SOCIAL MEDIA

Sonntag, 8. November 2015

Bravo: Tomatenpolenta mit Steinpilzen und confierten Kirschtomaten

Man kann über die Zeitschrift *Bravo* denken, wie man will, aber ich wäre ohne sie VÖLLIG unvorbereitet auf das andere Geschlecht losgelassen worden. Bemerkenswert eigentlich für eine Kultur, die *Freizügigkeit* für einen errungenen Wert der Industrieländer hält. Dieses erhellt-dankbare Verhältnis zur Bravo bescherte mir übrigens eine der peinlichsten Unterhaltungen auf Reisen, nämlich mit einer jungen, muslimischen Ärztin während uns die Fähre von Sansibar nach Daressalam übersetzte. Thema: *Wie wird bei euch sexuell aufgeklärt*. Tja, und ich offenbarte die Doppelseite unter Leitung der - immerhin seriös klingenden - Koriphäe *Doktor Sommer*. 

Gegen diesen Starposterquatsch war ich - by the way - immun (ein Cheerleaderherz schlägt nicht in meiner Brust). So ganz um Promis kam ich dennoch nicht. Obwohl sich mein ausgeprägten Hang zum Schwärmertum auf die Echtzeit konzentrierte, hing ein kleines, ausgeschnittenes Bild von River über meinem Schreibtisch. Neben dem ewig adorablen Paul (oder dieses - funktioniert bis zum heutigen Tage). Und hey, jetzt kommts, ein Gedicht aus der Bravo (jaha, ich habe nicht nur die Bilder geguckt) blieb mir ebenfalls im Ultralangzeitgedächtnis, eines von diesen eingesendeten, das ganz meinem eigenen Schmacht entsprach:

Wenn ich dich sehe,
dir begegne,
schlägt mein Herz Purzelbäume.

Doch schaust du mich an,
blicke ich schnell zu Boden.
Die Angst, dass du die Sehnsucht 
in meinen Augen siehst,
ist größer,
als der Wunsch,
dich zu betrachten.    

So genug Rückblende, jetzt aber wirklich zum Essen. Bei der Zubereitung dieser Polenta mußte ich mir regelrecht auf die Finger hauen, um mein veganes Vorhaben nicht kurz vor Zieleinlauf über den Haufen zu werfen. SOO kurz war ich davor, einen Stich braune Butter, etwas Sahne oder geriebenen Parmesan unterzurühren.

Wodurch mir aufgefallen ist, dass vegetarisches Essen im Vergleich zu veganem Essen ganz schnell deutlich fettiger wird. Ohne Rechtfertigung. Der Habib bestätigte mir am Tisch, dass nichts fehlt ohne Gedanken aufkommen à la *und jetzt noch...* Die vermiedene Butternote in der Polenta wurde einfach durch einen Löffel Mandelmus ersetzt - und verlieh ebenfalls einen gewünschten Schmelz. Fast möchte ich schreiben: Bravo  ;)
ebenfalls vorbei: die Steinpilz-Schwemme...
Zutaten 2P:

125g Polenta *
250g passierte Tomaten (m: eigene mit Kräutern)
250g Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
2 Knoblauchzehen, fein gehakt
2 TL Tomatenmark
1 Pr Zucker
Salz, Pfeffer
Harissa
1 EL Mandelmus
(evt. etwas Brühe plus zum Nachschütten)

250g Steinpilze
250g confierte Tomaten
1 EL Petersilie, fein geschnitten
Salz, Pfeffer
Olivenöl 

Zubereitung:

Zuerst die Kirschtomaten confieren. Dafür den Ofen auf 110° Umluft vorheizen. Mit 1 TL Thymian bestreuen, 1 EL Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern und etwas zuckern und 50min im Ofen garen.

Tomaten mit Gemüsebrühe, Lorbeerblatt und fein gehaktem Knoblauch erhitzen, das Tomatenmark einrühren und die Polenta einrieseln lassen  Unter stetigem Rühren die Polenta 30 Minuten köcheln lassen, eventuell noch etwas Brühe anschütten. Salzen, pfeffern und mit einer Prise Zucker und Harissa würzen. Vor dem Servieren das Mandelmus untermischen.

Pilze mit Messer, Bürste und mit angefeuchtetem Küchenpapier putzen, in Scheiben schneiden. Im Olivenöl von beiden Seiten anbraten. Salzen, pfeffern und kurz vor dem Servieren confierte Kirschtomaten und Petersilie untermischen. Zusammen mit der Polenta anrichten.

*Anmerkung m: auf Anraten meines Habibs weiße ich hier ausdrücklich darauf hin, dass ich diese Tessiner Polenta (Sabine sei Dank - Küsse :*) verwende, was wirklich einer komplett anderen Qualität (sprich: Geschmack) von Polenta entspricht!

Kommentare :

  1. Erinnerung an längst vergangene Zeiten: Tomatenpolenta gabs in meiner Jugend häufig, mit Tomatenpüree eingefärbt, nichts dazu, ohne Steinpilze, Mandelpüree und confierte Tomätchen. Müsste ich auch weder einmal machen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich Robert da nur anschliessen: Ich muss endlich mal wieder Polenta machen! Dann allerdings mit eingefrorenen Steinpilzen, denn auch bei uns ist die Saison leider vorbei. Und dabei hätte ich doch noch sooo gerne ein Rezept mit confierten Steinpilzen ausprobiert. Das muss dann bis nächstes Jahr warten.
    Frage an deinen Habib: Hat er noch vom Pepe di Valle Maggia? Diesen könnte ich mir gut dazu vorstellen.

