittel (= Zucker) lange halten? Ich hab nämlich auch gerade genau so etwas mit einer anderen Frucht versucht und bin gespannt, was da herauskommt.

    AntwortenLöschen
  5. Ein großes Danke erstmal!
    Ofengeröstete Paradeiser, Gemüseconfit -einmal probiert, immer wieder gerne
    Ab November werden mir meine Vorräte förmlich aus der Hand gerissen - mein Sohn
    Ist mein bester Kunde!
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin begeisterte Marmeladen-Kocherin und versuche mich auf eine Sorte pro Jahr zu beschränken um der Flut an Gläschen wieder Herrin zu werden. Ketchup aus Früchten, eine Hot-Chili-Sauce, Liköre... seit ich kaum noch Garten hab wirds weniger. Wobei, der Zweithaushalt bringt Brombeeren und Äpfel dieses Jahr, da wirds nicht bei der einen Sorte Marmealde bleiben!
    Tomaten-Ketchup hab ich noch nie gekocht, als es eigene Tomaten gab wurden die immer so gegessen.

    AntwortenLöschen