    AntwortenLöschen
  3. Ist der Geschmack der Polenta so bemerkenswert 'anders', weil sie a) aus dem Tessin kommt, b) weiss ist oder c) vegan gekocht wurde? Schön sieht es auf jeden Fall aus.
    Gruss Bea

    AntwortenLöschen
  4. Hm, das wird ausprobiert :-) Übrigens, wenn mir bei manchen Gerichten dieser so spezielle "buttrige" Geschmack fehlt … dann habe ich dafür eine besondere Flasche mit Rapskernöl im Schrank. (mach normalerweise keine Produktangaben) … es ist eine aus der Reihe der "Teutoburger Mühle". Etwas teurer … aber es lohnt sich, finde ich. Ich habe eine Link gefunden, in dem das Öl besprochen wird. https://www.vegpool.de/produkte/rapskernoel-buttergeschmack-teutoburger-oelmuehle.html

    AntwortenLöschen
  5. Gaudi, die confierten Tomaten habe ich heute auch gemacht, mit Pasta, ohne zu wissen, dass das confierte Tomaten sind. Wieder was gelernt und PS... über meinem Schreibtisch hing Marlon. Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  6. Tomatenpolenta gab's bei mir glaube ich noch gar nie - die sieht ja farbenfroh aus!

    Heute war ich noch mal im Wald, um Steinpilze zu suchen, aber ohne Erfolg, es gab keine einzige mehr.

    AntwortenLöschen
  7. Den Männergeschmack scheinen wir zum Glück nicht zu teilen. ;-)
    Bei mir fing es mit "James" an. Und Bravo habe ich tatsächlich nie gelesen. Seltsam.
    Egal.
    Das mit dem Mandelmus werde ich auf jeden Fall probieren, schon allein, da ich mir nicht vorstellen kann, wie Polenta ohne Butter und/oder Käse schmeckt...

    AntwortenLöschen
  8. Ich muss mir endlich auch mal unbedingt diese Tessiner Polenta besorgen. Der ganze Teller sieht traumhaft aus, da würde ich ganz sicher auch keine Butter oder sonstiges vermissen :)

    AntwortenLöschen
  9. ich hab grad tränen gelacht ob des herzensgedichtes... ich hatte anthony perkins und thomas fritsch über dem bett hängen. eine gute kombination finde ich im nachhinein.
    tessiner polenta klingt spannend, auch wenn ich sie in gelb ja hübscher finde. aber mit rot vermengt sieht man das ja nicht mehr. ich wär gespannt, wie sie so schmeckt, aber ich befürchte, dass man solche kleinode hier in der region nirgends bekommt.
    und ja, ich war das übrigens, die mit dem kürbis gekämpft hat. gut gemerkt!!

    AntwortenLöschen
  10. @Robert: So simpel, eine Tomatenpolenta und gar nicht mal so schlecht...

    @Sabine: Liebe Sabine, wir denken IMMER an dich, wenn wir von deiner herrlichen Polenta essen. Und es ist schwer bis unmöglich zu beschreiben, WIE viel besser deine Tessiner Polenta schmeckt. Eine andere Welt von Polenta - völlig! Merci, merci und immer wieder Merci für unser Umpolen zu *richtiger* Polenta :)

    @Bea: Es liegt wirklich an der Zutat Polenta, die egal in welcher Zubereitung himmelweit besser schmeckt. Allerdings bin ich überfragt, ob es ähnlich gute Polenta auch anderswo als im Tessin gibt. Die handelsüblichen Päckchen Polenta, die man sonst im Supermarkt (auch bio) kauft, haben mit dieser Qualität/ Geschmack nichts zu tun. VIEL besser. Manchmal macht der Unterschied wirklich eine andere Zutat. Danke der Nachfrage :)

    @Scratchy: Vielen Dank für den tollen Tipp - der ist sowas von mit Neugier vorgemerkt. Siehe Polenta: manchmal braucht es wirklich einen Tipp zu einem bestimmten Produkt!

    @Mme Ziii: Hach, als hätte ich es geahnt: auch eine àme rebelle, die Ihrem Herz schlägt. Und von dem jungen Marlon gabs ja auch SO schöne Bilder!

    @Barbara: Bei uns im Wald sind die Pilze von einer Schicht Laub erschlagen. Da brauchts ab jetzt wirklich einen Art 7.Sinn fürs Finden..

    @Eva: Wenn eine Tatsache zu den Dingen zählt, die mich beruhigen, dann dass unterschiedliche Mädchen auf unterschiedliche Jungs abfahren. Es gibt Lebensgesetze, die Sinn machen ;)

    @Sandra: eindeutig etwas für den Italiener :)

    @Britta: Doch Britta, ich hätte es mir auch nicht vorstellen können, aber das ist geschmacklich so vielviel toller, das muß man gekostet haben.

    @Mano: Ja, Goethe hing auch schon damals mit darunter. Das war eine ganze Collage von Bildern und Texten. Aber das bleibt einem in Erinnerung - so wie ich sehe, dir ja auch. liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Die gute alte Bravo ... Meine Schwester und ich haben uns von unserem mickrigen Taschengeld heimlich Bravos gekauft - und sie dann unter unserem Zimmerteppich versteckt, der sich in einer Ecke hochheben ließ. Erraten: Mama kam NATÜRLICH drauf - der Hubbel wuchs ja zunehmend. Und weißt du, was sie gemacht hat? Hat die "prekären" Seiten einfach zugeklebt ... Nur der Himmel weiß, wovor sie uns da beschützen wollte ;-)))

    AntwortenLöschen
  12. Ach, diese Polenta passt zum vorherigen Thema: Zu schön!

    AntwortenLöschen